mz_logo

Stadtteile
Samstag, 21. April 2018 27° 2

Gründung

Bikepolo startet in Regensburg durch

Es ist rau, es ist schnell, es ist Straße: Die neue Abteilung beim Freien TuS stellt sich und ihren Sport am Samstag vor.
Von Heike Haala, MZ

Wer solche Partien zocken will, muss sein Rad mit einer Hand am Lenker beherrschen. Foto: Haala

Regensburg.Bastian Singer mischt die Polo-Schläger, die er von seinen fünf Mitspielern eingesammelt hat, hinter seinem Rücken. Dann wirft er abwechselnd einen der Stöcke nach links und einen nach rechts auf den Beton des Stockschützenfelds beim Freien TuS. Die Spieler, deren Schläger auf einem Haufen zusammenliegen, bilden ein Team. So geht das, beim Bikepolo.

Bikepolo ist ein Mannschaftssport zu Rad. Mit Schlägern aus Hartplastik versuchen je drei Spieler, einen Ball im gegnerischen Tor zu versenken. Und zwar zehn Minuten pro Partie oder so lange, bis die erste Mannschaft fünf Tore geschossen hat. Die Füße der Spieler dürfen den Boden dabei aber nicht berühren.

Neue Abteilung am Weinweg

Beim Freien TuS am Weinweg hat sich nun eine Abteilung gegründet, die den Sport in Regensburg etabliert. Die zwölf Abteilungsmitglieder trainieren jeden Mittwoch um 18.30 Uhr auf dem Feld der Stockschützen direkt unter der Autobahnbrücke – das heißt bei ihnen aber „Court“.

Bikepolo beim Freien TuS

„Drei, zwei, eins, Polo“, ruft einer der Spieler, bevor die Fahrradketten lossurren wie ein Bienenschwarm auf Wanderschaft. Als Singer auf den Spielerpulk mit dem Ball zufährt, lässt er seinen Hartplastikschläger so über den Beton rattern, dass er den Lärm der Autobahn übertönt. Dann knallt es, als ob jemand seine Brotzeit samt Plastikdose von der Brücke geworfen hätte. Es ist Singer, der den Ball in Richtung Tor drischt – Volltreffer.

Um derartige Manöver spielen zu können, musste Singer seine Skills auf dem Rad ganz schön trainieren. Beispielsweise steuern und bremsen die Bikepolo-Spieler ihr Rad mit nur einer Hand. Denn in der anderen halten sie den Schläger. Nur, wer diese Art zu fahren beherrscht, kann sich beim Spiel auf den Court und den Ball konzentrieren. Ein ausgeprägter Gleichgewichtssinn bringt den Spieler beim Bikepolo ebenso nach vorn. So bleibt er trotz der mitunter harten Begegnungen mit den Gegenspielern im Sattel. Außerdem wechselt die Geschwindigkeit bei diesem Sport rasant. Plötzliche Stopps folgen auf rasante Sprints quer über das Feld.

Wer die Abteilung und den Sport gerne kennenlernen möchte, der kann das am Samstag bei der großen Gründungsfeier tun. Sie steigt ab 12 Uhr auf dem Sportgelände des Freien TuS. An diesem Tag gibt es Bike-Polo zum Ausprobieren. Die Besucher können außerdem an einem Mini-Rad-Race teilnehmen. Danach ist Open-End-Party auf dem Court. Die Musik kommt von „VOE & Mike Dee“ (Suxul/Monokausal), „Kruemell“ (YBGH/pullmeup.de), „thømsi“ (die beatpiloten Heimat Regensburg).

Bikepolo beim Freien TuS

Ausrüstung zum Ausleihen

Räder und Schläger für die ersten Kurven auf dem Feld stehen am Samstag bereit. Für den Einstieg in den Sport reichen ein alter Drahtesel und ein Fahrradhelm. Wer sich der Truppe anschließen möchte, wird aber um die Anschaffung eines Polo-Rads nicht herum kommen. Diese Räder sind viel leichter als City-Bikes. Die Polo-Räder haben außerdem kleine Gänge, eng zusammenstehende Räder, eine sensibel eingestellte Bremse und Clickpedale, die sie wendig und präzise steuerbar machen. Schutzelemente an der Bremse und am Zahnkranz sorgen dafür, dass diese Teile nicht durch einen Schlag mit dem Schläger oder den Aufprall eines Balls beschädigt werden. Mit so einem Gefährt kann es dann so richtig losgehen.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht