MyMz
Anzeige

Kunst

Fotoausstellung zum Mauerfall

Im Künstlerhaus in Schwandorf zeigen Fotografen der Agentur Ostkreuz ihre Werke. Das Thema: die Zeit der Wende in Berlin.
Von Rudolf Hirsch

Fotografin Stephanie Steinkopf wird am Sonntag im Oberpfälzer Künstlerhaus durch die Fotoausstellung führen. Foto: Rudolf Hirsch
Fotografin Stephanie Steinkopf wird am Sonntag im Oberpfälzer Künstlerhaus durch die Fotoausstellung führen. Foto: Rudolf Hirsch

Schwandorf.„Ostkreuz“ nennt sich eine Agentur, die sieben Ostberliner Fotografen kurz nach der Wende gegründet haben und die heute 22 Mitglieder zählt. Sechs von ihnen stellen bis 15. Dezember im Oberpfälzer Künstlerhaus aus und erinnern mit ihren Bildern an die Berliner Zeit vor und nach dem Mauerfall. Am Sonntag um 11 Uhr ist Eröffnung. Die Fotografin Stephanie Steinkopf (41) ist Mitglied der Gruppe und wird die Besucher durch die Ausstellung führen.

In ihrer Bilderserie „Manhattan – Straße der Jugend“ thematisiert sie den Alltag in einer Plattenbausiedlung im Oderbruch. „Ich habe mehrere Wochen bei den Menschen dort verbracht und ihr Vertrauen gewinnen können“, erzählt Stephanie Steinkopf bei der Erläuterung ihrer Aufnahmen. Aus der Sammlung von Sibylle Bergemann stammt die Serie „Clärchens Ballhaus“, die Einblicke gibt in das Milieu des gleichnamigen Ostberliner Tanzlokals. Jörg Brüggemann zeigt in der fotografischen Serie „Berlin“ bekannte Orte der Stadt in alltäglichen Situationen und spürt vor allem „dem jungen Leben“ in der Metropole nach.

Facetten des Mauerfalls

„Alltag“ nennt Harald Hauswald seine ausdrucksstarken Aufnahmen vom sozialen Umfeld der Menschen im Osten vor der Wende. Thomas Meyer ruft in seiner Sammlung „Inside Stasi“ die DDR-Staatssicherheit in Erinnerung und führt den Betrachter an die heute verlassenen Orte, an denen die „Stasi-Leute“ einst aktiv waren. Maurice Weiss zeigt in seiner Serie „Umbrüche“ Bilder des Mauerfalls und lenkt den Blick auf Facetten der politischen und persönlichen Ereignisse von damals. Auf zwei Etagen zeigen die Fotografen insgesamt 60 Bilder. Manche von ihnen erinnern die Mitarbeiterin im Künstlerhaus, Anja Frey, an ihre Kinder- und Jugendzeit in Dresden. Den Kontakt zu der Berliner Agentur hatte die ehemalige Leiterin Andrea Lamest hergestellt. „Wir wollen raus aus der Stadt und unsere Bilder auch den Menschen in der Provinz zeigen“, erklärte Stephanie Steinkopf die rasche Zusage.

Personen

Das Zwickl ist ihre Leidenschaft

Sophia Hutzler wechselte vor zwei Jahren vom Publikum ins Schwandorfer Festival-Team – mit weitreichenden Auswirkungen.

Die Agentur trägt den Namen eines Berliner Bahnhofs, der in seiner Form an eine Windrose erinnert, weil sich in ihm die Linien aller Himmelsrichtungen treffen. Als sich im Herbst 1990 sieben Männer und Frauen zusammenfanden, um eine Agentur der Fotografen zu gründen, gaben sie ihr den Namen „Ostkreuz“. Sie beschrieben damit ihren Standort, den Osten, der ihre Heimat war, und bezeichneten gleichzeitig einen Punkt, das Kreuz, von dem aus sie in alle Richtungen aufbrechen konnten. Heute ist „Ostkreuz“ eine Gruppe von 22 Fotografen, die für unterschiedliche Printmedien und Fotoagenturen arbeiten und sich regelmäßig zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch am Ausgangspunkt in Berlin treffen. „Viele Kollegen sind für ihre Arbeiten mit nationalen oder internationalen Preisen ausgezeichnet worden“, so Stephanie Steinkopf.

Kern der Dinge abbilden

Jeder der 22 Fotografen sehe die Welt mit anderen Augen und arbeite auf seine Weise. Manche fotografieren auch noch analog, so wie Stephanie Steinkopf selbst. Sie scannt die Negative ein und druckt die Bilder aus. „Ostkreuz, das ist eine Herangehensweise“, erklärt die Berliner Fotografin. Sie bedeute, eine Haltung zur Wirklichkeit zu entwickeln und und den Kern der Dinge abzubilden.

Die Fotografen schlossen sich zunächst in der Absicht zusammen, sich als Kollektiv besser auf dem Markt präsentieren zu können, sagt Steinkopf zur Intention der Anfangsjahre. Heute habe sich jedes Mitglied etabliert. Mit ihren Bildern wollen die Künstler einen „facettenreichen Blick auf die Wirklichkeit“ zeigen, stets mit dem Anspruch, „künstlerische Fotografie“ zu schaffen, so Stephanie Steinkopf.

Mehr Nachrichten aus Schwandorf lesen Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über den Facebook Messenger, Telegram und Notify direkt auf das Smartphone.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht