mz_logo

Region Schwandorf
Freitag, 20. Juli 2018 27° 1

Konzert

Bei der Zugabe sangen alle mit

Sound of Joy und Heavenbound gaben in Wackersdorf Kostproben ihres Könnens mit vielen Gospels und kirchlichen Liedern.

Das gemeinsame Konzert von „Heavenbound“ im Zusammenspiel mit „Sound of Joy“ lockte rund 400 Besucher nach Wackersdorf. Foto: smx
Das gemeinsame Konzert von „Heavenbound“ im Zusammenspiel mit „Sound of Joy“ lockte rund 400 Besucher nach Wackersdorf. Foto: smx

WACKERSDORF.Mit rund 400 Zuhörern war die Pfarrkirche St. Stephanus beim gemeinsame Konzert von „Sound of Joy“ und „Heavenbound“ gut gefüllt. Der evangelische Pfarrer Alfredo Malikoski hieß das vorwiegend katholische Publikum aus Wackersdorf und der Großen Kreisstadt Schwandorf zum „überkonfessionellen Konzert der Superlative“ willkommen.

„Heavenbound“ ist der Chor der evangelischen Kirchengemeinde aus Schwandorf mit rund 30 Sängern und eröffnete den Konzertabend mit dem A-Capella-Song „All Praises Be“. Die Geschichte der Gruppe geht auf das Jahr 1994 zurück; damals wurde zur Verabschiedung des evangelischen Pfarrers Roth ein Jugendchor gegründet, der erst zwölf Jahre später sein erstes großes Konzert gab. Heute singt man Spirituals, Gospels und moderne Kirchenlieder aus Freude am gemeinsamen Gesang. Chorleiter ist der gebürtige Wackersdorfer Thomas Huber. Als Solistin an der Violine brillierte Dagmar Merkel.

„Sound of Joy“-Chorleiterin Martina Plößl (li.) mit Pianistin Dagmar Merkel Foto: smx
„Sound of Joy“-Chorleiterin Martina Plößl (li.) mit Pianistin Dagmar Merkel Foto: smx

Die Gruppe „Sound of Joy“, die von Roland Fleischmann betreut und von Martina Plößl geleitet wird, hieß das Publikum mit dem Lied „Put a little love in your heart“ musikalisch willkommen und sang danach einen Dreier-Block mit den Songs „There´s non like you“, die bekannte Melodie „From a distance“ und den Kirchensong „I will follow him“.

„Sound of Joy“

  • „Sound of Joy“

    gründete sich in den 90-er Jahren und gab 1996 das erste Open-Air-Konzert auf dem Schwandorfer Kreuzberg. Heute nimmt man zahlreiche Auftritte wahr: Romantischer Burgadvent in Neunburg, Weihnachtsmärkte in der Region oder Benefizkonzerte.

  • Die Gruppe

    hat auch bereits drei CD’s produziert: „Blackcoulored“ (1999), „Matters of Course“ (2003) und Weihnachtslieder (2015).

Beide Gruppen gaben fast zwei Stunden lang Kostproben ihres gesanglichen Könnens: Herausragende Titel waren dabei das berühmte „Amen“ und der A-Capella-Song „Where are you“. Zum Konzertabschluss sangen beide Chöre gemeinsam „Lobe den Herren“, „Halleluja, Salvation and Glory“ und „Gott segne dich“. Nach dem lang anhaltendem Applaus gab es noch zwei sehr bekannte Zugaben, bei denen das Publikum dann mitsingen sollte: „Friend of God“ und „I believe“. (smx)

Mehr Nachrichten aus Schwandorf lesen Sie hier.

Erhalten Sie täglich die aktuellsten Nachrichten bequem via WhatsApp auf Ihr Smartphone. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht