MyMz
Anzeige

Bildung

Gemischte Gefühle bei Wilhelm Narnhammer

Die VHS Neunburg schließt sich mit ihren Außenstellen der VHS im Städtedreieck an. Der Vorsitzende zieht sich zurück.
Von Helga Probst

Seit fast 20 Jahren leitet Wilhelm Narnhammer die Volkshochschule Neunburg. Foto: Helga Probst
Seit fast 20 Jahren leitet Wilhelm Narnhammer die Volkshochschule Neunburg. Foto: Helga Probst

Neunburg.Seit fast 20 Jahren ist Wilhelm Narnhammer das Gesicht der Volkshochschule in Neunburg und Umgebung. Zum Ende des Jahres hört er aus Altersgründen auf – die VHS Neunburg schließt sich mit ihren Außenstellen der VHS im Städtedreieck an. Die Teilnehmer an den beliebten Kursen werden keinen Unterschied merken. Im Gegenteil das Programmheft soll noch dicker und das Angebot noch vielschichtiger werden.

Am Dienstag fand die vorletzte Versammlung unter der Leitung des Vorsitzenden Wilhelm Narnhammer im Gasthaus Sporrer statt. „Das war das schlimmste Jahr, das ich mitgemacht habe“, berichtete er von den vielen Zusammenkünften und Beratungen bis die Entscheidung für eine Kooperation zwischen der VHS im Städtedreieck und den Volkshochschulen Nabburg, Neunburg mit Nittenau, Bodenwöhr, Oberviechtach und Schönsee feststand. Der Schritt wurde notwendig, weil in den kleinen Volkshochschulen die für einen Staatszuschuss vorgeschriebenen 30 000 Doppelstunden nicht erreicht werden. „Ich bin zwar nicht glücklich, aber der Zusammenschluss hat auch Vorteile“, so Narnhammer. Das Programmheft werde noch dicker und die Interessierten können bei allen zusammengeschlossenen Volkshochschulen Kurse belegen. Der Vorsitzende dankte dem Landkreis Schwandorf für den freiwillig gewährten Zuschuss und bezeichnete die finanzielle Lage in Neunburg – einschließlich der Staatszuschüsse – als „großartig“. Der Staatszuschuss wird auf die vier Außenstellen verteilt und der Rest des Vermögens dem Verbund zugeführt, lautete der Beschluss der Versammlung.

Die Leiter der einzelnen VHS Stellen berichteten von ihren Aktivitäten im abgelaufenen Jahr. Markus Wondraschek bescheinigte, dass Fitness-Angebote gut besucht wurden, ebenso wie Sprachkurse. In Neunburg sei es eine Besonderheit, dass die VHS für die Integrationsbeauftragte der Stadt Sprachunterricht für Asylbewerber anbiete. Computerkurse würden nicht mehr gebraucht. Carolin Schmuck sprach von einer großen Resonanz bei Rückenschule und Entspannungskursen in Nittenau. Das Sprachenangebot dümple dagegen so vor sich hin. Nach dem Zusammenschluss erwarte sie auf diesem Gebiet neue Chancen. Kurse zum Gestalten und Lesungen laufen in Nittenau gut. Highlights in Oberviechtach seien die Tschechisch- und Französisch-Kurse, aber auch Kinderyoga und „Fit im Wald“ würden gut angenommen, berichtete Michael Hösl. Viele Anmeldungen bei Zumba für Kinder konnte Martina Grim in Nabburg verbuchen, auch Basenfasten sei voll im Trend.

Der stellvertretende Landrat Jakob Scharf würdigte den unermüdlichen Einsatz von Narnhammer und seinen Unterstützern in den Außenstellen. „Die VHS ist ein wichtiger Faktor in der Bildungslandschaft des Landkreises“, sagte Scharf. Der Kreis werde weiter Unterstützung leisten.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht