MyMz
Anzeige

Musik

Andrang bei Konzert in Miesbergkirche

Das Passionistenkloster und der Bergchor St. Barbara ließen ihr 85-jähriges Jubiläumsjahr mit einem Weihnachtskonzert ausklingen.
Von Josef Schießl

Die Schola der jungen Ordensbrüder bereicherte das Konzert mit feinem Gesang.  Foto: josef Schießl
Die Schola der jungen Ordensbrüder bereicherte das Konzert mit feinem Gesang. Foto: josef Schießl

SCHWARZENFELD.„Gaudete – Freuet euch!“ war das Motto des Weihnachtskonzertes in der Miesbergkirche. Mit einer fein arrangierten Aufführung, geprägt von gesanglicher und instrumentaler Vielfalt und erlesenen Melodien aus Romantik und Moderne, beschlossen Passionistenkloster und Bergchor St. Barbara ihr Jubiläumsjahr zum 85-jährigen Bestehen, das sie heuer gemeinsam feiern konnten.

Der hohe Besucherandrang zeugte von der Verbundenheit, der sich Kloster und Chor erfreuen. Mit Bänken wurden in der Kirche zusätzliche Sitzplätze geschaffen. Das Konzert wurde durch Gesangsformationen und Solisten mitgestaltet und war auf Weihnachten abgestimmt. Rektor Pater Lukas verband die Darbietungen mit religiösen Texten. „Öffnen wir unsere Herzen für die Ankunft des Erlösers, ein Geschenk Gottes“, appellierte er.

Mit mächtigem Bläserklang zu „Macht hoch die Tür“ begann der Posaunenchor der evangelischen Gemeinde unter der Leitung von Renate Oppelt und spielte weihnachtliche Weisen. Der Bergchor unter der Leitung von Bernd Ulbrich und Herbert Reger am Klavier erfreute mit dem innigen „Vom Flügel eines Engels berührt“ und meisterte mit Wohlklang „Tief im kalten Winter“ und das bekannte „Transeamus“. Wieder dabei: die Schola der Passionisten unter der Leitung von Frater Thomas. Fein abgestimmt wurden „Akathistos“, ein Lied aus der Ostkirche, und das altbekannte „Maria durch den Dornwald ging“ zu Gehör gebracht. Ein Genuss war auch der gesangliche und instrumentale Beitrag der Formation aus der Gruppe „Alive“ unter der Leitung von Anita Karl mit „Nacht der Liebe“ und „Jesus, Erlöser der Welt“. Die Wölsendorfer Gruppe „Cantiamo“, geleitet von Simone Weist und Marco Strießl, sang sich bei ihrer Premiere in der Miesbergkirche mit ihren Songs „A world of peace and harmony“ und „A beautiful star of Bethlehem“ auf Anhieb in die Herzen der Zuhörer.

Die Passionisten

  • Kongregation:

    Passionisten sind Mitglieder der Kongregation vom Leiden Jesu Christi. Diese katholische Ordensgemeinschaft wurde 1720 vom Heiligen Paul vom Kreuz gegründet.

  • Leben:

    Sie leben in kleinen Gemeinschaften und tragen ein schwarzes Ordenskleid mit dem Passionszeichen. Der Schwerpunkt liegt gleichzeitig auf Kontemplation und Apostolat.

Für Glanzlichter des Konzerts und eine echte Bereicherung sorgten die Instrumentalisten Bruder Antonius CP (Querflöte), Roland Forster (Trompete) und Marco Strießl (Orgel). Sie musizierten auf hohem Niveau und erfüllten das Gotteshaus mit ihrem meisterhaften Zusammenspiel bei „Pie Jesu“ oder „Ave Maria“ durch ihre musikalischen Künste an Orgel und Querflöte mit weihnachtlichem Glanz. Mit dem Chorsatz „Heilige Nacht“ ließ der Männerchor das wunderbare Konzert ausklingen, das zu einem stimmungsvollen musikalischen Weihnachtsgeschenk wurde.

Reicher Beifall war Dank für eine musikalisch genussvolle Stunde. Chorvorstand Markus Kasparides dankte allen Mitwirkenden. Der Reinerlös aus dem gespendeten Obolus wird für die Pflege der beiden Orgeln auf der Empore und hinter dem Altar, eine Kombination, die eine Besonderheit in der Wallfahrtskirche darstellt.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht