MyMz
Anzeige

Ausstellung

Die Tasten, die schon der „King“ drückte

Bauhof-Mitarbeiter hievten den Flügel, auf dem Elvis Presley gespielt hatte, ins Volkskundemuseum.
Von Harald KUchler

Die Bauhof-Männer hievten den Elvis-Flügel die Stufen neben dem Volkskundemuseum hoch.

Burglengenfeld. Die Tasten sind schon stark vergilbt und auf dem schwarzglänzenden Lacküberzug zeichnen sich Kratzspuren ab wie Falten auf dem Gesicht eines alten Menschen. Patina satt also verstrahlt er, der gut vier Zentner schwere Kreutzbach-Flügel, auf dem Soldat Elvis Presley 1958 in der Grafenwöhrer „Micky Bar“ ein Privatkonzert für Freunde gegeben hatte. Seit gestern steht das Prunkstück im Oberpfälzer Volkskundemuseum, wo es ab Freitag den Dreh- und Angelpunkt der Ausstellung „Elvis Presley — gut getarnt in der Oberpfalz“ bildet.

Es war ein kleines Medienereignis, als die sechs Männer vom Bauhof Burglengenfeld das gut vier Zentner schwere Tastentrumm über die Treppenstufen zum Burgberg auf die Höhe des zweiten Stocks des Volkskundemueums wuchteten. Dort wartete schon Museumsleiterin Dr.Margit Berwing-Wittl und hielt die Seitentür auf, durch die der Flügel schließlich hochkant in den Ausstellungsraum bugsiert wurde. Hier erst schraubte man ihm die Füße wieder an. Auch der Hocker zum Piano hat übrigens noch die original Elvis-Sitzfläche.

Am Vormittag war der Flügel vom Bauhof in Eschenbach abgeholt worden. Dort hatte ihn die Familie Rodler im Hotel Rußweiher bis heute aufbewahrt. Noch niemals durfte er bisher ausgeliehen werden. Bis Museumsleiterin Dr. Margit Berwing-Wittl und die Vorsitzende des Museums-Freundeskreises Gabriele Blechschmid den Hotelbesitzer überzeugten, dass man ihn für die besondere Ausstellung in Burglengenfeld brauche.

Spielte Elvis auf diesem Instrument vielleicht „Love me tender“ oder den „Jailhouse Rock“? So genau wissen wir es nicht, aber nach Elvis’ Zeit als Soldat in Deutschland und der Oberpfalz (1958 bis 1960) dürfte wohl kaum mehr jemand diese „heiligen“ Tasten gedrückt haben. Auch im Museum gilt natürlich: Nur ehrfürchtig anschauen, nicht anfassen!

Die Aufstellung der Groß-Devotionalie ließ sich auch jemand nicht entgehen, der sich mit rabenschwarzer Haartolle und Koteletten rein optisch schon ziemlich in Richtung Elvis bewegt: Peter Mayer aus Schwandorf. Der Vorsitzende des „Elvisclub Bayern“ will am 25. Januar 2013 die „Original-Band“ von Elvis Presley zu einem Konzert in die Stadthalle Maxhütte-Haidhof holen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht