MyMz
Anzeige

Jahresversammlung

Feuerwehr Graß ist gut aufgestellt

Kommandant Salbeck zog eine positive Bilanz bei Ausrüstung und Fortbildung. Die Aktiven waren 36 Mal im Einsatz.
Von Josef Eder

Die Feuerwehr Graß, hier mit den Stadträten Dr. Thomas Burger und Christian Schlegl, ehrte treue Mitglieder und sprach Ernennungen aus.  Foto: Josef Eder
Die Feuerwehr Graß, hier mit den Stadträten Dr. Thomas Burger und Christian Schlegl, ehrte treue Mitglieder und sprach Ernennungen aus. Foto: Josef Eder

Regensburg.Es war ein arbeitsreiches Jahr für die Freiwillige Feuerwehr Graß der Stadt Regensburg, bilanzierte Kommandant Martin Salbeck. 32 Aktive, darunter elf einsatzbereite Atemschutzgeräteträger und zwei Frauen, waren an 36 Einsätzen mit 267 Einsatzstunden beteiligt. Es waren neunzehn Brände, elf technische Hilfeleistungen (THL), drei Sicherheitswachen, ein Bombenfund und zwei Wachbesetzungen. Dies ging aus dem Tätigkeitsbericht bei der Jahresversammlung im Schulungsraum des Gerätehauses hervor.

Salbeck sagte: „Durch einen Eintritt und einen Austritt blieb die Zahl der Aktiven im Vergleich zu 2017 gleich. Mit Stefan Staudigl kam ein gut ausgebildeter Atemschutzgeräteträger und Maschinist zu uns.“ Der Fokus lag auf 46 Terminen (518 Stunden) der Übungstätigkeit. Das Leistungsabzeichen THL wurde gemeinsam mit der FF Oberisling absolviert. Bei der Ausbildung (557) waren es die modulare Truppausbildung (MTA), Atemschutz und Maschinisten, die Heißbrandausbildung Feurex sowie Besuche der staatlichen Feuerwehrschulen. „Vergangenes Jahr wurden mehr als 1342 Stunde geleistet. Das Personal ist nicht nur sehr gut ausgebildet, sondern auch überaus motiviert, den Ausbildungsstand durch zusätzliche Lehrgänge auszubauen“, schloss Salbeck.

In Hinsicht auf Ausrüstung und Einsatzfahrzeuge verdeutlichte er: Der 2016 in Dienst gestellte Mannschaftstransportwagen, der beim Schnee-Einsatz in Miesbach war, sei optimal. 2017 plante die Wehr die Anschaffung eines Hilfeleistungslöschfahrzeuges als Ersatz für das Löschgruppenfahrzeug, das in diesem Jahr ausgeliefert wird. Stadtbrandinspektor Bernhard Heilmeier setzte sich federführend für die Graßer Belange ein. Derzeit sei die FF technisch angemessen ausgerüstet.

Brandschutz in Kindergärten

Die Zahl der Jugendlichen ist konstant geblieben, was der guten Jugendarbeit und dem Interesse der Jugendlichen zuzuschreiben sei. Es habe sechs Brandschutzerziehungen in Kindergärten und der internationalen Schule gegeben. An der Wolfgangschule gab es die Ausbildung „Toter Winkel“, bei der es um die eingeschränkte Sicht der Lenker von Lkws geht. Derzeit sind sieben Feuerwehranwärter aktiv: Bei achtzehn Übungen leisteten sie 398 Stunden. Neue Jugendsprecher sind Simon Mrosek und Samuel Oberdorfer. Hannah Osterholz wurde zur zweiten Jugendwartin bestellt. Sie löst Christine Aßmann ab, die jetzt als zweite Kommandantin andere Aufgaben wahrnimmt. Derzeit sind zwei Anwärter bei der MTA-Ausbildung. Eine Gruppe hat die bayerische Jugendleistungsprüfung, schloss Jugendleiter Peter Valtenmeier. Vorsitzender Dr. Thomas Burger (SPD) ließ das Jahr Revue passieren. Der Feuerwehrverein unterstützt die aktive Mannschaft mit der Finanzierung von Ausrüstungsgegenständen und Fahrzeugausstattung als Ergänzung zu dem von der Stadt als Pflichtaufgabe gestellten Material.

Der Verein zählt 206 (plus zwei) Mitglieder. Mitgliederwerbung sei zentrales Thema, um Nachwuchs aufzubauen und den Verein lebendig zu halten. Präsent war die Wehr bei Veranstaltungen wie dem fünften Sommerfest im August, und dem traditionellen Schlachtschüsselessen im November.

Die Aufgaben werden mehr

Stadtrat Christian Schlegl (CSU) verdeutlichte, dass sich die FF Graß kontinuierlich weiter entwickelt. Man brauch manche „Clans“ und das im positiven Sinne, die die hoch motivierten Jugendlichen einbinde und ausbilde. Auffällig sei ein hoher Anteil an Frauen und das in herausgehobener Stellung. Elmar Zimmer vom Amt für Brand und Katastrophenschutz warb für den Florianstag am Samstag, 4. Mai, am Alten Kornmarkt. Hier werden zeitgleich sieben Magirus-Drehleitern (Ausschreibungspaket), davon zwei für die Stadt Regensburg und vier für den Landkreis übergeben. Zimmermann sprach die weitere Aufrüstung der Graßer Wehr an. Ihre Aufgaben würden mehr, denn sie habe direkten Zugriff auf die BAB-A3. SBI Markus Weinbeck lobte die vorausschauende Planung bei der Ausstattung. Graß sei ein wichtiger Standort im Stadtsüden.

Auszeichnungen

  • Ehrungen:

    50 Jahre Mitgliedschaft: Gottfried Biersack, Georg Seidenschwan. 30 Jahre aktiver Dienst: Bernhard Heilmeier, Thomas Tüting; 20 Jahre Dr. Gabriel Roth

  • Ernennungen:

    Zur Löschmeisterin: Christine Aßmann; zur Oberfeuerwehrfrau/zum Oberfeuerwehrmann: Hannah Osterholz, Johannes Hauer; zum Feuerwehrmann: Stefan Biersack (lje)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht