MyMz
Anzeige

Kunstwerk

Statue mit Autoreifen verunstaltet

Im Regensburger Stadtpark wurde eine Statue mit Autoreifen „dekoriert“. Vandalismus, ein harmloser Streich oder gar Kunst?
von Dominic Hochholzer und Jannik Wiese

So sah die Statue am Samstag Morgen aus. Foto: Sandra Beßenreuther
So sah die Statue am Samstag Morgen aus. Foto: Sandra Beßenreuther

Regensburg.Ein nackter Mann aus Bronze. Mit vorgestrecktem Bein, hängenden Schultern und verdrehtem Oberkörper nimmt er eine seltsame Pose ein, wirkt gleichzeitig provokant und zurückhaltend. Die Plastik trägt den Titel „Bedrohter II“ und befindet sich seit 1993 im Regensburger Stadtpark, vor dem Kunstforum Ostdeutsche Galerie. 1970 schuf Waldemar Grzimek die Bronzestatue, wahrscheinlich als Reaktion auf den tragischen Tod eines jungen Künstlerkollegen. Am vergangenen Samstag, 10. November, wurden der Plastik drei Autoreifen um den Hals gehängt, vom Täter fehlt jede Spur. Ebenso unklar ist sein Motiv. Handelt es sich um einen Streich, einen bewussten Akt von Vandalismus oder gar um eine skurrile Form von Kunst?

Die Plastik „Bedrohter II“ an ihrem angedachten Platz im Regensburger Stadtpark. Foto: Jannik Wiese
Die Plastik „Bedrohter II“ an ihrem angedachten Platz im Regensburger Stadtpark. Foto: Jannik Wiese

„Durch ihre Erscheinung als nackte männliche Figur, durch den Bildtitel und durch die Platzierung an der Wegkreuzung ist der Kontakt zwischen der Plastik und dem Betrachter sehr unmittelbar, was natürlich manche Personen als eine Herausforderung sehen, die Figur zu inszenieren.“, sagt PhDr. Gabriela Kašková, zuständig für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der Ostdeutschen Galerie. Bei einer solchen Tat handelt es sich also oftmals nicht um reinen Vandalismus, sondern auch um eine (impulsive) Reaktion, die, egal ob bewusst oder unbewusst, durchaus mit einem künstlerischen Schaffensprozess verglichen werden kann.

Aktion

Ein roter Nippel erregt die Gemüter

Das Kunstwerk sorgt für Gesprächsstoff unter den Regensburgern. Wir haben uns unter den Passanten umgehört.

Laut Aussage der Stadt Regensburg kommt es jedoch nur selten vor, dass dabei Denkmäler oder Kunstwerke schwerer beschädigt werden. Grundsätzlich scheint die Plastik laut Gabriela Kašková jedoch immer wieder zu provozieren und dadurch auch zur Auseinandersetzung anzuregen. In diesem Fall ging die Situation harmlos aus. Die Statue wurde nicht beschädigt und die Autoreifen von der Stadt entfernt. Was den Täter jedoch motiviert haben könnte, bleibt im Reich der Vermutungen.

Mehr Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht