mz_logo

Region Schwandorf
Samstag, 21. Juli 2018 25° 8

Hilfe

„EMMA“ soll Trend für viele werden

„Einfach Mode mehrmals anziehn“ ist Motto eines besonderen Second-Hand-Ladens in Schwandorf. Er ist nun offiziell eröffnet.
Von Ingrid Hirsch

„Einfach Mode mehrmals anziehn“, ist das Motto der „EMMA“-Initiative, die am Freitag den neuen Laden in der Breite Straße 6 eröffnete. Zur Feier waren Vertreter des Trägervereins und der Stadt gekommen und zeigten sich beeindruckt vom Ambiente und der Vielfalt des Angebots. Foto: xhi
„Einfach Mode mehrmals anziehn“, ist das Motto der „EMMA“-Initiative, die am Freitag den neuen Laden in der Breite Straße 6 eröffnete. Zur Feier waren Vertreter des Trägervereins und der Stadt gekommen und zeigten sich beeindruckt vom Ambiente und der Vielfalt des Angebots. Foto: xhi

Schwandorf.„Ich bin immer EMMA“, lacht Elke Reinhart und deutet auf ihre Sommerhose und die schwarze Bluse. „Einfach Mode mehrmals anziehn“. Die Integrationsbeauftragte „lebt“ ihre Idee. Mit der Einrichtung des „EMMA-Ladens“ in der Breite Straße 6 ging für sie ein Wunschtraum in Erfüllung.

Bei der Eröffnung am Freitag hieß Elke Reinhart alle willkommen, die zum Gelingen des Projekts beigetragen haben: Vertreter der Service-Clubs Round Table, Lions und Rotary, der Firma Horsch, der Regierung und des Roten Kreuzes. „Wir haben geschleppt, geputzt und sortiert“, erzählt die EMMA-Gründerin.

„Wir“, das sind 40 Helfer, die beim Umzug vom bisherigen Standort Dachelhofen in die Breite Straße mit angepackt haben. Eine davon ist Klaudia Segmüller, die sich jetzt darauf freut, den Laden „in Schwung“ zu bringen. Der Laden soll keinen Gewinn abwerfen. „Überschüsse werden sofort wieder investiert oder für soziale Zweck gespendet“, verspricht Klaudia Segmüller.

Das teuerste Kleidungsstück kostet bei „EMMA“ acht Euro. Bedürftige bekommen es sogar für die Hälfte. Der Second-Hand-Laden wird gefördert von der Initiative „Integration SAD“, hinter der die Horsch-Stiftung sowie die Service-Clubs Rotary, Lions und Round-Table stehen.

Drei Jahre lang in Wohnung

Der Kleiderladen für Flüchtlinge und sozial bedürftige Menschen war drei Jahre lang in einer städtischen Wohnung in Dachelhofen untergebracht. „Dort ist es zu eng geworden“, erzählt Klaudia Segmüller. Sie gehört zu den ehrenamtlichen Helferinnen, die sich um die Flüchtlinge kümmern und ihnen günstig Kleidung, Schuhe und Spielsachen besorgen.

Als EMMA-Gründerin Elke Reinhart mit einstieg und beim Umzug in die Innenstadt half, bekam das Projekt eine neue Qualität. Der Laden in der Breite Straße bietet Kleidung für Damen, Herren, Kinder und Babys, Gardinen, Vorhänge, Handtücher, Bettwäsche, Gürtel, Taschen, Accessoires und Spielsachen an. Dabei handelt es sich um Spenden von Privatleuten und Geschäften. „EMMA“ nimmt aber nicht alles. „Die Sachen müssen gewaschen, sauber und in einwandfreiem Zustand sein“, gibt Klaudia Segmüller zu verstehen.

Die Initiatoren hinter dem Projekt

  • EMMA:

    Hinter dem gemeinnützigen Verein steht die Initiative „Integration SAD“, die die Rotary Clubs Schwandorf und Oberpfälzer Wald, der Round Table und die Lions Schwandorf sowie weitere Sponsoren ins Leben gerufen haben. „EMMA“ bedeutet: „Einfach Mode mehrmals anziehn“.

  • „Integration SAD“:

    Die Initiative kümmert sich unter anderem um Hilfsmaßnahmen in Sachen Bildung und Sprachförderung.

Die Ware kann am Montag von 10 bis 12 und von 15 bis 17 Uhr angeliefert werden. Das sind auch gleichzeitig die Öffnungszeiten für den Verkauf. Zwischen zwei und acht Euro liegen die Preise je Teil. Wer einen SAD-Pass besitzt, Hartz-IV-Empfänger ist, Grundsicherung im Alter oder Hilfe zum Lebensunterhalt bezieht, sich in einer vorübergehenden finanziellen Notlage befindet oder Asyl beantragt hat, zahlt nur die Hälfte. Bei „EMMA“ kann aber grundsätzlich jeder einkaufen. Dritte Bürgermeisterin Martina Engelhardt und die Vorsitzende des Wirtschaftsforums, Christiana Roidl-Burggraf, waren beeindruckt vom Ambiente und von der Vielfalt des Angebots und betonten: „Es ist gut, dass in einem Leerstand in der Breite Straße wieder Leben einkehrt“. Das Haus gehört der Familie des Round-Table-Präsidenten Axel Jakobitz, die den Laden günstig vermietet hat.

„EMMA“ ist ein gemeinnütziger Verein, der bedürftige Bürger und Menschen mit Migrationshintergrund unterstützt. Kleidungsstücke, die sich als Ladenhüter erweisen, gehen in die Altkleidersammlung des Roten Kreuzes. Elke Reinhart, Projektmanagerin bei „Integration SAD“, hat das Konzept „EMMA“ vor drei Jahren bereits in Neunburg in die Tat umgesetzt. Dort wurde im Oktober 2015 in der Vorstadt unter demselben Namen ein Second-Hand-Laden für Mode eröffnet – und die Kunden nutzen ihn seitdem eifrig.

„Segen für die Stadt“

Von einem „wahren Segen für die Stadt“ hatte Neunburgs Bürgermeister Martin Birner bei der Eröffnung gesprochen und den Ehrenamtlichen versichert, dass die Stadt sie immer unterstützen werde. Auf einen ähnlichen Erfolg hoffen Elke Reinhart und ihre Mitstreiter von „Integration SAD“ auch in Schwandorf. (xih)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht