MyMz
Anzeige

Kommunalpolitik

Ferstl will Teublitz voranbringen

Neben der Nominierung des Bürgermeisterkandidaten standen beim SPD-Ortsverein Teublitz auch Ehrungen an.
Von Josef Schaller

Beim SPD-Ortsverein Münchshofen wurden langjährige Mitglieder geehrt. Foto: Josef Schaller
Beim SPD-Ortsverein Münchshofen wurden langjährige Mitglieder geehrt. Foto: Josef Schaller

Münchshofen.Nachdem Andreas Ferstl bereits am 14. Juli vom SPD-Ortsverein Teublitz einstimmig als Bürgermeisterkandidat für die kommenden Kommunalwahlen nominiert worden war, hat ihm nun am Dienstagabend im Landgasthof Hintermeier auch der SPD-Ortsverein Münchshofen einstimmig sein Vertrauen ausgesprochen. Zu guter Letzt will heute auch der SPD-Ortsverein Katzdorf Ferstl als ihren Bürgermeisterkandidaten bestätigen.

Ein Kandidat für alle Teublitzer

„Mir liegt Teublitz am Herzen, mich interessiert, was die Teublitzer bewegt, was sie beschäftigt und was ihnen Sorgen bereitet“, sagte der Kandidat bei seiner Vorstellungsrede. Zudem kenne er die Baustellen in „Deiblitz“. Er wolle jedem die Hand reichen und all seine Vorhaben (Siehe MZ-Artikel vom 16. Juli) mit größtmöglicher Bürgerbeteiligung angehen. Zudem möchte er alle neu zugezogenen Mitbürgern eine Möglichkeit geben, die Vereine der Stadt und seiner Ortsteile kennenzulernen. In einer Art Willkommensmesse, soll deshalb künftig Vereinen eine Plattform gegeben werden, sich vorzustellen und sich zu präsentieren. „Existenziell für Teublitz“ sei das Gewerbegebiet an der A93, so der Kandidat.

„Wir dürfen uns von den jüngsten Ergebnissen bei der Landtags- und der Europawahl nicht unterkriegen lassen“, sagte der Kreisvorsitzende Peter Wein. Die SPD habe in den vergangenen Jahren vor Ort ausgezeichnete Arbeit geleistet.

Die SPD wählte

  • Ehrungen:

    Wegen ihrer langjährigen Treue und Mitgliedschaft zum SPD Ortsverein Münchshofen wurden ausgezeichnet: Irene Frey (50 Jahre), Georg Frey und Gottfried Beer (60 Jahre)

  • Delegiertenwahlen:

    Für die Aufstellungsversammlung zur Kommunalwahl (Kreistagskandidaten) wurden als Hauptdelegierte gewählt: Georg Beer, Renate Frey. Ersatzdelegierter ist Markus Beer.

„Daraus können wir Kraft schöpfen.“ Zudem stünden drei gute Kandidaten für einen Wechsel im Städtedreieck bereit. Deshalb sehe er bei der kommenden Kommunalwahl gute Chancen, dass das Städtedreieck wieder so werde, wie es sich gehöre, „nämlich rot“.

Ferstl spreche die Sprache der Menschen und er wisse, wo sie der Schuh drücke. „Zudem hat Ferstl Ziele und Visionen, wie sich eine Gemeinde entwickeln soll“, wie Wein betonte.

„Ferstl kann Bürgermeister“

Es genüge nicht, Bürgermeister werden zu wollen, sagte der ehemalige Landtagsabgeordnete Franz Schindler. Die Frage sei, ob man es kann und ob man es jemanden zutraue. Man müsse etwas verstehen von einem kommunalen Haushalt, man müsse mit Menschen umgehen können, ein Gespür für sie haben sowie offen sein für ihre Sorgen, man müsse lernen, Anliegen zu gewichten, und man brauche ein Standing in der Bevölkerung.

All das bringe Andreas Ferstl mit. Er sei eine hervorragende Wahl, sowohl für die SPD Teublitz, als auch für die Stadt, sagte MdL Franz Schindler.

Neben der Nominierung des Bürgermeisterkandidaten standen auch Ehrungen aufgrund langjähriger Mitgliedschaften und die Delegiertenwahl für die Aufstellungsversammlung zur Kommunalwahl auf dem Programm.

Weitere Nachrichten aus der Region lesen Sie hier!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht