MyMz
Anzeige

Das „Auenerlebnis Sulzbach“ naht

Am Sulzbach entsteht eine „Erlebnis- und Begreif-Landschaft“, wie Brucks Marktrat entschied. Die Sitzung war die letzte für vier Räte.
Von Renate Ahrens

Bürgermeister Hans Frankl verabschiedete die Markträte Heike Faltermeier, Alois Giptner, Marion Hälsig, Anton Hartl (v. l. nach r.). Foto: Claudia Glomann
Bürgermeister Hans Frankl verabschiedete die Markträte Heike Faltermeier, Alois Giptner, Marion Hälsig, Anton Hartl (v. l. nach r.). Foto: Claudia Glomann

BRUCK.Ein letztes Mal kam der Brucker Marktrat zu seiner Sitzung in der bisherigen Zusammensetzung zusammen – wegen Corona in der Mehrzweckhalle des Freizeitzentrums. Bürgermeister Hans Frankl verabschiedete drei scheidende Markträte und gratulierte seiner Nachfolgerin Heike Faltermeier.

Der Lehrer Anton Hartl war 30 Jahre lang Marktrat. „Meiner Meinung nach war Anton Hartl ein Ratsmitglied, bei dem sein pädagogischer Hintergrund des Öfteren durchschlug“, lobte Frankl. Alois Giptner, der 24 Jahre lang dem Gremium angehörte, sei ein „alter Kämpfer, der auch mal mit passenden und kernigen Worten Tacheles sprach“. Heike Faltermeier, die nun auf den Chefsessel wechselt, und Marion Hälsig waren sechs Jahre lang im Gremium.

Auch Frankl selbst wurde verabschiedet. Er habe „entscheidend an der Gestaltung der Kommunalpolitik, aber auch der Weiterentwicklung unseres Ortes mitgewirkt“, erklärte Faltermeier in ihrer Laudatio. „Deine menschliche Art, deine Bodenständigkeit und Hilfsbereitschaft waren und sind auch heute noch deine Markenzeichen.“

Stiftung gibt Zuschüsse

Natürlich wurden zudem wichtige Beschlüsse gefasst. Neues gibt es beim ökologischen Ausbau des Sulzbachs mit Hochwasserrückhalt in der Fläche vom südlichen Ende der Grubmühlstraße bis zur Gemeindegrenze, für den bereits im Jahr 2015 die Weichen gestellt wurden. Grundstücksverhandlungen hatten sich dann allerdings deutlich schwieriger und zeitintensiver gestaltet als angenommen. Zwischenzeitlich ist es Frankl gelungen, die Heinz-Sielmann-Stiftung, die 2019 in Schwandorf ein Regionalbüro eröffnet hat, als zusätzlichen Kooperationspartner für dieses Leuchtturmprojekt zu gewinnen. In Zusammenarbeit mit der Stiftung hat das Büro landimpuls nun unter dem Motto „Auenerlebnis Sulzbach“ eine Tekturplanung erarbeitet, mit der ortsnah Erlebnisbereiche am Wasser geschaffen werden sollen – eine „Erlebnis- und Begreif-Landschaft“. Vor allem Kinder sollen möglichst viel über die Auenlandschaft erfahren und während des Spielens das Ökosystem der Aue kennenlernen, erläuterte Anne Wendl vom Büro landimpuls. Der Marktrat genehmigte die Pläne, die nun zur wasserrechtlichen Genehmigung beim Landratsamt Schwandorf eingereicht werden.

Auenlandschaft

  • Kosten:

    Die Gesamtkosten für die Tekturplanung „Auenerlebnis Sulzbach“ von etwa 270000 Euro werden von der Heinz-Sielmann-Stiftung mit 50 Prozent bezuschusst. Das Wasserwirtschaftsamt Weiden übernimmt weitere 30 Prozent als Förderung.

  • Elemente:

    Bacharm, Kiesbank, Findlinge, Baumstämme, Brücke, Biberburg mit Rutsche oder Kletterinsel mit Fernrohr

Internet soll schneller werden

Im Februar fand die Neuwahl bei der Freiwilligen Feuerwehr Schöngras-Kölbldorf statt. Erster Kommandant wurde Konrad Dirscherl, und Josef Hochmuth ist sein Stellvertreter. Auch bei der Sollbacher Feuerwehr wurde gewählt: Christian Meier ist Kommandant und Hans-Jürgen Knebel sein Stellvertreter. Beschlossen wurden außerdem Namen für zwei neue Straßen im Baugebiet „Am Hinteren Markt – Teil 2“, die im Zuge der Erschließungsmaßnahme gebaut werden: Mozartstraße und Beethovenstraße.

Um ein gigabitfähiges Breitbandnetz aufzubauen, will man in das neue Förderverfahren zum weiteren Glasfaserausbau einsteigen.

KULTUR

Keine Fata Morgana an der Sandoase

Brucks Bürgermeister Hans Frankl verabschiedet sich mit einer Skulptur aus dem Amt. Das Kamel kostete rund 12 000 Euro.

Weitere Nachrichten aus Bruck finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht