MyMz
Anzeige

Fasching

Fischbacher basteln am Gaudiwurm

Die sechs Wagen sind bei vier Landwirten untergestellt. Für den Faschingszug haben sich bislang 30 Gruppen angemeldet.
Von Ulrike Wolf

Die Vorbereitung der Wagen macht viel Arbeit.  Foto: Ulrike Wolf
Die Vorbereitung der Wagen macht viel Arbeit. Foto: Ulrike Wolf

Nittenau.Auch wenn der Verlust des Feldstadels als Lager- und Wagenaufbauplatz den Rummlfelsern wehtut, gibt es weiterhin den Faschingszug – als deutliches Zeichen, dass man sich von Schwierigkeiten nicht unterkriegen lässt. Die sechs Wagen (Rummlburg, Narrenkappe, vier Wägen zur Darstellung von Geschichten) der Faschingsgesellschaft sind bei vier Landwirten untergestellt. „Vorher hatten wir acht eigene Wagen, aus Platzmangel geht das nicht mehr“, so Zugleiter Ulrich Fendl. Das Alleinstellungsmerkmal des Fischbacher Faschingszugs, nur Ereignisse aus der Umgebung darzustellen, lockte am Faschingsdienstag stets bis zu 5000 Leute an.

Das ganze Jahr werden Geschichten gesammelt. Je nach Darstellbarkeit und Kapazität wird dann die eine oder andere Geschichte „ausgespielt“. Die restlichen sind in der Faschingszeitung, dem „Fischbacher Faschingsgschrieb“ vermerkt. So kann sich der Auswärtige informieren, was in Fischbach so passiert und versteht die Darstellungen auf den Wägen besser. Am Faschingssamstag bringen Aktive des Vereins die Faschingszeitung „unter die Leute“. 500 Exemplare sind bereits in Druck, „bislang sind nie welche übrig geblieben“, so Ulrich Fendl.

Feier

Der Handballerball feiert 40. Geburtstag

Männerballett und Turnerriege: Am 2. März feiert der letzte Faschingstanz in Schwandorf Jubiläum. Wir blicken zurück.

Seit 27. Dezember finden die Aufbauarbeiten statt, im Pausenhof der Schule wurde am 11. Januar ein extra Zelt aufgestellt (die MZ berichtete). Jeden Samstag sind Helfer dabei, die Wägen den Geschichten entsprechend herzurichten. Die Geschichten selbst bleiben bis zum Zeitungsverkauf streng geheim. Zum Zug als Begleiter und zum Aufbau braucht der Verein etwa 30 bis 50 Leute. Viele Aktive opfern hier ihre Freizeit.

Auch rechtliche Bestimmungen (Erlaubnis/Verkehrsrechtliche Anordnung), die von der Stadt Nittenau kommen, müssen beim Aufbau und beim Zug beachtet werden. Bis jetzt sind es etwa 30 Gruppen, bestehend aus Wägen, Fußgruppen, Musikgruppen und Gespanne. Der 38. Fischbacher Faschingszug schlängelt sich am Faschingsdienstag ab 14.33 Uhr vom Friedhof aus durch den Ort. Gerne können sich weitere Gruppen anmelden bei Zugleiter Ulrich Fendl unter (0 94 36) 3153.

MZ-Spezial: Alles zum Fasching in der Region Schwandorf

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht