mz_logo

Region Schwandorf
Dienstag, 19. Juni 2018 23° 3

Hundeprüfung

Fährtenarbeit und Fußgehen

Zehn Mensch-Hund-Teams gingen in Saltendorf an den Start. Die Ortsgruppe besteht schon seit 50 Jahren.

Die Hundeführer mit ihren Vierbeinern bei der Prüfung anlässlich des 50-jährigen Bestehens der OG Saltendorf zusammen mit Richter Bernhard Babl (rechts) und Vorsitzender Claudia Krutina (Fünfte von rechts) Foto: Artmann
Die Hundeführer mit ihren Vierbeinern bei der Prüfung anlässlich des 50-jährigen Bestehens der OG Saltendorf zusammen mit Richter Bernhard Babl (rechts) und Vorsitzender Claudia Krutina (Fünfte von rechts) Foto: Artmann

Teublitz.Im Rahmen des 50-jährigen Gründungsfestes veranstaltete die Ortsgruppe des Schäferhundevereins eine Gebrauchshundeprüfung auf dem Vereinsgelände. Zehn Mensch-Hund-Teams in unterschiedlichen Disziplinen gingen an den Start und als erfahrenen Richter konnte man Bernhard Babl aus Schwandorf gewinnen, dem als Schutzdiensthelfer Sigi Schmalhofer zur Verfügung stand. Vorsitzende Claudia Krutina nahm nach der fünfstündigen Prüfung die Siegerehrung vor. Schirmherrin und Bürgermeisterin Maria Steger verfolgte auch interessiert die Hundeprüfung.

Die Veranstaltung begann mit einem „Sachkundenachweis“, bei dem die Prüflinge ihr theoretisches Wissen unter Beweis stellen müssen.

Anschließend fand die Fährtenarbeit der Klassen IPO 1-3 im Gelände stand. Zurück auf dem Übungsgelände am Saltendorfer Weiher zeigten die Teams ihr Können im zweiten Teil der Gebrauchshundeprüfung, der „Unterordnung“.

Auch die Teilnehmer der „Begleithundeprüfung“ absolvieren hier grundlegende Übungen, wie das freudige Folgen beim „Fußgehen“ und Kommandos wie „Sitz“ oder „Platz“.

Dann mussten die Teams der „Begleithundeprüfung“ ihre Führigkeit und Gelassenheit im Straßenverkehr außerhalb des Geländes dem Richter Babl zeigen. Interessant war natürlich auch auf dem vereinseigenen Übungsplatz der „Schutzdienst“, ein Teilbereich des Gebrauchshundesports. Hier versucht der Vierbeiner den Schutzärmel eines Helfers zu erbeuten und beweist dann außerdem, dass er auch in Extremsituationen gehorchen kann.

Die Begleithundeprüfung legten ab: Christian Görling aus Freihung mit „Legolas vom Rabenturm,“ Colette Pirzer, Saltendorf mit „Ace von den zauberhaften Teufeln,“ Daniela Baier aus Volseck mit „Amazing Grace von den zauberhaften Teufeln“, Almut Eichhorn aus Schnaittenbach mit „Abby vom Haus Schladern“, Stefanie Wutz aus Rötz mit „Trixi“, Alex Derichs aus Lappersdorf mit „Mia“;

IPO1: Anita Babl mit „Ferox von der Burg Wartenberg“;

IPO2: Christine Crech aus Waldmünchen mit „Boss von Prichsenstadt“;

IPO3: Beate Wirth aus Karlskron mit „Billy“;

IPO 1: Oliver Stephan aus Vilseck mit „Peach ad Multos Annos“.

Bei der abschließenden Siegerehrung erinnerte die 1. Vorsitzende Claudia Krutina an die Geschichte der Ortsgruppe. Diese wurde 1968 aus Mitgliedern des Teublitzer Hundevereins gegründet. Die erste Schutzhütte der Hundefreunde bestand aus Holz und der Platz befand sich in einer aufgelassenen Kiesgrube. Die Grube wurde aufgefüllt und 1973 entstand ein massives Gebäude an der heutigen Stelle. Mehrere Umbaumaßnahmen am Vereinsheim und am Übungsplatz folgten. Unter dem Vorsitz von Max Seidl, der Reinhold Pirzer als ersten Vorsitzenden ablöste, veranstaltete die Ortsgruppe im Herbst 2016 ihre bislang letzte große Landesgruppen-Fährtenhunde-Prüfung. 2017 wurde die Vorstandschaft erneut umgebildet und Claudia Krutina übernahm das Amt der ersten Vorsitzenden. Seither versuchen sich die „Hundara“ mit neuen Angeboten, wie dem „Erziehungsspaziergang“, auch Hundebesitzern zu öffnen, die bisher noch keinen Bezug zum Gebrauchshundesport hatten.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht