MyMz
Anzeige

Energie

Zwei E-Zapfsäulen für den Gewerbepark

Ladestationen werten die Infrastruktur des Regensburger Standorts auf. Dort tüftelt die Firma AVL an 800-Volt-Antrieben.

Bürgermeister Jürgen Huber nimmt eine weitere E-Zapfsäule in Betrieb.
Bürgermeister Jürgen Huber nimmt eine weitere E-Zapfsäule in Betrieb. Foto: Lex

Regensburg.Das regionale Netz für E-Mobilität wird dichter: Mit dem Regensburger Bürgermeister Jürgen Huber starteten jetzt Dr. Georg Schwab (Geschäftsführer AVL SFR), Anton Angermaier (Segmentleitung E-Mobility) sowie Roland Seehofer, Geschäftsführer der Gewerbepark Regensburg GmbH, eine gemeinsame Initiative. Direkt beim Technologiezentrum der AVL Software and Functions GmbH, die im Gewerbepark Antriebssysteme entwickelt und optimiert, wurde eine E-Ladesäule symbolisch in Betrieb genommen.

Laut Dr. Georg Schwab hat die AVL Software & Functions innerhalb weniger Jahre mehr als zehn Millionen Euro in zukunftsweisende Technologien investiert. Um die Verbundenheit mit der Region zu unterstreichen sei in die Ladesäule im Gewerbepark investiert worden und werde während der ersten zwei Jahre der Strom kostenlos zur Verfügung gestellt.

Nur einen Steinwurf vom AVL-Center entfernt eröffnete in Kooperation mit der REWAG eine zweite Ladestation am viel frequentierten Standort für Büro, Handel und Service. Beide „Tankstellen“ stehen bis zu 15 500 Besuchern pro Tag im Gewerbepark ebenso zur Verfügung wie den 360 ansässigen Firmen mit 5000 Beschäftigten. Die bislang begrenzten Reichweiten mancher E-Autos sind damit zumindest auf dem Arbeitsweg oder bei Besorgungen im Park kein Thema mehr.

Geht es nach den Plänen der AVL-Manager, so wird dieses Akzeptanz-Problem ohnehin bald gelöst sein: Der E-Mobilität will AVL nicht nur mit Eigenentwicklungen wie E-Motoren, Inverter mit hochentwickelter Regelungssoftware und dem modularen Battery Management System, welche im Prototyp „Coup-e 800“ in der Praxis getestet werden, ordentlich Schub geben. Ultraschnell sollen bald auch die Ladezyklen ablaufen. Aktuell arbeitet AVL an Stationen, die innerhalb einer Viertelstunde genügend Power für weitere 400 Kilometer in E-Mobile einspeisen. Dazu werden clevere Elemente kombiniert: etwa ausgeklügelte Stecker- und Kabelverbindungen mit Wasser- bzw. Batteriekühlung für das Laden im Bereich hoher Spannungen bis 850 Volt. Zugleich muss auch eine effiziente Struktur für die Bereitstellung der Energie entstehen.

250 Fachleute beschäftigt

  • Entwicklung:

    AVL ist die größte unabhängige Gruppe für Entwicklung, Simulation und Prüftechnik von Antriebssystemen (Hybrid, Verbrennungsmotoren, Getriebe, Elektromotoren, Batterien und Software) für Pkw, Nutzfahrzeuge und Großmotoren. Im Regensburger Gewerbepark ist man seit 2008 auf Erfolgskurs.

  • Mitarbeiter:

    Hier arbeiten heute 250 Fachkräfte aus 30 Nationen im nach Maß gebauten F&E-Center. Um den internationalen Markt mit Innovationen zu überzeugen, pflegt das AVL-Management vor Ort ein motivierendes Betriebsklima sowie enge Kooperationen mit den regionalen Hochschulen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht