MyMz
Anzeige

Bilanz

Diese Feuerwehr ist im Aufwind

Die FFW Maxhütte-Winkerling absolvierte 95 Einsätze, 22 Mal wurden Brände gelöscht. 57 Aktive bewältigten die schwere Arbeit.
von Otto Rappl

Die ausgezeichneten Jugendlichen der Wehr mit den Führungskräften Foto: Otto Rappl
Die ausgezeichneten Jugendlichen der Wehr mit den Führungskräften Foto: Otto Rappl

Maxhütte-Haidhof.Bei der Jahreshauptversammlung der FFW Maxhütte-Winkerling im Dorfhaus konnten die Mitglieder viele positive Berichte der Verantwortlichen hören. Die Aktiven wurden insgesamt zu 95 Einsätzen gerufen. Bei seinem Rückblick auf das abgelaufene Vereinsjahr sprach Vorsitzender Berthold Kick von derzeit 319 Mitgliedern. Besonders erfreut zeigte er sich darüber, dass am Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Mitglieder insgesamt 50 Kameraden und Kameradinnen, darunter sehr viele Jugendliche, gemeinsam in die Kirche einzogen.

Dies zeige von einer guten Gemeinschaft innerhalb der Wehr. In vier Vorstandssitzungen habe man die Belange des Vereins abgearbeitet. Des Weiteren berichtete er von vielen Veranstaltungen, an denen sich die Wehr beteiligt habe. Aber auch selber habe man einige Veranstaltungen durchgeführt. Das Starkbierfest mit Kegelturnier der Feuerwehren bescherte dem Verein wieder ein volles Haus. Auch am Weihnachtsmarkt der Stadt Maxhütte-Haidhof war man mit von der Partie.

Viele Aktivtäten absolviert

Von insgesamt 95 Einsätzen berichtete 1. Kommandant Werner Hirsch. Darunter waren 53 THL-Einsätze und 22 Brandeinsätze zu leisten. Besonders erwähnte er den Flugzeugabsturz und das Feuer in der Asylantenunterkunft. Um die Aktiven immer auf den neuesten Stand zu haben, seien 30 Übungen und 27 Besprechungen durchgeführt worden. Insgesamt stehen der Wehr 57 Aktive zur Verfügung. Darunter seien 27 Atemschutzgeräteträger und 18 Maschinisten.

Einsatz

Löste Silvesterrakete die Flammen aus?

Nach einem größeren Wohnhausbrand bei Maxhütte-Haidhof ermittelt die Polizei. Brandfahnder untersuchten das Grundstück.

In verschiedenen Schulen und Kindergärten habe man die Brandschutzerziehung weitergeführt und etwa 380 Kindern die Arbeit der Feuerwehr näher gebracht. Auch die Arbeiten der Atemschutz Sammelstelle und der Schlauchpflege nehmen viel Zeit in Anspruch. Das neue Einsatzfahrzeug HLF 20 habe man mittlerweile bestellt und jetzt sei man bei der Planung der Ausstattung. Das Fahrzeug werde voraussichtlich im Herbst geliefert und dann stehe die Ausbildung der Aktiven am Fahrzeug im Vordergrund. Von insgesamt 25 Jugendlichen sprach Jugendwart Tobias Sebast, die derzeit aktiv seien.

Ehrungen

  • Mitglieder:

    Corinna Sebast, Lena Steichele, Anna Piekatz, Jonas Schiedermeier, Lukas Meier, Nico Hetzenecker, Fabian Sigmund, Paul Stegerer, Gabriel Grassi, Sonja Koller, Eric Issel, Tim Grabolle, Jonas Sorgenfrei, Leon Balser, Lea Piekatz, Nico Hanczar, Jette Schnorr, Ronja Wylezych, Tina Streichele, Bianca Sebast, Julia Reitdmeier

  • Wissenstest:

    Der oberösterreichische Wissenstest wurde 17mal absolviert.

In Zusammenarbeit mit seiner Stellvertreterin Linda Weber und den Jugendsprechern Leon Baiser und Ronja Wylezych habe man wieder viele Aktivitäten im abgelaufenen Vereinsjahr entwickelt. Ein Skiausflug stand genauso auf dem Programm wie der Jugendaktionstag, eine Badefahrt zum Palm Beach, die Teilnahme an verschiedenen Festzügen und das Kreiszeltlager in Schönsee. Darüber hinaus habe man verschiedene Leistungsabzeichen absolviert. Ein Highlight sei auch der Besuch der befreundeten Wehr aus Hohen Pritz gewesen, die ein verlängertes Wochenende in Winkerling verbrachte.

Vorschau

Das bewegt Schwandorfs Feuerwehren 2020

Zum Jahresanfang kommen die Feuerwehren zusammen. Uns verraten die Ehrenamtlichen, welche Themen sie heuer beschäftigen.

Bei den Jugendwarthelfern Lukas Hermann, Andreas Sebast, Corinna Sebast und Lena Steichele bedankte er sich für deren Unterstützung. In ihrem Grußwort blickte Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank auf ihren Start vor zwölf Jahren zurück. Die Ausgangssituation sei damals nicht leicht gewesen, habe man doch gerade den Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses geplant und hier sei auch nicht alles nach Wunsch gelaufen.

Herausragende Jugendarbeit

Es stehe außer Zweifel, dass man die Feuerwehren gut ausstatten müsse und darum werde man seitens der Stadt alles daran setzen, um dies auch weiterhin zu tun, sicherte sie zu. Während ihrer Amtsperiode seien etwa zwei Millionen Euro in diesen Bereich geflossen und nun habe man ja auch das neue Einsatzfahrzeug bestellen können. Man brauche alle fünf Wehren im Stadtgebiet, ansonsten könnte man den erforderlichen Schutz nicht gewährleisten. Dies alles sei aber ohne die Ehrenamtlichen nicht möglich. Die Wehren genießen einen hohen Stellenwert. Die FFW Maxhütte-Winkerling betreibe darüber hinaus eine herausragende Jugendarbeit, sagte sie.

Mehr Nachrichten aus Maxhütte-Haidhof lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht