MyMz
Anzeige

Jubiläum

Burschen luden zum Festbankett

Der Steinberger Verein feierte sein 55-jähriges Bestehen.
Franz Scharf

Mit vielen Gästen feierte der Burschenverein Tannengrün Steinberg sein 55-jähriges Bestehen. Foto: Florian Bruckner
Mit vielen Gästen feierte der Burschenverein Tannengrün Steinberg sein 55-jähriges Bestehen. Foto: Florian Bruckner

Steinberg.Mit einem unterhaltsamen Festbankett feierte der Burschenverein Tannengrün Steinberg am See sein 55-jähriges Bestehen. Vorstand Thomas Rupprecht freute sich sichtlich über den Besuch von vielen Gründungs- und Ehrenmitgliedern, ehemaligen Vorständen, Festdamen und Kirwamoidln. Ganz besonders hieß er die Ehrenfestmutter Rosa Fritsch, die die Feste der Burschen bei der Fahnenweihe 1965 und beim 25-jährigen Gründungsfest 1989 beschirmte. Die Festmutter beim 50-jährigen Jubiläum 2014 übermittelte die Grüße von Festmutter Sabine Handl (40-jähriges 2004). Nicht nehmen ließen es sich die Ehrenvorstände Christian Obermeier, Franz Scharf sen. und Andreas Stangl ihren Verein zu beglückwünschen.

Bürgermeister Harald Bemmerl überbrachte die Grüße der Gemeinde und hob heraus, wie wichtig der Burschenverein für das Zusammenleben in Steinberg am See sei. Nicht nur das Organisieren der Steinberger Kirwa, auch die Unterstützung bei vielen Veranstaltungen und Festen ehren die jungen Burschen, die viel Zeit und persönliches Engagement mitbringen. Stellvertretender Landrat, Altbürgermeister und, wie er selbst betonte, Ehrenmitglied Jakob Scharf lobte den Verein als Zukunftswerkstatt in der Gemeinde. Hier, so Scharf, würden die Vereinsfunktionäre der Zukunft ausgebildet. Viele ehemalige Burschen würden in der Dorfgemeinschaft Verantwortung übernehmen und so zum Fortbestehen der Gemeinschaften beitragen.

Florian Bruckner hatte eine Präsentation mit Bildern der letzten 55 Jahre, beginnend mit der Fahnenweihe 1965 über die Theatergruppe und die Ausflüge der 1960er- und 1970er-Jahre bis hin zu den Gründungsfesten 1989, 2004, 2014 und dem Wandel der Steinberger Kirwa vorbereitet.

Höhepunkt war das gemeinsame Singen des Vereinsliedes aus dem Jahr 1987 zur Melodie Hohe Tannen. Nach dem Festbankett beteiligten sich die Anwesenden an verschiedenen Gemeinschaftsspielen und Wettbewerben, bei denen meist die Altburschen als Gewinner hervorgingen. (sff)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht