MyMz
Anzeige

Biodiversität großes Thema für Landwirte

Die Nabburger Absolventen wurden ohne Feier entlassen. Johannes Uschold aus Rottendorf schnitt mit 1,16 am besten ab.

Stolz präsentiert Johannes Uschold seine Urkunde und hat den Obstbaum, finanziert über das Biodiversitätsprojekt, an der Hofstelle auch schon eingepflanzt.  Foto: Johannes Uschold
Stolz präsentiert Johannes Uschold seine Urkunde und hat den Obstbaum, finanziert über das Biodiversitätsprojekt, an der Hofstelle auch schon eingepflanzt. Foto: Johannes Uschold

Nabburg.Es war schon alles geplant und vorbereitet und die Einladungen an Studierende, Eltern und Ehrengäste verschickt. Aber die rasante Ausbreitung der Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass der offizielle Schulabschluss und die entsprechende Feier dazu ausfallen mussten. Laut Pressemitteilung des Amts für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten wurden stattdessen die Zeugnisse für den Abschluss als „Staatlich geprüfter Wirtschafter für Landbau“ per Post versandt und für die Absolventen gab es lediglich ein Schreiben vom Schulleiter.

Eva-Maria Bäuml Foto: Bäuml
Eva-Maria Bäuml Foto: Bäuml

Dabei war das Abschlusssemester 2019/20 an der Landwirtschaftsschule Nabburg wirklich ein ganz Besonderes. Herausragend waren zu allererst die gezeigten Leistungen. Die 19 Studierenden erreichten eine Gesamtdurchschnittsnote von 1,98 und insgesamt 11-mal stand beim Notendurchschnitt die eins vor dem Komma.

Interview

Burn-out gibt’s auch am Bauernhof

Georg Mayer, Leiter des Landwirtschaftsamts Schwandorf, fordert ein Umdenken. Er sagt, dass immer mehr Bauern krank werden.

Ganz intensiv beschäftigte sich das nun abgeschlossene Semester u.a. mit den ganz aktuellen Themen „Dialog mit der Gesellschaft“ und „Biodiversität“. Schon im Praxisjahr 2018 – weit vor dem Volksbegehren „Rettet die Bienen“ – wurde das Thema Biodiversität aufgegriffen und viele gute Ideen in den Betrieben umgesetzt. In Zusammenarbeitmit dem vlf Schwandorf wurde dazu ein Wettbewerb durchgeführt und Regierungspräsident Axel Bartelt kam persönlich zur Preisverleihung nach Gögglbach. Er zeigte sehr beeindruckt von dem Projekt und vom Engagement der Studierenden.

Gratulation den besten Absolventen

  • Als Beste schnitten ab:

    Johannes Uschold aus Rottendorf bei Niedermurach mit einem Schnitt von 1,16, Eva-Maria Bäuml mit einem Schnitt von 1,25 und Marina Straßer, geb. Prüfling, aus Ödfriedlhof, ebenfalls mit einem Schnitt von 1,25.

  • Auszeichnungen:

    Die Besten erhalten zusätzlich zu Zeugnis und Urkunde jeweils ein Stipendium für z. B. den Besuch eines Grundkurses an einer Landvolkshochschule oder den Besuch der HLS sowie einen Gutschein für ein Jahr kostenlose DLG-Mitgliedschaft.

  • Prüfungserfolg:

    Die Absolventen haben mit dem Abschluss der Landwirtschaftsschule auch einen Großteil der Meisterprüfung in der Tasche. Es steht noch aus die Fremdbetriebsbeurteilung und das Arbeitsprojekt, die praktische Meisterarbeit.

  • Lob:

    Die Schulleitung gratuliert an dieser Stelle nochmals allen Absolventen zum hervorragen-den Abschluss und wünscht für die Zukunft alles erdenklich Gute.

Auch beim Zukunftspreis des Landkreises Schwandorf erzielte die Klasse in der Kategorie Umwelt einen 1. Preis. Und beim Wettbewerb „Biodiversität – Erzeugung gestalten, Arten erhalten“ des Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten erhielt das Semester ebenfalls einen ersten Preis. Mit den Preisgeldern wurde nun für jeden Studierenden und für die Lehrkräfte jeweils in einen Obstbaum „investiert“ und damit wiederum ein Beitrag zu mehr Artenvielfalt und Lebensraum für die Tier- und Pflanzenwelt geleistet. Zudem wird der Baum die Studierenden noch lange an ihre Zeit an der Landwirtschaftsschule Nabburg erinnern.

Marina Straßer Foto: Straßer
Marina Straßer Foto: Straßer

Besonders erwähnt sei auch noch der Projekttag „Landwirtschaft hautnah erleben“ auf dem Betrieb Weilhammer in Ponholz. Die Studierenden haben dabei an mehreren Stationen für die Schüler der Realschule Roding, die künftigen Verbraucher, Landwirtschaft erlebbar gemacht und ihnen die Zusammenhänge erläutert.

Der Verband für landwirtschaftliche Fachbildung (vlf) ist die Organisation, die sich die Aus- und Fortbildung im Sinne „lebenslanges Lernen“ auf die Fahnen geschrieben hat. Mit der Mitgliedschaft beim vlf unterstützen die Absolventen dieses Ziel für sich und die künftigen Generationen.

Interview

Schwandorfs dienstälteste Dorfhelferin

Magdalena Kraus ist seit zehn Jahren als Dorfhelferin im Landkreis Schwandorf unterwegs. Ihre Einsätze gehen oft über Monate.

Mehr Nachrichten aus Schwandorf lesen Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über den Facebook Messenger, Telegram und Notify direkt auf das Smartphone.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht