MyMz
Anzeige

SPD will Hallenbad wie geplant umsetzen

Der Sportpark Ost bedeute eine Aufwertung für den Südosten Regensburgs. Zwei Bäder seien dort geschlossen worden.

Der SPD-Ortsverein Südosten-Kasernenviertel fordert die Stadt dazu auf, an dem geplanten Hallenbad festzuhalten.
Der SPD-Ortsverein Südosten-Kasernenviertel fordert die Stadt dazu auf, an dem geplanten Hallenbad festzuhalten. Foto: Ole Spata/dpa

Regensburg.Der SPD-Ortsverein Südosten-Kasernenviertel appelliert an die Stadtspitze, den Bau des neuen Sportparks Ost mit einer Leichtathletikhalle und einem neuen Hallenbad trotz Einsparungen wie geplant umzusetzen.

Durch das Projekt werde der Südosten Regensburgs deutlich aufgewertet, heißt es in einer Pressemitteilung. Der SPD-Ortsverein Südosten-Kasernenviertel sieht das Hallenbad als Zusatz zum städtischen Hallenbad in der Gabelsbergerstraße, das nach Sanierung und Modernisierung ebenfalls erhalten werden soll. „Es ist unglaublich wichtig, dass das Bad kommt“, so der Vorsitzende Sebastian Kropp, „dies ist auch im Koalitionsvertrag genauso vereinbart.“

Ziel: Zahl der Nichtschwimmer gering halten

Leider seien im Südosten in den letzten Jahren zwei Bäder geschlossen worden, eines in der Napoleonsteinschule und ein weiteres der Bundeswehr. Bei einer insgesamt wachsenden Stadt sind zusätzliche Schwimmzeiten und Schwimmmöglichkeiten in Hallenbädern dringend notwendig, so die SPD. Nur so könne man dem Trend entgegenwirken, dass immer weniger Menschen, vor allem Kinder, richtig schwimmen lernen und dass dadurch Todesfälle bei Badeunfällen steigen.

Wettbewerb

Stararchitekten könnten Sportpark bauen

Den Siegerentwurf für Regensburgs Leichtathletikhalle kommt von den Behnisch Architekten. Ob er umgesetzt wird, ist unklar.

„Daher ist es sehr zu begrüßen, dass die Stadtratskoalition der mangelnden Schwimmkompetenz entgegenwirkt und das Programm „Jedes Kind ein Schwimmer“ fortsetzen will“, ergänzt Vorstandsmitglied Detlef Staude, der sich auch im Vereinssport engagiert. Ein Hallenbad sei kein Luxusprojekt, sondern ein wichtiger Baustein im Bereich der schulischen Bildung sowie der Gesunderhaltung. Schließlich könne die Stadt als öffentliche Institution während und nach der Corona-Pandemie antizyklisch handeln und in sinnvolle Zukunftsprojekte investieren.

„Im Sportunterricht ist Schwimmen ein wichtiger Bestandteil. Gerade auch der Einbezug von Sportstätten außerhalb der unmittelbaren Schulgebäude können zur physischen und psychischen Gesundheit der Kinder beitragen“, so Dr. Steffen Landgraf, ehemaliger Leistungssportler, Psychotherapeut und stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender.

Attraktiven Aufenthaltsort für Bürger schaffen

„Wir als SPD-Ortsverein kümmern uns um unser Stadtviertel und fordern das Hallenbad im Sportpark-Ost, das dem schulischen Schwimmunterricht und dem Vereins- und Breitensport zur Verfügung stehen soll“, heißt es in der Pressemitteilung. Neben der gesundheitlichen Förderung der Bevölkerung in dem Stadtviertel könne zusätzliche Infrastruktur, wie ein Café im Hallenbad, auch dazu führen, einen attraktiven Aufenthaltsort für Bürgerinnen und Bürger zu schaffen.

Weitere Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über den Facebook Messenger, Telegram und Notify direkt auf das Smartphone.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht