MyMz
Anzeige

Projekt

„Eine-Welt-Musik“ aus der Mittelschule

Die Schülerinnen und Schüler der Übergangsklasse produzierten ihre eigene Radio-Sendung vom Klassenzimmer aus.

Der Musiker Sebastian Kretz wurde von den Schülern interviewt. Foto: Mittelschule
Der Musiker Sebastian Kretz wurde von den Schülern interviewt. Foto: Mittelschule

Neunburg. Dafür wurde dieses im Handumdrehen zum Studio umfunktioniert. Mit mobilem Radio-Equipment kam ein medienpädagogisches Team des Q3.Quartier für Medien.Bildung.Abenteuer an die Mittelschule und coachte die Klasse von Lehrer Mario Schiegerl-Höldrich. Da wurden Interviews geführt, Beiträge geschnitten, eine eigene Musikauswahl getroffen und Anmoderationen geschrieben.

RedaktionsalltagimKlasszimmer

Mit dem Projekt wird ein Stück Redaktionsalltag in die Schule geholt und mit Unterstützung der geschulten Teamerinnen und Teamer können Schülerinnen und Schüler zu richtigen Radioleuten werden. Sie stellen vor der Gruppe ein von ihnen ausgewähltes Lied vor, moderieren es an und interviewen Musikerinnen und Musiker. Mit dabei waren zum Beispiel schon Liedermacherin Karin Rabhansl, Leonard Spies (Django S.), Lorenz Schmid (Lenze und de Buam), Michael Schauer (Zwoa Bier), David Saam (Antistadl), Nikolaus Wolf und Jörg Hartl (LaBrassBanda). In Neunburg mit dabei war der Musiker Sebastian Kretz, vielen bekannt als Frontmann der Band Beisser aus Regensburg. Moderiert wurde auf Deutsch, gesungen zum Beispiel auf syrisch, griechisch oder russisch.

Den Schülerinnen und Schülern verlangte die Radioproduktion viel Einsatz und Konzentration ab. So konnten der Besuch von Sebastian Kretz und die vielen Fragen der Schülerinnen und Schüler fürs Radio festgehalten und zusammengebastelt werden, so dass es mit den Lieblingshits der Kinder, die sie alle selbst vorstellten, ein stimmiges Bild ergab.

Am letzten Tag wurde schließlich eine Live-Sendung imitiert: Die Produktion der etwa eineinhalbstündigen Sendung sollte die Atmosphäre einer direkten Übertragung in die Wohnzimmer überall auf der Welt haben. Für die Kinder eine aufregende Sache! Schließlich musste das vierköpfige Technik-Team die Arbeitsabläufe innerhalb kürzester Zeit verinnerlichen.

Für Spannung war garantiert

Wann kann der Lautsprecher an, wann sind die Mikros aus? Wann gibt’s eine Rückkopplung und wie sorge ich dafür, dass das am besten nicht passiert? Läuft die Aufnahmespur? Sind keine störenden Hintergrundgeräusche zu hören? Wird nach der Anmoderation auch das richtige Lied abgespielt?

Mucksmäuschenstill war es während der Phasen des Einsprechens der Mitschülerinnen und Mitschüler – doch sobald die ersten Töne der Songs zu hören waren, hielt es niemanden mehr auf den Stühlen: ob Kinder oder Dozentinnen und Lehrkräfte. Mindestens Mitwippen war da angesagt.

Das Projekt zeigte, welche Schlüsselqualifikationen die Schüler und Schülerinnen erworben haben. Angefangen von Verantwortungsbewusstsein bis hin zu Respekt gegenüber anderen Menschen. Hinzu kommt, dass die Schüler mit einer großen Ernsthaftigkeit lernen wollen.

Weitere Nachrichten aus Schwandorf und Umgebung lesen Sie hier.

Das Projekt

  • Projektpartner:

    Radio BUH, Q3.Quartier für Medien. Bildung. Abenteuer und der Verband für Popkultur in Bayern mit seinem Projekt inpulse.

  • Hintergrund:

    Finanziert wird das Projekt, das seit drei Jahren mit Übergangsklassen durchgeführt wird, vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. Schirmherr des Projekts ist Stefan Dettl (La Brass Banda).

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht