MyMz
Anzeige

Vereinswesen.

Arbeiterwohlfahrt setzt auf Robert Prause

Der AWO-Kreisverband „Schwandorf Süd“ wählte eine neue Vorstandschaft und ehrte langjährige Mitglieder.
Von Stefan Barte

Der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt Schwandorf Süd wählte seine neue Vorstandschaft und ehrte zahlreiche Mitglieder. Der alte und neue Kreisvorsitzende ist Robert Prause (vordere Reihe, 2. von rechts).  Foto: Stefan Barte
Der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt Schwandorf Süd wählte seine neue Vorstandschaft und ehrte zahlreiche Mitglieder. Der alte und neue Kreisvorsitzende ist Robert Prause (vordere Reihe, 2. von rechts). Foto: Stefan Barte

Burglengenfeld.Kreisvorsitzender Robert Prause lud die AWO-Mitglieder des Städtedreiecks zusammen, um einerseits eine neue Vorstandschaft zu wählen und andererseits langjährige Vereinsmitglieder zu ehren. Der Rittersaal des Gasthofes Burgblick war gut gefüllt, denn in allen drei Ortsvereinen der Städte zusammen, zählt die Arbeiterwohlfahrt immerhin 155 Mitglieder. Leider sei diese Zahl stagnierend bzw. weiter rückläufig, da mehr Vereinsmitglieder sterben würden, als neue hinzukommen, beklagte Prause.

Dabei leistet die Arbeiterwohlfahrt heutzutage wichtige soziale Arbeit in allen gesellschaftlichen Belangen des Miteinanders. Diese fanden sich auch in den Grußworten des stellv. Bezirksvorsitzenden Niederbayern/ Oberpfalz, Martin Seibert, wieder. Die damalige Almosenspende zur Gründungszeit der AWO nach dem 1. Weltkrieg habe sich gewandelt. Das heutige Motto des Wohlfahrtsverbandes laute „Hilfe zur Selbsthilfe“, dafür werde Unterstützungsarbeit geleistet. Es gäbe allein im hiesigen Bezirksverband 2500 feste Mitarbeiter, die ihren Dienst in den Kindergärten, Ferienlagern bis hin zur Beratungsstelle für Asylanten leisteten.

Neuwahlen

  • Kreisvorsitzender:

    Robert Prause

  • Stellv. Kreisvorsitzender: F

    abian Kopp

  • Kassier:

    Josef Duschinger

  • Schriftführer:

    Georg Tretter

  • Beisitzer:

    Georg Beer, Walter Feiertag, Gerhard Preller, Rudolf Räder, Evelyn Reis, Erika Weiß

  • Kassenprüfer:

    Siegfried Damm, Johann Weiler

In einem eindrucksvollen Imagefilm über die Wandlung der Arbeiterwohlfahrt bis hin zur Arbeitsausrichtung an die sich wandelnde Werteorientierung der heutigen Zeit, rundeten die Dankesworte Seiberts an die unterstützenden Ortsverbände ab. Anschließend blickte Kreisvorsitzender Prause in seinem Rechenschaftsbericht auf die vielen Tätigkeiten der letzten fünf Vereinsjahre zurück und rief dabei so manche Veranstaltung in Erinnerung, die gemeinschaftlich zum Erfolg geführt wurden. Er hob dabei besonders die Straßensammlungen von Teublitz und Burglengenfeld hervor. Hier konnten fast 12 000 Euro für soziale Zwecke erzielt werden.

Es gab eine ganze Reihe von Ehrungen langjähriger Mitglieder der Ortsverbände Burglengenfeld und Maxhütte-Haidhof, die am Sonntagnachmittag eine Auszeichnung erhielten: Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Inge Frank, Manuela Lehner, Walburga Zwack, Hildegard Kröninger, Fabian Kopp, Karl-Heinz Rohrwild und Helmut Schreiner. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Erna Denk, Franziska Nicolai, Walter Feiertag, Josef Götz, Hans Mielke, Detlef Richter und Walter Stadlbauer ausgezeichnet.

Auf sogar 50 Jahre Mitgliedschaft konnte Karl Heidenblut stolz sein. Die zu ehrenden Mitglieder des Ortsverbandes Teublitz werden ihre Ehrennadeln bei einer eigenen Veranstaltung erhalten. Die Neuwahl der Vereinsvorstandschaft erfolgte dann per Akklamation und zu 100 Prozent einstimmig.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht