MyMz
Anzeige

Feuerwehr Altenschwand gedenkt ihrer Toten

Getreu dem Versprechen beim 100-Jährigen hat sich die Freiwillige Feuerwehr Altenschwand am Gedenkstein in Altenschwand mit den örtlichen Vereinen versammelt, um der verstorbenen und gefallenen Mitglieder zu gedenken.
Albert Gleixner

Am Gedenkstein legte die Feuerwehr einen Kranz nieder. Foto: Albert Gleixner
Am Gedenkstein legte die Feuerwehr einen Kranz nieder. Foto: Albert Gleixner

Bodenwöhr.Der Fackelzug marschierte vom Gasthaus Schuhbauer aus mit Musikbegleitung zum Gedenkstein. Pfarrer Johann Trescher sprach Gebet und Fürbitten. Vorsitzender Albert Eichinger begrüßte die Ortsvereine mit ihren Fahnenabordnung sowie die beiden Bürgermeister Georg Hoffmann und Albert Krieger und dankte für die Teilnahme. „Wir Vereine tun gut daran, wenn wir regelmäßig zusammenkommen, um an die Toten und gefallenen Kameraden und Freunde zu denken“, betonte Eichinger. „Sie gehören nach wie vor zu uns. Sie geben uns allen der Auftrag, miteinander friedlich zusammenzuleben und uns gegenseitig in Notsituationen zu helfen.“ Seit dem letzten Totengedenken ist Heinz Weikert verstorben. Im Namen der Feuerwehr legten Eichinger und Kommandant Helmut Knopf einen Kranz nieder. Die Blaskapelle intonierte den „Guten Kameraden“, der von drei Salutschüssen begleitet wurde.

Bitte melden Sie sich an!

Sie haben noch keinen Zugang zum Archiv?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos, um weiterzulesen.

Warum muss ich mich anmelden?

Nachdem Sie sich eingeloggt haben, können Sie Inhalte aus unserem digitalen Archiv lesen. Die Mittelbayerische bietet einige Millionen Artikel in ihrem Webangebot. Angemeldete Nutzer können Geschichten bis ins Jahr 2008 recherchieren. Unser Nachrichtenportal dokumentiert damit die Zeitgeschichte Ostbayern. Mehr erfahren.

Weitere Artikel aus diesem Ressort finden Sie unter Schwandorf.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht