mz_logo

Westenviertel
Donnerstag, 16. August 2018 27° 6

Benefiz

Spendenlauf: Riesensumme für Kranke

Regensburger Pindl-Schüler haben 28 000 Euro für den Mukoviszidose-Verein gesammelt. Sie sammelten das Geld „laufend“.

Sportlehrer Martina und Werner Ries, Schüler Laura Ibart und Sam Auffenberg, Susanne Auffenberg (Mukoviszidose- Verein), die frühere stellvertretende Schulleiterin Margarete Hiebsch und Schüler Felix Hofer (v. li.)
Sportlehrer Martina und Werner Ries, Schüler Laura Ibart und Sam Auffenberg, Susanne Auffenberg (Mukoviszidose- Verein), die frühere stellvertretende Schulleiterin Margarete Hiebsch und Schüler Felix Hofer (v. li.) Foto: Lex

Regensburg.Den unglaublichen Betrag von 28 214 Euro übergab jetzt die Private Wirtschaftsschule Pindl an den Mukoviszidose-Verein. Unter dem Motto „Wir sind Schutzengel für Menschen mit Mukoviszidose“ liefen die rund 1400 Schüler im Juli auf der Bezirkssportanlage am Weinweg Runde um Runde.

„Vorher hatten sich die Schüler Paten besorgt, die für jede Runde einen bestimmten Betrag zu spenden bereit waren“, erklärt die ehemalige stellvertretende Schulleiterin Margarete Hiebsch. Unterstützt von den Sportlehrern Martina und Werner Ries, wurde eine ganz große Sache aufgezogen. Den Startschuss des Schutzengellaufs gab Marcus Mittermeier. Der Schauspieler ist ja bekanntlich Pate für das „Zentrum für seltene Erkrankungen“ am Uniklinikum Regensburg. Dazu gehört auch die Stoffwechsel-Krankheit Mukoviszidose, die den rund 8000 Betroffenen in Deutschland schwer zu schaffen macht. Bei den Patienten ist der Schleim in den Bronchien deutlich zähflüssiger als bei gesunden Menschen.

Sam Auffenberg ist Pindlschüler und zugleich Betroffener. Seine Mutter Susanne Auffenberg gehört dem Mukoviszidose-Verein Regensburg an und konnte es gar nicht glauben, dass so eine immens hohe Summe zusammen gekommen war. „Für unsere Schüler war die Krankheit natürlich viel besser greifbar, weil jemand aus ihren eigenen Reihen wie Sam daran leidet“, erklärte Margarete Hiebsch das hohe Engagement. Mit dem Geld wird diese unheilbare Krankheit weiter erforscht. Auch soll ein Sportprogramm aufgestellt werden, weil Sport für die Lunge sehr gut sei, wie Susanne Auffenberg betonte.

Die Schülerinnen und Schüler sind Runde um Runde gerannt. Mit Dennis Schart, Laura Ibart und Felix Hofer waren sogar drei dabei, die 65 Runden á 400 Meter, das sind 25,6 Kilometer, gelaufen sind. „Die mussten wir dann von der Laufbahn holen“, so die Sportlehrer. Damit sich die Idee dieses Benefizlaufs nicht abnutzt, wird es im kommenden Jahr keinen Lauf geben. Möglichweise aber im übernächsten Jahr wieder, erklärten die Organisatoren von der Privatschule in der Wittelsbacherstraße.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht