MyMz
Anzeige

Hilfe

Im Notfall können sie jetzt helfen

23 Engagierte absolvierten in Bodenwöhr die Grundausbildung zum Sanitäter. Der älteste Teilnehmer war Jahrgang 1964.
Von Daniela Lanzl

Ein Teil der praktischen Prüfung: Erste Hilfe bei einem Grillunfall mit Verbrennungen an beiden Armen  Foto: Daniela Lanzl
Ein Teil der praktischen Prüfung: Erste Hilfe bei einem Grillunfall mit Verbrennungen an beiden Armen Foto: Daniela Lanzl

Bodenwöhr.Ehrenamt ist wichtig: Einen ganz besonderen Stellenwert nimmt es ein, wenn man durch sein ehrenamtliches Engagement auch noch Menschen helfen kann. Weil sie genau das wollen, haben erneut 25 Personen an der Sanitätsgrundausbildung der Kreiswasserwacht Schwandorf teilgenommen. Nur zwei dieser Kurse finden jedes Jahr statt. Einer im Städtedreieck und ein weiterer im östlichen Bereich des Landkreises – also im Bereich Neunburg-Nittenau-Bodenwöhr. Um am Kurs und der Prüfung teilnehmen zu können, muss man mindestens 15 Jahre alt sein. Der älteste Teilnehmer war diesmal Jahrgang 1964.

In 48 Stunden, die in drei Wochenenden stattfanden, wurden die Teilnehmer aus Wasserwachtgruppen (Bodenwöhr, Teublitz, Pfreimd, Neunburg v.W., Burglengenfeld, Steinberg), dem Roten Kreuz (Nittenau, Pfreimd, Burglengenfeld, Neunburg v.W.) und der Feuerwehren (Bruck, Nittenau) auf die Prüfung, die in den Räumlichkeiten der Wasserwacht in Bodenwöhr stattfand, vorbereitet. Die Prüfung bestand aus einem schriftlichen und einem dreigliedrigen Praxisteil, bei dem es um internistische und chirurgische Aspekte sowie um die Wiederbelegung ging.

Retterin

Beherzt zupacken, wo andere nur gaffen

Ursula Müller hat einen Menschen auf einem Schwandorfer Parkplatz wieder ins Leben zurückgeholt. Dafür wurde sie geehrt.

Bereits am Tag zuvor legten die Teilnehmer die schriftliche Prüfung ab, die alle bestanden. An der praktischen Prüfung konnte ein Teilnehmer krankheitsbedingt nicht teilnehmen und ein Prüfling muss sie wiederholen. Lehrgangsleiter Sebastian Horny bedankte sich bei seinen Hilfsausbildern und den Freiwilligen, die sich für die Prüfung als „Opfer“ zur Verfügung gestellt hatten. Um möglichst echte Symptome und Verletzungsbilder zu bekommen, wurden die „Opfer“ professionell nahezu wirklichkeitsgetreu geschminkt. (tlz)

Mehr Nachrichten aus Bodenwöhr lesen Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über den Facebook Messenger, Telegram und Notify direkt auf das Smartphone.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht