mz_logo

Region Schwandorf
Samstag, 23. Juni 2018 16° 2

Prozessionsspinner

Auch Höllohe und Galgenberg betroffen

Im Städtedreieck wachsen sich die giftigen Raupen zum größeren Problem aus. Fachfirmen haben alle Hände voll zu tun.
Von Werner Artmann

  • Im Städtedreieck gibt es zahlreiche weitere Eichenstandorte mit Prozessionsspinner-Befall. Themenfoto: Julian Stratenschulte/dpa
  • Am späten Montagnachmittag rückte in Teublitz eine Fachfirma an, um die ersten Nester des Prozessionsspinners abzusaugen. Foto: Artmann

Städtedreieck.Der Eichenprozessionsspinner „erobert“ Teublitz und Burglengenfeld. Nachdem Ende letzter Woche ein starker Befall am Saltendorfer Badeweiher festgestellt und das Freibad total gesperrt worden war (MZ berichtet), rissen Meldungen über weitere Befälle im Stadtgebiet den ganzen Montag über nicht ab.

Wie uns auf Nachfrage Geschäftsleiter Franz Härtl mitteilte, wurden weitere Nester des Eichenprozessionsspinners im AWO-Kindergarten in der Münchshofener Straße, im Stadtpark, im Naturbad Höllohe sowie im Naturpark Höllohe am Trimm-Dich-Pfad festgestellt. Als erste Maßnahme wurden der Kinderspielplatz im Naturbad Höllohe sowie der Trimm-Dich-Pfad rund um den Tier- und Freizeitpark gesperrt.

Spezialfirma saugt Nester ab

Noch am späten Nachmittag erwartete die Stadt Teublitz eine Spezialfirma, die die Nester von den Bäumen absaugen sollte. Priorität hatte das Gelände des AWO-Kindergartens. Nach Auskunft des Facharbeites der Firma aus Nürnberg kann der Kindergartenbetrieb im Freien wieder weitergehen, jedoch sollte vorsichtshalber der Bereich um die befallene Eichen weiter abgegrenzt werden. Bürgermeisterin Maria Steger teilte am Abend mit, dass das gesamte Badegelände Naturbad Höllohe ab sofort komplett gesperrt ist, da dort fast alle Eichen und auch die zum Parkplatz bei den Stockbahnen befallen sind.

Eichenprozessionsspinner nistet sich im Erlebnisba

Im Stadtpark wurde bei Kontrollen bisher ein Nest gesichtet. Das Blattwerk der Baumriesen lässt jedoch kaum die Sicht auf Stamm und Äste zu. Generell gelte für das gesamte Stadtgebiet, in den nächsten Wochen das Umfeld von Eichen zu meiden und bei Berührung mit dem Eichenprozessionsspinner sofort einen Arzt aufzusuchen.

Auch in Burglengenfeld sind weitere Raupennester festgestellt worden. Unter anderem in der Parkanlage am Galgenberg; sämtliche Zugänge wurden gesperrt. Von den Härchen der Raupen gehe eine akute Gefahr für die Gesundheit des Menschen aus, heißt es auf den Warnhinweisen.Auch im Naabtalpark, beim Waldkindergarten und im Grünbereich zwischen Falkenweg und Umgehungsstraße sind Eichen befallen.

Burglengenfeld hat nun ebenfalls eine Firma beauftragt, dem Prozessionsspinner zu Leibe zu rücken. Am Dienstag wird sie mit den Arbeiten beginnen. Beim ersten Befall in Schlag bei Pottenstellen, war noch der eigene Bauhof aktiv geworden. (bat/ht)

Weitere Nachrichten aus der Oberpfalz lesen Sie hier.

Erhalten Sie täglich die aktuellsten Nachrichten bequem via WhatsApp auf Ihr Smartphone. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht