MyMz
Anzeige

VEREINE

Begleiter für alle Verkehrsteilnehmer

Die Kreisverkehrswacht hat einen neuen Schriftführer. Ein neues Fahrsicherheitstraining ist in Planung.

Bei der Versammlung der Kreisverkehrswacht wurde gewählt, geehrt und referiert. Das Bild zeigt von links: Stefan Schamberger, Markus Kosina, Winfried Fimmers, Jakob Scharf, Josef Roidl und Norbert Rötzer. Foto: xih
Bei der Versammlung der Kreisverkehrswacht wurde gewählt, geehrt und referiert. Das Bild zeigt von links: Stefan Schamberger, Markus Kosina, Winfried Fimmers, Jakob Scharf, Josef Roidl und Norbert Rötzer. Foto: xih

Schwandorf.Polizeihauptkommissar Josef Roidl hat schon allerhand erlebt auf der Autobahn. Der Beamte der Schwandorfer Autobahnpolizei hielt Unfälle und Fehlverhalten der Autofahrer in Bildern fest und suchte bei der Hauptversammlung der Kreisverkehrswacht im Gasthaus Baier nach den Gründen.

Verkehrsdichte, nicht angepasste Geschwindigkeit, Ablenkung am Steuer, Sekundenschlaf, vermindertes Sehvermögen und äußere Bedingungen seien die häufigsten Ursachen. Gefahrenpotenzial erkennt der Polizeibeamte vor allem bei den Lkw-Fahrern. „Sie machen alles, nur nicht das, was sie tun sollen“, sagt Josef Roidl. So komme es immer wieder zu schweren Unfällen. Vor allem an Baustellen und an Stauenden.

Für Josef Roidl lassen sich zu viele Autofahrer am Steuer ablenken. Durch Mitfahrer, Bordcomputer und Handy. Allein von Januar bis März habe seine Dienststelle 112 Anzeigen gegen telefonierende Autofahrer erstattet. Und wie bildet man eine Rettungsgasse? „Früher sind wir auf der Standspur rechts nach vorne gefahren“, erinnert sich der Autobahnpolizist. Das sei zu gefährlich. Sicherer sei für die Einsatzfahrzeuge eine Rettungsgasse in der Mitte. Sofern sich alle daran halten.

Der Kreisverkehrswacht gehören die Gemeinden Schwandorf, Wackersdorf und Steinberg am See, sechs Gebietsverkehrswachten, der Motorsportclub Schwandorf und 42 Einzelpersonen an. Vorsitzender Norbert Rötzer nennt die Aufgaben. Bei der Aktion „Bayern mobil – sicher ans Ziel“ suche sich der Verein jedes Jahr ein Schwerpunktthema, mit dem er die Autofahrer sensibilisieren möchte. Im vergangenen Jahr holten sich die Verantwortlichen den Münchner Nationalspieler Joshua Kimmich ins Boot.

Die Teilnahme an der Aktion „Könner durch Er-fahrung“ der Landesverkehrswacht Bayern zahlt sich für Jugendliche aus dem Landkreis regelmäßig in barer Münze aus, wenn sie Geld von der Sparkasse gewinnen. „Wir begleiten die Verkehrsteilnehmer von der Kindheit bis ins hohe Alter“, sagt Norbert Rötzer. Die Verkehrswacht gehe in die Kindergärten und erkläre den Kleinsten, wie sie sich im Verkehr bewegen sollten. Weiter geht es in der Schule mit dem Sicherheitstraining für die Radfahrer. Bei den Jugendlichen thematisieren die Referenten die Probleme „Alkohol und Drogen am Steuer“ sowie illegale Straßenrennen. Mit dem flächendeckenden Training bereite die Verkehrswacht die Grundschüler im Schonraum auf den realen Verkehr vor. Für die Führerscheinneulinge bietet der Verein ein Sicherheitstraining auf dem ehemaligen BGS-Gelände an.

Die Verkehrswacht verfügt über ein ansehnliches Finanzpolster. Schatzmeister Holger Roidl führt dies auf die steigenden Zuwendungen durch die Gerichte zurück. Für den ausscheidenden Schriftführer Gerhard Richter rückt Markus Kosina in den Vorstand nach. Stellvertretender Landrat Jakob Scharf schätzt die Arbeit der Kreisverkehrswacht, weil sie einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit leiste. Winfried Fimmers erhielt eine Urkunde für 40-jährige Zugehörigkeit. (xih)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht