MyMz
Anzeige

Soziales

Aktionen gegen Missbrauch geplant

Der Arbeitskreis blickte bei der Jahresabschlusstagung auf 2019 zurück. Er stellte auch sein Programm für das neue Jahr vor.

  • Der Arbeitskreis gegen sexuellen Missbrauch will auch 2020 wieder aktiv werden. Symbolfoto: arne detert/dpa

Schwandorf.Der Arbeitskreis gegen sexuellen Missbrauch hat bei seiner Jahresabschlusstagung auf 2019 zurückgeblickt und erste Aktionen für 2020 geplant. Vernetzung sei eines der Hauptanliegen des Arbeitskreises. „Wir sind sehr froh darüber, dass seit über 25 Jahren alle Stellen im Landkreis, die mit Betroffenen und dem Umfeld des Opfers zu tun haben, im Arbeitskreis gemeinsam Präventionsarbeit leisten“, so Helga Forster, die Organisatorin des Arbeitskreises und Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises.

Im Mittelpunkt der Sitzungen steht die Planung der Präventionsarbeit für Betroffene, Eltern und Multiplikatoren sowie die kollegiale Beratung der Mitglieder bei Einzelfällen. Da sehr viele Fachstellen im Arbeitskreis vertreten seien, können die verschiedenen Blickwinkel, die zu berücksichtigen sind, ausgetauscht werden. Im zurückliegenden Jahr hätten sich verschiedene Einrichtungen dem Arbeitskreis vorgestellt und die Zusammenarbeit damit erleichtert. So hat der Verein „Frauen helfen Frauen“, der Träger des Frauenhauses im Landkreis ist, über die Aufgaben und die Arbeit des Frauenhauses mit all den Problemlagen informiert. Auch die relativ neue Möglichkeit der psychosozialen Prozessbegleitung wurde von der für den Landkreis zuständigen Prozessbegleiterin vorgestellt.

Der Arbeitskreis organisierte die Fachtagung „Wissen um Täterstrate-gien/Täterdenken – Nutzen für die Präventionsarbeit“ mit der Kriminologin Rita Steffes-enn vom Zentrum für Kriminologie und Polizeiforschung. Die hohe Beteiligung von 80 Teilnehmern aus den verschiedenen Bereichen der Kinder- und Jugendarbeit aus der gesamten Oberpfalz zeigte, dass das Thema für viele Fachkräfte brisant und wichtig sei. Ebenso beteiligte sich der Arbeitskreis am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen im November.

Auch für das neue Jahr habe sich der Arbeitskreis wieder einiges vorgenommen. So werde auch 2020 ein Tag für Fachkräfte, dieses Mal zum Thema „Verdacht auf sexuelle Gewalt? – Sicherheit in der Aufdeckungsarbeit gewinnen und Fehler vermeiden“ zusammen mit dem Zentrum für Kriminologie und Polizeiforschung stattfinden. Hier werde unter anderem der Schwerpunkt darauf liegen, auf was die Beraterinnen und Berater bei den Gesprächen mit Opfern und Erziehungsberechtigten zu achten haben.

Mit einem Poetry Slam zum Thema „Gewalt in allen Facetten“ will der Arbeitskreis neue Wege gehen, um diese Problematik zu thematisieren und mit Jugendlichen und mit Erwachsenen ins Gespräch zu kommen. Das Thema „Transgender“ taucht in immer mehr Beratungen und Einzelgesprächen bei den Fachkräften auf, so dass der Arbeitskreis auch dieses Thema mit einem Fachvortrag aufgreifen wird. Beim Gedenktag „Nein zu Gewalt an Frauen“ im November wird der Arbeitskreis wieder aktiver Partner sein.

Der Arbeitskreis

  • Ansprechpartner:

    Organisatorin ist die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, Helga Forster (Archivfoto: Claudia Klee).

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht