MyMz
Anzeige

Schiesssport

Die besten Schützen im Gau

Der Schützengau Burglengenfeld kürte Karl Fleischmann zum diesjährigen König. Langjährige Mitglieder wurden geehrt.
Von Stefan Barte

Die neuen Majestäten des Schützengaus Buglengenfeld, eingerahmt von den Ehrengästen 2. Bürgermeister Robert Wutz aus Teublitz, Stellv. Landrat Jakob Scharf, MdL Alexander Flierl (von links) sowie Gauschützenmeister Dirk Tamme (rechts). Foto: Stefan Barte
Die neuen Majestäten des Schützengaus Buglengenfeld, eingerahmt von den Ehrengästen 2. Bürgermeister Robert Wutz aus Teublitz, Stellv. Landrat Jakob Scharf, MdL Alexander Flierl (von links) sowie Gauschützenmeister Dirk Tamme (rechts). Foto: Stefan Barte

Burglengenfeld.Wenn sich zum Saisonabschluss 22 Schützenvereine in der Stadthalle in Burglengenfeld treffen, um die besten Schützen aus ihren Reihen zu ehren, dann sorgt das für ein volles Haus. Gauschützenmeister Dirk Tamme würdigte bei diesem sportlichen Höhepunkt die Leistungen von ganz jungen Sportschützen bis zu Schützen im hohen Alter.

Es herrschte eine fröhliche Stimmung, als traditionell die kostbaren Vereinsfahnen hereingetragen wurden und anschließend den Saal zierten. Stellvertretender Landrat Jakob Scharf würdigte den engen Zusammenhalt in den Schützenvereinen, der geprägt sei von Hilfsbereitschaft, unabhängig von Alter, Religion oder Herkunft. Dieses hohe Gut gelte es zu verteidigen und zu erhalten. Was Alexander Flierl in seiner Ansprache zu sagen hatte, freute die Schützen besonders, denn er liebe die Tradition und das gesellschaftliche Leben des Schützenwesens, daher setze er sich auch besonders für die Belange des Schießsportes ein und betrachte eine Verschärfung des Waffengesetztes in Bayern mit besonderem Augenmaß. Da seitens der Stadt Burglengenfeld kein Vertreter der Veranstaltung beiwohnte, trat Franz Brunner mit zwei Hüten an das Mikrofon und übermittelte einerseits in seiner Eigenschaft als 2. Bürgermeister die Grüße der Stadt Maxhütte-Haidhof als auch von Teublitz, andererseits stellte er als OSB-Präsident die Besonderheit der Schützen heraus. „Vom Bambini bis zum Senior sind heute alle da, das zeichnet uns aus“, stellte er fest.

Könige wurden gekürt

Nach den Ehrungen langjähriger Mitglieder folgte der Höhepunkt des Abends und das bis dahin streng gehütete Geheimnis um die neuen Könige wurde gelüftet. Mit dem Tanz von Schützenliesl und Schützenkönig wurde der gemütliche Teil des Abends unter musikalischer Begleitung von Hans Schneeberger eingeläutet. Markus Lautenschlager von den Parkschützen Teublitz schoss sich mit einem 244,2 Teiler zum „Lichtgewehrkönig“. Gefolgt von 1. Ritterin Magdalena Wolf mit 351,2 Teilern und dem 2. Ritter, Max Kammerl, mit 369,9 Teilern. Beide stammen vom Schützenverein Eichenlaub Saltendorf.

Die sechs Disziplinen

  • Jugend:

    Die jüngsten Schützen dürfen sich im Alter ab acht Jahren messen. Sie schießen mit Lichtgewehren. Es folgt der Jugendwettbewerb ab zwölf Jahren. Bei den ältesten Schützen wird mit Auflage geschossen. Das Mindestalter beim Auflageschießen beträgt 51 Jahre. Weiterhin wird ein Pistolenkönig, Schützenliesl sowie der Schützenkönig ermittelt.

  • Landesjugendkönig:

    Amtierender Landesjugendkönig Bastian Hartl vom Schützenverein „Alt Ponholz“ erzielte beim Landesjugendschießen einen extrem seltenen 0,0 Teiler, also einen mittigen Treffer ohne jegliche Abweichung.

Der alte und neue „Jugendkönig“ wurde Bastian Hartl von den Alt Ponholzer Schützen. Mit 105,5 Teilern verteidigte er seine Königswürde gegen 1. Ritter Patrick Heller von den Plattlschützen Leonberg ( 214,6 Teiler) und der 2. Ritterin Nina Wolf mit 224,5 Teilern vom Jägerblut Rappenbügl. Zum „Auflagenkönig“ wurde Reinhard Geth von den Parkschützen Teublitz mit einem 15,6 Teiler gekürt, dicht gefolgt von Maria Steger, Plattl Leonberg, mit 26,0 Teilern und Ursula Schaul, Almenrausch Katzdorf, mit 26,6 Teilern.

Maximilian Graf von den Eichenlaubschützen Saltendorf sicherte sich den Titel des „Pistolenkönigs“ mit 39,62 Teilern vor dem 1. Ritter Thomas Mauerer, Jägerblut Rappenbügl ( 85,58 Teiler) und Dirk Tamme von den Burgschützen Kallmünz mit 101,96 Teilern.

Birgit Bitterbier ist das „Liesl“

Den Titel „Schützenliesl“ sicherte sich Birgit Bitterbier vom Almenrausch Katzdorf. Sie erzielte einen 131 Teiler. Als 1. Ritterin folgte Andrea Hirsch von den Jägerblutschützen aus Rappenbügl mit 145 Teilern und der 2. Ritterin Monika Haller von den Parkschützen Teublitz. Sie erzielte einen 164 Teiler. „Schützenkönig“ der Saison 2019 wurde mit einem hervorragenden 125,67 Teiler Karl Fleischmann vom Jägerblut Rappenbügl. Zum 1. Ritter wurde Michael Stahl mit 174,41 Teilern und Bastian Birkenseer mit 213,10 Teilern zum 2. Ritter gekürt. Beide stammen vom Schützenverein Eichenlaub Saltendorf.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht