MyMz
Anzeige

Fünf Künstler haben ein großes Ziel

Mit der Ausstellung „Kunst – Lokal“ sollen kunstbegeisterte Schwandorfer vier Wochen lang einen Ort der Begegnung bekommen.
Von Dietmar Zwick

Die fünf Künstler Marthe M. Leithenmayr, Barbara Wilmers Hillenbrand, Thomas Zilch, Hugo Braun-Meierhöfer und Nicole Y. Matschiner (v.l.) vor dem Kunstwerk „Goldener Schuss
Die fünf Künstler Marthe M. Leithenmayr, Barbara Wilmers Hillenbrand, Thomas Zilch, Hugo Braun-Meierhöfer und Nicole Y. Matschiner (v.l.) vor dem Kunstwerk „Goldener Schuss" Foto: Zwick

SCHWANDORF.Ganz provokativ ist auf dem Flyer zu lesen: Wer sind die und was wollen die? Die – das sind fünf Künstler, zwei aus Schwandorf, eine Wahlregensburgerin ein Weidener und eine Österreicherin, die ihr Herz an die Oberpfalz verloren hat. Sie wollen für vier Wochen der Kunst ein Lokal bieten und kunstbegeisterten Menschen einen Ort der Begegnung. Betritt man das Lokal in der Friedrich-Ebert-Straße 5, früher Buchhandlung Sebaldus oder Stangl & Taubald, so wird jeder vom berühmten Schwandorfer Sohn Konrad-Max-Kunz genau in Augenschein genommen. Schweift der Blick weiter in den Raum, der in einen schmalen Gang mündet, so fallen dem Betrachter Schafe in verschiedenen Farben oder Hunde und Schweine auf.

Die Ausstellung

  • Finissage:

    „Kunst – Lokal“ endet am 28. Oktober mit einer Finissage von 13 bis 18 Uhr. Geöffnet ist jeweils von Mittwoch bis Freitag von 10 bis 18 Uhr.

  • Programm:

    Eine Doppellesung mit Frollein Eve und Karin Schulz gibt es am 6. Oktober um 19 Uhr (10 Euro). Eine Weinprobe wird am 13. Oktober mit Michael Heumann um 19 Uhr angeboten (20 Euro). Schwandorfer Geschichten präsentieren am 19. Oktober um 19 Uhr Adolf Prögel und Gerhard Wiesböck. Am 20. Oktober kommen Whiskey-Genießer bei der Verkostung mit Markus Hautmann auf den Geschmack (30 Euro). Eine unplugged Blues Night ab 19 Uhr mit den „Rusty Road Runners“ aus Regensburg wird am 27. Oktober geboten. (szd)

Bewegt sich der Kunstinteressierte weiter nach hinten, treten Mixed Media auf Leinwand und moderne Kunst aus Holz wie gedrechselte Schüsseln, Schalen und Skulpturen in Erscheinung, ehe man sich im Hauptraum befindet, der rundherum mit Kunst versehen ist. Am Samstag begrüßten Nicole Y. Matschiner und Thomas Zilch aus Schwandorf, Hugo Braun-Meierhöfer aus Weiden, die Wahlregensburgerin Barbara Wilmers Hillenbrand sowie die gebürtige Österreicherin Marthe M. Leithenmayr zahlreiche Gäste zur Vernissage. Was wollen wir von den Schwandorfern, fragte Leithenmayr in die Runde? Sie wollen Kunst näher bringen, einen Ort bieten wie an den auch mal einen Kaffee trinken, ein bisschen schauen oder einfach nur ratschen könne. Das für vier Wochen, denn dann seien sie wieder weg.

Kunst zum „Angreifen“

Sie stellt allerlei Viecher aus, wie sie sagte. Ob Schafe, Schwein oder Hunde oder auch Drucke auf Alu Dibond sowie das neueste, den „Goldenen Schuss“. Dies sei Kunst zum „Angreifen“, eine Art Dart. Jeder kann hier einen Magnetpfeil auf das Bild werfen. Nicole Matschiner hatte die Idee dazu. Passend zur Kunst gibt es ein Rahmenprogramm: Weinprobe, Lesungen, Bluesband, Whiskey-Tasting. Bei der Weinprobe sollen die Leute ein bisschen dazu gezwungen werden, auch Kunst aufzusaugen und auf den Geschmack zu kommen, erklärte Matschiner. Sie steuerte Acrylarbeiten und Steinobjekte aus Speckstein verschiedener Farben bei.

Stadtenwicklung

Schwandorf kämpft gegen die Leerstände

Die Innenstadt leidet unter der „Revolution im Einzelhandel“. Gastronomie und Dienstleistungen sollen die Lücken füllen.

Thomas Zilch beschäftigt sich seit fünf Jahren mit Acryl- und Aquarellarbeiten. Wilmers Hillenbrand stellte schon einmal in Schwandorf aus. Braun-Meierhöfer sagte, dass wenn jemand mit Holz arbeite, scheitere er auch immer wieder daran. Es handelt sich um ein organisches Material, welches zäh, eigenwillig und bis zu einem gewissen Grad unberechenbar sei. Es sei eigentlich wie der Mensch – nur es riecht besser, so Braun-Meierhöfer, der sich mit Kunst aus Holz einbrachte.

Der Auftakt verlief sehr erfolgreich und die ersten Werke wechselten bereits den Besitzer.

Die Friedrich-Ebert-Straße ist fast fertig. Wir haben die Schwandorfer zu ihrer neuen Flaniermeile befragt:

Das sagen die Schwandorfer zu ihrer neuen Flanierm

Mehr Nachrichten aus Schwandorf lesen Sie hier.

Erhalten Sie täglich die aktuellsten Nachrichten aus der Region bequem via WhatsApp auf Ihr Smartphone. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht