mz_logo

Region Schwandorf
Freitag, 25. Mai 2018 22° 8

Kultur

Da braut sich was zusammen

Die Festspieler feiern ihr 35-jähriges Bestehen und das des damals eigens erstmals hergestellten Stockenfelser Geisterbiers.

Organisationsteam von links: Schwarzer Bierengel Sissy, Hauptorganisator Herbert Steger, Biergeister Leopold, Braumeister Sebastian Jakob, Biergeist Laura und der Kastellan Franz Joseph VohburgerFoto: Festspielverein

Nittenau. Wenn in ganz Bayern der „Tag des Bieres“ am 23. April begangen wurde, dann kann am selben Tag auch in Nittenau das allseits bekannte und beliebte „Stockenfelser Geisterbier“ seinen 35. Geburtstag begehen. Erfunden wurde der nachtdunkle, gschmackige Tropfen auf Verlangen der ersten Festspielbetreiber des Festspiels „Die Geisterwanderung von Nittenau“, Hans Bauer und Franz Joseph Vohburger, von dem Braumeister Josef Jakob von Nittenau.

Damals ahnte wohl niemand, dass nicht nur das Festspiel wie auch das Stockenfelser Geisterbier sich auch noch nach 35 Jahren erfolgreich präsentieren würde. Nicht nur bei den alljährlichen Aufführungen des Festspiels, sondern auch bei immer mehr Gaststätten wird das allseits beliebte Jubiläumsbier, das Geisterbier ausgeschenkt. Und so mancher „Bierologe“ behauptet, dass die Erfindung dieses g´schmackigen, erfrischenden Getränkes als ein wahrer Glückstag für Nittenau bezeichnet werden kann. Und so wird der Geburtstag dieses Bieres mit einem „Original Stockenfelser Geisterbräu - Fest am Samstag, 5. Mai, am Entstehungsort des geheimnisvollen Bieres beim Brauhaus in Nittenau gebührend gefeiert.

Und dazu haben sich der Kastellan von Stockenfels in Zusammenarbeit mit dem Theater und Festspielverein Nittenau und dem Brauhaus Nittenau so einiges einfallen lassen: Eingeladen sind natürlich alle interessierten und durstigen Bürger sowie alle ausgepichten Bierologen im Brauhaus Nittenau von 16 Uhr bis 23 Uhr.

Die Eröffnung ist am Samstag um 16 Uhr im Brauhaus zu Nittenau. Um 18 Uhr ist die Vorstellung von fast allen bisher geheimen Brauzugaben des Stockenfelser Geisterbieres durch den Braumeister Sebastian Jakob und dann kommt in regelmäßigen Abständen folgende Programmpunkte: Ein Bericht über die abenteuerlichen Ursprünge der Geisterburg Stockenfels als Panscher-Walhalla vom Stockenfelser Geister-Kastellan Franz Joseph Vohburger. Satirische Beiträge zum Bierjubiläum durch den „Schwarzen Bierengel“ von Nittenau.

Ein noch relativ unbekanntes Spiel der Hexen von Nittenau verbunden mit dem Brauen eines Elixiers, durch den Theater- und Festspielverein Nittenau.

Zu hören bekommt man immer zwischendurch die geisterhaften Klänge des berühmten Spielmanns Bernd von Ammenberg Und dann ist da noch die Verbannung der überaus berüchtigen Bierpanscher, dargestellt von den Spielern des Nittenauer Festspielvereins.

Man hat sich also mit vereinten Kräften etwas einfallen lassen zum Geburtstag des wohl anscheinend besten dunklen Bieres nicht nur in bayerischen Landen. Ein Hauch von Stockenfels soll natürlich auch bei jedem Sud mit in dem Braukessel dabei sein, was da Bier natürlich einmalig und unverwechselbar macht

Für Essen und Trinken bei der Veranstaltung ist bestens gesorgt. Die kleinen Biergeister bekommen natürlich beim Fest das gesunde und garantiert alkoholfreie „Stockenfelser Malzbier“ zum Verkosten.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht