MyMz
Anzeige

Wahlkampfauftakt

„BEEReit für neue Wege“

Für CSU-Bürgermeisterkandidat Beer stehen die Umgehungsstraße und ein Gewerbegebiet ganz oben auf der Agenda für Teublitz.
Von Werner Artmann

CSU-Bürgermeisterkandidat Thomas Beer stellte das CSU-Wahlprogramm für die Kommunalwahl 2020 vor. Foto: Werner Artmann
CSU-Bürgermeisterkandidat Thomas Beer stellte das CSU-Wahlprogramm für die Kommunalwahl 2020 vor. Foto: Werner Artmann

TEUBLITZ.„Eine nachhaltige Stadtentwicklung durch gesunde Kompromisse zwischen Umwelt, Wirtschaft und Soziales!“ So lauten der Leitsatz des CSU-Wahlprogramms und das Ziel für die Kommunalwahl im März diesen Jahres, das CSU-Bürgermeisterkandidat Thomas Beer beim Wahlkampfauftakt im Landgasthof Hintermeier in Münchshofen vor über 60 Zuhörern präsentierte. Beer appellierte an seine Anhänger, Mut und Tatendrang bis zur Wahl zu zeigen.

CSU-Vorsitzender Georg Fleischmann war erfreut über die Anwesenheit der vielen Gäste und Zuhörer bei der Wahlkampferöffnung. Man habe sich bemüht, eine schlagkräftige Kandidatenliste vorzubereiten – und jetzt ist es so weit, die „heiße Phase“ bis zur Wahl einzuleiten. Eingangs seiner Wahlprogrammrede sagte Thomas Beer: „Gehe es nach seinem Kandidatenteam und ihm, bekomme Teublitz in den kommenden Jahren ein neues Gewerbegebiet an der A 93, eine Umgehungsstraße, ein Dienstleistungszentrum mit Drogeriemarkt, ein Gesundheitszentrum mit Arzt- und Physiotherapiepraxen sowie ein Haus für „Betreutes Wohnen“. Vorstellen könne sich Beer auch ein Einheimischen-Modell für Baugebiete – und zur Aufwertung des Tourismus einen ökologischen Biotop-Lehrpfad beim Naturpark Höllohe.

Infrastruktur fördern

18 Aussagen umfasst das Wahlprogramm der CSU und trägt die Leitsätze Wirtschaft, Umwelt, Soziales, Infrastruktur, Städtedreieck und Finanzen. Beim Thema Wirtschaft soll es neben dem Gewerbegebiet an der A 93 mehr Gastronomie sowie Einkaufsmöglichkeiten im Stadtzentrum geben. Für die umliegenden Gemeinden müsse man außerdem „neue Modelle des dörflichen Zusammenlebens,“ z. B. Dorfläden, entwickeln. Den kommunalen Umweltschutz will Beer unter anderem mit ökologischer Aufforstung und Bepflanzung von Ausgleichsflächen sowie Photovoltaikanlagen auf städtischen Gebäuden fördern. Der weitere Ausbau des Senioren- und Jugendprogramms sei selbstverständlich.

Der Kandidat

  • Vita:

    Thomas Beer, geboren am 7. März 1968 in Burglengenfeld, ist verheiratet. Er hat zwei Kinder. Nach der Grund-, Haupt- und Wirtschaftsschule begann er die Ausbildung zum Bankkaufmann. Er ist Sparkassenfachmann und -betriebswirt, seit 1999 Gebietsdirektor der Sparkasse im Bereich Städtedreieck, seit dem Jahr 2014 3. Bürgermeister der Stadt Teublitz;

  • Vereine:

    WW, FC, FFW, GOV-Schützen Saltendorf, „Mountain Monkeys“ Leonberg, Freiwllige Feuerwehr Teublitz. (bat)

Beim Thema Infrastruktur gehe es um eine bessere Bahn-Anbindung nach Regensburg und zum Bahnhof Maxhütte-Haidhof (Radweg). Das Städtedreieck müsse aktiv zusammenarbeiten, um „als attraktive Zukunftsregion zwischen Schwandorf und Regensburg“ nachhaltig zu wachsen. Dazu gehöre auch das Gebiet „Neue Mitte“ zwischen den drei Städten. Beer postulierte „ein klares Ja zum Städtedreieck und gleichzeitig ein klares Ja zum Erhalt der Einzigartigkeit unserer Heimatstadt und ihrer Ortsteile“. Für all das brauche eine nachhaltige Finanzplanung durch die Tilgung von Krediten und die Ausschöpfung von Bundes- und Landesmitteln für die kommunale Entwicklung.

Kritik an Mitbewerbern

Mit Blick auf die politischen Mitbewerber um das Bürgermeisteramt stellte Beer fest: Von den drei weiteren Listen wolle eine die großen Zukunftsprojekte aus Angst um Natur und Umwelt scheinbar völlig auf Eis legen, womit Beer auf die grundlegende Kritik der Bündnis 90/Grüne-Liste zum Gewerbegebiet und Umgehungsstraße anspielte. Die Mitbewerber der UW/FW hätten bisher keine anderen Ideen geäußert als die CSU selbst, was aufgrund der „äußerst konstruktiven und freundschaftlichen Zusammenarbeit“ kein Wunder sei.

In Richtung SPD betonte er, für ihn sei es nicht das zentrale Thema des Wahlkampfs, „Teublitz zusammenzuhalten.“ „Hier habe ich eine völlig andere Wahrnehmung. Teublitz hält zum Beispiel bei den Dorfgemeinschaften und Vereinen zusammen. Für mich geht es darum, Teublitz stetig weiterzuentwickeln und für die Zukunft fit zu machen.“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht