mz_logo

Region Schwandorf
Donnerstag, 26. April 2018 15° 3

Vereine

Beim Tauchen vergessen sie den Alltag

Als Kaulquappen fingen sie an, 30 Jahre später gehören die Sporttaucher zum 1. FC Schwandorf – und erfüllen sich einen Traum.
Von Ingrid Hirsch

Beim Schnuppertauchen führen die Tauchlehrer die Teilnehmer behutsam an den ersten Tauchgang im Springerbecken des Erlebnisbades heran. Foto: Hirsch

Schwandorf.„Kaulquappen“ nannten sich die 15 Hobbytaucher, die sich vor 30 Jahren in einem Wackersdorfer Lokal trafen und einen Verein gründeten. „Damals waren der Murner und der Steinberger See gerade im Entstehen“, erinnert sich Peter von der Sitt, eines der Gründungsmitglieder von damals. Die Gruppe mit Taucherfahrung wollte das sich entwickelnde Naherholungsgebiet für ihren Sport nutzen.

Fünf Jahre lang waren die „Kaulquappen“ selbstständig, dann schlossen sie sich als Tauchsportabteilung dem FC Schwandorf an. In der Blütezeit hatte die Sparte 130 Mitglieder, heute sind es um die 100. Was macht den Reiz dieser Sportart aus? „Naturerlebnis, Stille, Entspannung, Schwerelosigkeit.“ Peter von der Sitt vergisst die Dinge des Alltags, wenn er ins Wasser steigt und sich treiben lässt.

Edelfische im Steinberger See

Auf dem Grund des Steinberger Sees stoßen die Taucher auf Spuren von Vegetation. Foto: Sporttauchabteilung

Begonnen hat alles im Murner See. „Es war ein gutes Tauchrevier“, erinnert sich der FC-Abteilungsleiter. Als sich dort aber die Sicht verschlechterte, wechselten die Mitglieder an den Steinberger See. Mit der Verbesserung der Wasserqualität konnten sich dort bald Edelfische halten – mit der Folge, dass die Sicht wieder schlechter wurde. „So sind wir zum Murner See zurückgekehrt“, erzählt Peter von der Sitt.

Dort fühlen sich die Wassersportler jetzt gut aufgehoben. Die Gemeinde Wackersdorf genehmigte ihnen zwei offizielle Einstiegsmöglichkeiten, einen bei Rauberweiherhaus und einen am Aussichtsturm. Wie tief gehen die Taucher runter? „40 Meter sind genug“, heißt es in den Empfehlungen des Dachverbandes. „Und daran halten wir uns auch“, sagt von der Sitt und ergänzt: „Sicherheit ist oberstes Gebot.“

Die Schwandorfer Sporttaucher am Ufer des Traunsees Foto: Sporttauchabteilung

Früher bekamen die Wassersportler die Kälte in den tieferen Regionen zu spüren. Seit es den Trockentauchanzug gibt, sind selbst Temperaturen von drei Grad kein Problem mehr. Der Körper bleibt trocken. Der Preis für die Ausrüstung halte sich in Grenzen, sagt Peter von der Sitt. Atemregler, Anzug, Sauerstoffflasche – die Ausrüstung komme „nicht aus der Mode“ und halte lange.

Vor Kuba und auf den Malediven

Scuben in der Traun: Die Sporttaucher erfüllten sich zum 30-jährigen Bestehen der Abteilung einen Traum. Foto: Sporttauchabteilung

Eher ins Geld gehen die Reisen, die die Schwandorfer Sporttaucher regelmäßig unternehmen. Sie sind schon im Riff vor der Küste Kubas und auf den Malediven getaucht. Ein beliebtes Ziel ist auch der Attersee in Österreich. „Perfekt für Taucher“, sagt Peter von der Sitt. Zum 30-jährigen Bestehen zog es die Vereinsmitglieder wieder einmal nach Ägypten. Und vor wenigen Wochen verwirklichten sie sich zudem einen Traum: „Scuben in der Traun“. Sechs Kilometer lang ließen sie sich auf dem Nebenfluss der Donau in Oberösterreich treiben und brachten wunderschöne Eindrücke und vor allem herrliche Fotos mit nach Hause.

Beim Tauchurlaub in Ägypten entdeckte Peter von der Sitt dieses seltene Exemplar. Foto: Sporttauchabteilung

Der Verein beteiligt sich regelmäßig an der bundesweiten Aktion „Deutschland taucht was“ und bietet im Erlebnisbad ein kostenloses Schnuppertauchen an. Eine Tauchschule aus Burglengenfeld stellt das gesamte Equipment kostenlos zur Verfügung. Die Tauchlehrer nehmen den Kursteilnehmern die Scheu und führen sie Schritt für Schritt an den Tauchvorgang heran. Die Sparte hat aktuell acht ausgebildete Tauchlehrer.

Hier gibt’s mehr Infos zum Verein:

Die Sporttauchabteilung

  • Der Vorstand:

    An der Spitze der Sporttauchabteilung des FC Schwandorf steht seit vielen Jahren Peter von der Sitt. Dem Vorstand gehören ferner Schatzmeister Dieter Schmid, Ausbildungsleiter Ronald Pohl, Webmaster Thilo Gawlista, Schriftführerin Anja Wohlrab, Jugendwart Julia von der Sitt sowie die Kompressorwarte Christian Stuber und Horst Meier an. Kassenrevisoren sind Maria Schmid und Sonja Stuber.

  • Feste Termine:

    Das An- und Abtauchen am Attersee hat einen festen Platz im Terminkalender der Sporttauchabteilung. Auch die monatlichen Clubabende, die Sommerfeste und die Weihnachtsfeiern erfreuen sich eines regen Zuspruchs. Weitere Informationen über die Sporttaucher sowie Termine gibt es hier . (xih)

Alle Teile unserer Vereinsserie finden Sie hier.

Mehr Geschichten aus Schwandorf lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht