MyMz
Anzeige

Visite

Holmeier unterstützt fairen Handel

Der Bundestagsabgeordnete besuchte den Eine-Welt-Laden in Teublitz und nahm eine Unterschriftenliste entgegen.
Von Werner Artmann

MdB Karl Holmeier (Dritter von links) war im Rahmen seiner „Sommertour“ zu Gast im Eine-Welt-Laden Teublitz, bei der ihm die Protestunterschriften durch Christine Luber (links) übergeben wurden. Foto: Artmann
MdB Karl Holmeier (Dritter von links) war im Rahmen seiner „Sommertour“ zu Gast im Eine-Welt-Laden Teublitz, bei der ihm die Protestunterschriften durch Christine Luber (links) übergeben wurden. Foto: Artmann

Teublitz.Im Rahmen seiner alljährlichen „Sommertour“ war Karl Holmeier, der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Schwandorf/Cham, zu Gast im Eine-Welt-Laden Teublitz, um sich über die wichtige Arbeit „vor Ort“ von den ehrenamtlichen Mitarbeitern informieren zu lassen. Erfreut nahm Holmeier auch zur Kenntnis, dass der Eine-Welt-Laden Teublitz vor kurzem auch mit einem der „Eine-Welt-Preise Bayern 2018“ ausgezeichnet wurde.

Die Absprache für diesen Besuch in Teublitz kam Mitte Juni diesen Jahres zustande, als der Eine-Welt-Laden-Teublitz MdB Karl Holmeier zu der Preisverteilung und Auszeichnung des „Eine-Welt-Preis-Bayern“ nach Nürnberg einlud. Da dieser damals terminlich verhindert war, versprach er, im Rahmen seiner „Sommertour“ nach Teublitz in den Eine-Welt-Laden zu kommen. Begleitet wurde Holmeier durch die Teublitzer Bürgermeisterin Maria Steger, wobei die Stadt selbst Einkaufspartner mit dem Eine-Welt-Laden ist.

Historie

  • Anfänge:

    Zur Geschichte des Eine-Welt-Laden Teublitz führte Luber aus, dass im Jahre 1992 der Gedanke des Fairen Handels erstmals mit einem Laden in Teublitz umgesetzt wurde.

  • Bildungsarbeit:

    1998 wurde der Verein „Eine Welt Laden Teublitz e.V.“ gegründet. Von Anfang an war Bildungsarbeit ein wichtiger Punkt im Profil des Vereins. 2008 wurde angefangen, diese Arbeit zu professionalisieren, indem ein Bildungskonzept erstellt und die Zusammenarbeit mit einer Bildungsreferentin begonnen wurde. (bat)

Die Vorsitzende des Eine-Welt-Vereins und Leiterin des Ladens im Pfarrheim, Christine Luber, führte den Wahlkreisabgeordneten durch die Räume und Bildungseinrichtungen. Holmeier war sehr angetan über das Ambiente des Ladens und vom Angebot an Waren. Sinn, Hintergrund, Motto und Aufgabe der Eine-Welt-Organisation sei es, die Welt ein wenig gerechter, ein wenig solidarischer zu machen. Wichtig sei dabei, die Ausbeutung von Mensch und Umwelt zu stoppen, stellte Luber fest. Der Faire Handel zeige seit über 40 Jahren, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist.

Damit in Zukunft alle Unternehmen weltweit verantwortungsvoll wirtschaften, braucht es strenge Regeln. Die Unternehmen müssen gesetzlich dazu verpflichtet werden, entlang ihrer gesamten Lieferkette Menschenrechte und Arbeitsstandards einzuhalten. „So eine Verbindlichkeit zu schaffen, ist Aufgabe der Politik,“ meinte Luber. Abschließend übergab sie an Holmeier über 100 Unterschriften zum Thema „Stoppt Ausbeutung von Mensch und Umwelt durch Unternehmen.“ Holmeier versprach, diese an seinen „Büronachbarn“ in Berlin, den Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller, zu übergeben und dankte dem Eine-Welt-Laden für die interessanten Beiträge, die er gerne in seine bundespolitische Arbeit aufnehmen werde.

Weitere Nachrichten aus Teublitz lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht