MyMz
Anzeige

Freizeit

An Fasching geht’s ab im „Kontrast“

Das Jugend- und Familienzentrum im Regensburger Stadtosten hat ein buntes Programm für die Faschingsferien vorbereitet.
von Roland Ebner

Ein umjubeltes Abschlusskonzert gab es beim vergangenen Mädchen-Musikcamp. Foto/Archiv: Ebner
Ein umjubeltes Abschlusskonzert gab es beim vergangenen Mädchen-Musikcamp. Foto/Archiv: Ebner

Regensburg.Das Jugend- und Familienzentrum „Kontrast“ im Stadtviertel Hohes Kreuz erfreut sich auch in diesem noch jungen Jahr eines stetig wachsenden Zuspruchs. Die beiden Leiterinnen Katja Ferstl und Vivian Kallmann tragen dem Rechnung bei ihrer Programmgestaltung.

„Die Kinder und Jugendlichen, die regelmäßig das Jugendzentrum Kontrast besuchen, wünschen sich seit längerem, dass das JUZ auch samstags hat“, erklärt Kallmann. Dieser Wunsch gehe nun an folgenden Samstagen in Erfüllung: 6. April, 6. Juli und 5. Oktober, jeweils von 13.30 bis 18.30 Uhr.

Im Gespräch mit der Mittelbayerischen verweist JUZ-Leiterin Kallmann dabei auf den „großen Anstieg der Besucherzahlen vor allem in Bezug auf Grundschulkinder“. Insgesamt würden täglich 30 bis 40 Kinder und Jugendliche zwischen acht und fünfzehn Jahren die Einrichtung besuchen.

Großes Abschlusskonzert

Mädchen seien zunehmend stark vertreten. Deshalb, so Kallmann, sei eine Wiederauflage des „Mädchentages“ am Montag (wir berichteten) in Planung. Derzeit sei bereits eine Mädchengruppe aktiv und zwar in Kooperation mit der Grundschule. Der Schwerpunkt liege hierbei auf „Theaterpädagogik“.

•Experimente beim Mädchentag im Vorjahr Foto: Vivian Kallmann
•Experimente beim Mädchentag im Vorjahr Foto: Vivian Kallmann

In der kommenden Faschingsferienwoche findet überdies das alljährliche Mädchen-Musikcamp im JUZ Utopia statt. Es handelt sich hierbei um ein Kooperationsprojekt aller städtischen Jugendzentren mit dem Mehrgenerationshaus und dem JUZ Kontrast. Am Freitag, den 8. März, 18 Uhr, dürfen sich die Gäste dann über ein großes Abschlusskonzert im Mehrgenerationenhaus freuen.

Überhaupt haben die kommenden Faschingstage im Jugend- und Familienzentrum einiges zu bieten. Am Montag, 4. März, beginnen die Ferien im Jugendzentrum mit einem „Experimente-Workshop“. Er dauert von 16 bis 17.30 Uhr. „Einfache, praktische Versuche mit Alltagsgegenständen zum selber machen sollen Freude am Erforschen vermitteln und Neugier auf Physik erzeugen“, erklärt dazu Vivian.

Und weiter: „Neben lustigen Spielen und leckeren Früchte-Cocktails wird es zum Abschluss einen Kostümwettbewerb geben, bei dem die Besucher über die besten Faschingskostüme abstimmen dürfen.“

Sportlich geht es dann am Aschermittwoch, 6. März, 14.30 bis 16.30 Uhr, zur Sache. Mit einem kleinen Eigenbeitrag von zwei Euro können sich Kinder und Jugendliche in der Donauarena ihre Schlittschuh-Kreise ziehen. Anmeldungen sind möglich direkt im JUZ an der Theke.

Treffpunkt für alle

  • Träger

    des Jugend- und Familienzentrums sind Katholische Jugendfürsorge der Diözese und Stadt Regensburg.

  • Es gilt als

    Begegnungszentrum und Anlaufstelle für alle Menschen, im Stadtosten Regensburgs im Stadtteil Hohes Kreuz.

  • Programm:

    Unterstützung und Angebote in sportlich-, musisch-kreativen Bereichen sowie Maßnahmen für Freizeiten, Kunst und Kultur.

  • Mit Außengelände,

    Sporthalle, Kletterwand, Bistro und Gruppenräumen ist viel Platz geboten. (er)

Das Projekt „Lebenswirklichkeit in Bayern“ bietet am Donnerstag im Kontrast ein „Themenfrühstück“. Von 10 bis 12 Uhr dreht sich alles um die Themen „Kindergarten und Schule“. Anmeldungen liegen im Kontrast aus.

Zu guter Letzt veranstaltet das Jugendzentrum am Freitag, 8. März, die Siegerehrung im Wettbewerbs „Spielinsel“, der schon seit Montag, 25. Februar läuft. Bei verschiedenen Spielen sind hier Punkte zu sammeln. Diese können dann am Freitag als Essensgutscheine eingelöst werden. Mitmachen lohnt sich also auf jeden Fall. Ein Einstieg sei jederzeit möglich. Auf die Sieger des Wettbewerbes warten wieder Preise, wird betont.

Im Familienzentrum beschränkt sich das Schalksnarrentum in den Ferien auf einen Kleinkindfasching am Freitag, 1. März. „Von 9.45 bis 11.45 Uhr gibt es einen Minifasching mit nicht ganz so viel Trubel und nicht ganz so lauter Musik“, wie Leiterin Katja Ferstl betont. Dafür gebe es „viel zu entdecken“ an Hüten, Tüchern und ähnlichem Tand.

Frauentag ganz ohne Männer

Am Donnerstag 7. März, wird auch im Familienzentrum von 10 bis 12 Uhr ein „Themenfrühstück“ angeboten. Hier sind in erster Linie Migrantinnen angesprochen. Elterntrainerin und Heilpraktikerin Christa Hübner wird erläutern, was ist in Deutschland zu beachten ist, wenn es um Kindergarten und Schule geht.

Am Freitag, 8. März, entfällt das Mutter-Vater-Kind-Turnen von 10 bis 12 Uhr. Bei schönem Wetter soll der Kontrast-Spielplatz zum Caféhaus-Freisitz umgewidmet werden, verspricht Ferstl.

Auch der internationale Frauentag am am 8. März wird im Familienzentrum verschoben. Der wird verlegt auf den Sonntag, 10. März, 11 bis 14 Uhr. Katja Ferstl erklärt, warum: „An dem Tag haben die Väter Zeit, sich um die Kinder zu kümmern und die Frauen dürfen in Ruhe unter sich feiern.“

Auf ein Fahrrad-Übungskurs beginnt wieder am 12. März. „Nach dem langen Winter freuen sich die Frauen schon drauf“, so Ferstl. Und weiter: „Neulinge sind herzlich willkommen, Räder sind vorhanden, Schuhe ohne Absatz und bequeme Kleidung sind von Vorteil.“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht