MyMz
Anzeige

Vereine

Die Gartler bereichern das Dorfleben

Der GOV Zangenstein zog eine positive Jahresbilanz. Die Verschönerung des Ortes ist eine der Hauptaufgaben des Vereins.
Von Adolf Mandl

Agnes Feuerer referierte bei der Herbstversammlung des GOV Zangenstein. Foto: Adolf Mandl
Agnes Feuerer referierte bei der Herbstversammlung des GOV Zangenstein. Foto: Adolf Mandl

Schwarzhofen.Zur Herbstversammlung des Gartenbau- und Ortsverschönerungsvereins (GOV) Zangenstein konnte die 1. Vorsitzende Regina Fichtl im Gasthaus Kellermann eine erfreuliche Anzahl der Mitglieder willkommen heißen. Ihr besonderer Gruß galt der Referentin Agnes Feuerer.

In ihrem Tätigkeitsbericht blickte Fichtl zurück auf das vergangene Jahr. Vor allem für die Kinder gab es etliche Aktivitäten wie Ostereiersuchen, Muttertags-Aktion, ein Waldtag mit Jäger Helmut Gschrey. Die Vorstandschaft traf sich zu etlichen Sitzungen. Gleich neun Mitgliedern stattete man zu ihrem besonderen Geburtstag einen Besuch ab. Vor der Karwoche baute man die Osterkrone auf und Ende April wieder ab. Eine Mai-Andacht feierte man am 1. Mai in der Schloss-Kapelle. Im Mai nahm man die Sommerbepflanzung vor. Der zweite Vorsitzende mähte mit Helfer auch den Rasen beim „Florian“ und beim Radweg, entsorgte auch Laub. Der Vereinsausflug fand heuer im Juli statt und führte nach Wisent zum Nepal-Tempel, der Bus war gut besetzt, auch dank Unterstützung durch den GOV Schwarzhofen. Fichtl dankte allen Vorstandschaftsmitgliedern und sonstigen Aktiven, welche Anlagen pflegen und Blumen gießen.

Der Kassenbericht von Claudia Heindl zeigte, dass der Verein über ein finanzielles Polster verfügt.

Jahresprogramm

  • 21. März:

    Frühjahrsversammlung, dabei wolle man wieder Ziele für einen Vereinsausflug vorstellen

  • 4. April:

    Osterkrone binden

  • 1. Mai:

    Maiandacht in der Schloss-Kapelle

  • 13. bis 16. August:

    Teilnahme am Heimatfest

  • 24. Oktober:

    Herbstversammlung

Agnes Feuerer – eine geprüfte Gartenpflegerin – führte mit schönen Bildernunter dem Arbeitstitel „Schatten im Garten – (k)ein Problem“ ausführlichvor Augen, dass es sehr wohl viele Möglichkeiten gibt, auch schattige Flecken mit unter-schiedlichsten Blumen, Sträuchern und Pflanzen zu einer Augenweide zu machen und dabei auch Insekten zu verschiedenen Jahreszeiten Nahrung anzubieten.

Zuerst sprach sie das „größte“ Problem vieler Gartler an, nämlich die Moosbildung. Sie riet zum Vertikutieren, aber frühestens nach dem ersten Rasenschnitt, diesen nicht zu tief, dazu „richtig“ düngen. Danach stellte sie eine Fülle von Pflanzen und Blumen an, die auch im Halbschatten oder ganz im Schatten gedeihen, meist pflege-leicht sind und in vielen Kombinationen und Größen gedeihen. Regina Fichtl dankte nach dem Fachvortrag der Referentin für ihre sehr informativen Ausführungen.

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein sprach man den vorbereiteten guten Tropfen und Häppchen (Zwiebelkuchen) zu.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht