mz_logo

Region Schwandorf
Sonntag, 15. Juli 2018 27° 4

Wasserwacht

Die Prävention wird immer wichtiger

Kreisverband Schwandorf richtet den 40. Landeswettbewerb im Rettungsschwimmen für Junioren und Erwachsene im April aus.

Die Kreiswasserwacht ehrte zwei verdiente Aktive: von links Otto Langenhan, Volker Liebl, Landrat Thomas Ebeling, Philipp Wolf, Reinhard Hösl und Wolfgang Dantl. Foto: xih
Die Kreiswasserwacht ehrte zwei verdiente Aktive: von links Otto Langenhan, Volker Liebl, Landrat Thomas Ebeling, Philipp Wolf, Reinhard Hösl und Wolfgang Dantl. Foto: xih

Schwandorf.Am 21./22. April findet im Hallenbad Schwarzenfeld der Landeswettbewerb der Wasserwacht im Rettungsschwimmen für Junioren und Erwachsene statt. Der Leiter der Wasserwachtsabteilung im Bayerischen Roten Kreuz, Wolfgang Dantl, erwartet zur „40. Auflage dieses Großereignisses“ 35 Mannschaften aus dem gesamten Freistaat Bayern.

Beim Bezirkswettbewerb der Kinder und Jugendlichen am 17. März in Viechtach belegten die Ortsgruppen Nabburg (Stufe 2) und Schwarzenfeld (Stufe 3) jeweils den zweiten Platz und qualifizierten sich für den Landesentscheid in Obergünzburg. Kreisjugendleiter Marc Spörl kündigte bei der Frühjahrsvollversammlung am Mittwoch im Schwandorfer Rot-Kreuz-Haus das Kreisjugendzeltlager vom 27. bis 30. Juli an. Der Standort werde bei der Jugendleitersitzung Anfang April festgelegt.

5151 Mitglieder im Landkreis

Die 15 Wasserwacht-Ortsgruppen im Landkreis haben 5151 Mitglieder. Technischer Leiter Roland Vogt kann auf zehn mobile Schnelleinsatzgruppen zur Wasserrettung zurückgreifen und im Landkreis sieben Wachstationen besetzen. 67 Mal mussten die Einsatzkräfte im vergangenen Jahr ausrücken. Am 15. August 2017 bargen die Taucher eine ertrunkene Person aus dem Stausee bei Trausnitz. Auch die Suche nach einem Suizid-Opfer im Eixendorfer Stausee im Oktober sei für die Einsatzkräfte eine große Herausforderung gewesen, betonte der technische Leiter.

Rettungsschwimmen

  • Beim Bezirkswettbewerb

    waren sechs Teams der Kreiswasserwacht Schwandorf dabei.

  • In der Stufe eins

    belegte Neunburg den dritten und Nabburg den vierten Platz. In der Stufe zwei wurde Nabburg I Zweiter und Nabburg II Fünfter. In der Stufe drei holte Schwarzenfeld Rang zwei und Burglengenfeld Rang vier.

In den Hallen- und Freibädern leisteten die Aktiven 3500 Wachstunden. Hinzu kamen 14 000 Stunden an den Wachstationen. 40-mal mussten sie Verletzte versorgen und 150 Mal Erste Hilfe leisten. Die Wasserwacht-Abteilung verfügt über 80 Führungskräfte in der Wasserrettung. „Eine wesentliche Aufgabe ist die Prävention“, betont Roland Vogt.

Denn 25 Prozent der Grundschulen würden keinen Schwimmunterricht mehr anbieten, entnimmt er der Statistik. Der Technische Leiter appelliert deshalb an die Kommunen im Landkreis, ihre Hallen- und Freibäder zu erhalten und den Schulen die Möglichkeit zu geben, Schwimmunterricht anzubieten.

800 Seepferdchen erworben

500 Kinder erlernten im vergangenen Jahr in Kursen der Wasserwacht das Schwimmen, 800 erwarben das Seepferdchen-Abzeichen. Die Ortsgruppe Teublitz feiert am 1. Juli das 50-jährige Bestehen.

Landrat Thomas Ebeling, BRK-Kreisgeschäftsführer Otto Langenhan und Bezirksvertreter Reinhard Hösl stellten die Leistungsbereitschaft der Ortsgruppen im Landkreis Schwandorf heraus. Philipp Wolf und Volker Liebl wurden für ihre Verdienste um die Wasserwacht mit einer Ehrennadel ausgezeichnet. (xih)

Mehr aus dem Landkreis Schwandorf lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht