MyMz
Anzeige

Ein weiterer Corona-Toter in Schwandorf

Im Landkreis stieg nicht nur die Zahl der Corona-Fälle am Donnerstag wieder an. Auch ein weiterer Todesfall wurde bekannt.

Das Ende einer Mundschutzpflicht in Bayern ist noch nicht abzusehen. Foto: Andreas Arnold/dpa
Das Ende einer Mundschutzpflicht in Bayern ist noch nicht abzusehen. Foto: Andreas Arnold/dpa

Schwandorf.Am Donnerstag wurden im Landkreis Schwandorf nicht nur drei weitere Corona-Fälle bestätigt. Es gab auch einen weiteren Todesfall. Das teilte Pressesprecher Hans Prechtl in einer Pressemitteilung mit. Die Zahl stieg somit nach zwei Tagen ohne neue Infizierte von 432 auf 435 Infektionen im Kreis Schwandorf an. 15 Personen aus dem Landkreis sind verstorben.

Das Virus wirkt sich auch auf die Tradition am 1. Mai aus. Veranstaltungen und Versammlungen sind noch immer untersagt. Maibaumfeste können daher nicht stattfinden, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Ebenso sei das Zuschauen beim Aufbauen eines Maibaums kein triftiger Grund, die eigene Wohnung zu verlassen. „Sollte es verbotswidrig zur Ansammlung von Schaulustigen aus einem solchen Anlass kommen, wäre diese durch die Polizei aufzulösen“, erklärt Prechtl.

Handwerk

Endlich Ende mit Corona-Style

Ab 4. Mai dürfen die Friseurläden wieder öffnen. Der Ansturm geht bereits los. Einfach wird der Besuch aber nicht.

Alle Informationen zur Corona-Krise in der Region Schwandorf finden Sie hier.

Über alle aktuellen Entwicklungen in der Coronakrise halten wir Sie in unserem Newsblog auf dem Laufenden.

Die wichtigsten Informationen direkt auf das Mobilgerät: Mit MZ und ihrem Messenger bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht