MyMz
Anzeige

Sport

In Dietldorf flogen die Schneebälle

Am 6. Januar ging die dritte Schneeballbiathlon-Weltmeisterschaft über die Bühne. Die Startgebühr: Glühwein und Plätzchen.
Von Franz Pretzl

Geladen mit Schneebällen zum Wurfstand. In Dietldorf fand der Dritte Schneeballbiathlon Weltcup statt.Foto: Franz Pretzl
Geladen mit Schneebällen zum Wurfstand. In Dietldorf fand der Dritte Schneeballbiathlon Weltcup statt.Foto: Franz Pretzl

Burglengenfeld.Mit dem Weltmeister Thomas Kerner und Europameister Michael Schaller (beide im Crosstriathlon) als Zweit- und Drittplatzierte , sowie die diesjährigen Schneeballbiathlonkönige Claudia Mai und Felix Wagner (beide Deutsche Meister im Crosstriathlon) war der Dritte Dietldorfer Schneeballbiathlonweltcup hochkarätig besetzt. Auch der Vizeweltmeister im Nordic-Walking Wolfgang Scholz ließ es sich nicht nehmen die Schneebälle zu werfen. Die Moderatoren Rudi Obermeier, Manne Seebauer und Stefan Irrgang spendeten dem Jag de Wuidsau Orgateam eine übergroße Wuidsau aus Stahl für das Event am 5. Oktober in Burglengenfeld.

Das Jag De Wuidsau Organisationsteam führte nun schon zum dritten Mal dieses etwas andere sportliche Gaudiausdauerevent an Heiligen Drei König in Dietldorf durch. Hatte man zwei Tage vor dem dritten Schneeballbiathlonweltcup in der Kellnerarena in Dietldorf noch die Zuversicht, dass das natürliche „Weiß“ diesmal ausreichen würde, wurde man Tags darauf eines besseren belehrt. Das Orgateam karrte kurzerhand knapp eine Tonne besten Schnees aus der Regensburger Donauarena nach Dietldorf.

Mehr Impressionen finden Sie in unserer Galerie:

Der Schneeballbiathlonweltcup in Dietldorf

Im Vorfeld fertigte man dank der Zimmerei Fischer zusätzliche Scheibenanlagen, sodass dieses Jahr keine Wartezeiten mehr entstanden. Fünf Runden a 900m mit vier Wurfeinlagen mit je fünf Schneebällen warteten auf die Sportler aus Nah und Fern und bei einem Fehlschuss war eine 90m Strafrunde fällig. Nach einer gemeinsamen Einführungsrunde und Erklärung des Regelwerks schickte "Kellnerarenabesitzer" Peter Kellner um 13.20 Uhr die Herren, zwei Minuten später die Damen und Jugendlichen und um 13.24 _Uhr die Cani-Cross Athleten auf den mit einigen Höhenmetern gespickten Crosskurs.

Zuschauer mit Feuereifer dabei

Mit flotten Sprüchen und viel Fachwissen heizten die beiden Moderatoren Rudi Obermeier und Stefan Irrgang die Stimmung an und das Publikum feuerte die Sportler an. Bei den Männern setzten sich gleich Felix Wagner aus Regenstauf, Thomas Kerner und Michael Schaller aus Dietldorf vom Rest des Feldes ab. Bei jedem Schuss bzw. Fehlschuss der Athleten ging ein Raunen oder Jubeln durch die Zuschauermenge und so fiel oft erst beim letzten Schießen die Entscheidung.

Wagner klar in Führung verschoss alle fünf Holzbalken und Kerner traf, so düste Wagner noch knapp mit 100m Vorsprung in die letzte Runde und verteidigte mit einem starken Finish die Führung. Mit vielen Fehlschüssen behaftet rette Michael Schaller knapp den dritten Platz vor Vereinskamerad Tobias Zeller.

Die Sieger

  • Herren:

    1. Felix Wagner, 2. Thomas Kerner, 3. Michel Schaller

  • Damen:

    1. Claudia Mai, 2. Natalie Karl, 3. Miriam Klenk

  • Jugend weiblich:

    1. Hannah Auernhammer, 2. Anika Schneider

  • Jugend männlich:

    1. Michi Fuchs, 2. Luca Bukenberger

Bei den Damen warf die schon erfolgreiche Jag de Wuidsau-Siegerin Claudia Mai oft daneben, doch dank ihrer guten Laufstärke sicherte sie sich die Trophäe. Mal räumten sie fast alle fünf Holzziele weg, mal blieben sie alle stehen, so entschied erst die letzte Serie bei Natalie Karl und Miriam Klenk über die Platzierung. Natalie Karl rannte dann knapp auf Rang Zwei vor der Dietldoferin Miriam Klenk. Bei der Jugend sicherte sich Michi Fuchs klar den Sieg vor Luca Bukenberger, ebenso bei der weiblichen Jugend Hannah Auerhammer vor Anika Schneider. Auch klar fiel die Entscheidung bei den Cani-Cross Biathleten, wo jeweils ein Herr/ Dame mit einem Hund die Runden absolvierte.

Vierte Auflage bereits in Planung

Die reine Open-Air Veranstaltung kam bei allen Teilnehmern gut an, auch wenn sie keine Topplatzierung erreichten, denn hier galt Spaß und Sport gleichermaßen.

Die Startgebühr des Wettkampfes waren die aus der Weihnachtszeit übrig gebliebenen Plätzchen und der Glühwein. Nach der Siegerehrung verweilten alle Aktiven und die Zuschauer noch eine ganze Weile in der Kellner Arena und verschlangen den Rest des Weihnachtsgebäckes. Nach der erneut positiven Resonanz plant man bereits die vierte Auflage in 2020, doch erst heißt es für die Organisatoren, sich für Jag de Wuidsau ins Zeug zu legen.

Ausdauersport

Die Wuidsau wechselt das Revier

Der deutschlandweit bekannte Crossduathlon „Jag de Wuidsau“ wird künftig in Burglengenfeld stattfinden.

Mehr Nachrichten aus Burglengenfeld lesen Sie hier.

Erhalten Sie täglich die aktuellsten Nachrichten aus der Region bequem via WhatsApp auf Ihr Smartphone. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht