MyMz
Anzeige

Fasching

In Nittenau regieren Teresa und Mario

Die Allotria stellte ihre Tollitäten vor. Für den Präsidenten Josef Süß war es die letzte Prinzenpaar-Inthronisation.
Von Theresia Luft

Die Kindergarde beeindruckt mit ihrem Showtanz.  Foto: Katrin Nerl
Die Kindergarde beeindruckt mit ihrem Showtanz. Foto: Katrin Nerl

Nittenau.Der Fasching steht bereits seit dem 11.11. in den Startlöchern. So auch bei der Faschings-Gesellschaft Allotria Nittenau. Die Prinzen-Paare wurden inthronisiert und die Garden mit ihrem Programm vorgestellt. Dazu lud die Allotria mit ihrem Präsidenten Josef Süß zum Inthroball ins Vereinslokal, in die Hotelgaststätte Pirzer in Nittenau. Bis auf den letzten Platz war die Veranstaltung zum Faschingsauftakt ausverkauft. Selbstverständlich gaben sich befreundete Faschingsgesellschaften aus dem Umkreis die Ehre.

Für Süß ist die Faschingssession 2019/20 sozusagen seine Abschiedstour. Süß möchte sich nach dieser Faschingssaison als Präsident zurückziehen und damit einen Generationswechsel einleiten. „Ich bin seit 1969 bei Allotria und seit 1981 Präsident. Jetzt sollen die Jungen ran und ich stehe bei Bedarf dem neuen Team dann zur Seite“, sagte Süß, der seine letzte Prinzen-Paar-Inthronisation sichtlich genoss und ergänzte, dass das alles ohne sein Team, das hinter ihm steht, nicht möglich wäre.

Gag sorgt für Spannung

Prinz Mario I. und Prinzessin Teresa I. mit dem Kinderprinzenpaar Jannik II. und Johanna I.  Foto: Katrin Nerl
Prinz Mario I. und Prinzessin Teresa I. mit dem Kinderprinzenpaar Jannik II. und Johanna I. Foto: Katrin Nerl

Das Geheimnis um die beiden Prinzenpaare blieb bis zum Schluss spannend. Nur Präsident Süß wusste, wer als nächstes Prinzenpaar die Faschingsgesellschaft repräsentieren wird. Dieses Mal war es besonders aufregend, den der Vereinswirt kam mit dem Telefon in der Hand in den Saal und verkündete, das zukünftige Prinzenpaar stehe in Bleich am Kreisel und habe eine Panne. Nicht einmal dem Präsidenten war zunächst klar, dass dies ein Gag war – wer auch immer sich das ausdachte – um die Spannung noch zu steigern. Dann kam die große Überraschung und das Prinzen-Paar für die Session 2019/20 schritt wie alljährlich würdevoll die Treppe herunter. Als Kinderprinzenpaar wurden Prinz Jannik der II. Und Prinzessin Johanna die I. inthronisiert. Als Prinzen-Paar regieren bis zum Aschermittwoch Prinz Mario der I. Und Prinzessin Teresa die I. Wobei es fast ein Familientreffen bei den bei Prinzenpaaren ist. Kinderprinzessin Johanna ist die Nichte der „großen“ Prinzessin und Prinzessin Teresa ist wiederum die Tochter des Vizepräsidenten Seebauer und Prinz Mario ist im „wirklichen“ Leben der Ehemann von Teresa und erst seit einem Jahr mit dem Fasching verbunden. Fasching prägt, und wer einmal mit dem Faschingsvirus infiziert ist, der entkommt dem nicht mehr. Teresa tanzt bereits seit 15 Jahren in der Garde. Angefangen hatte sie damals in der Kindergarde, tanzte sich durch zur Prinzengarde, pausierte kurzzeitig, war Gardeministerin und wurde als Höhepunkt ihrer Laufbahn bei der Faschingsgesellschaft Allotria Nittenau jetzt zur Prinzessin gekürt.

Die Prinzengarde präsentiert sich.  Foto: Katrin Nerl
Die Prinzengarde präsentiert sich. Foto: Katrin Nerl

Was aber noch ein gut gehütetes Geheimnis ist, ist das Kleid von Prinzessin Teresa. Es wird von der Hofschneiderin der Allotria gerade maßgeschneidert und beim offiziellen Auftritt Mitte Januar präsentiert. Wie Katrin Nerl, Gardetrainerin erzählte, fangen für Allotria die Faschingsauftritte erst nach Heilig Dreikönig an. Der Inthroball ist sozusagen der Auftakt, dann ist bis nach Weihnachten Pause mit dem Fasching und dann geht es bis zum Aschermittwoch Schlag auf Schlag. „Wir sind unterwegs zu den Veranstaltungen befreundeter Faschingsgesellschaften, haben unserer eigenen Veranstaltungen und werden für Auftritte gebucht. Für uns ist der Haus- und Hofball am Faschingssamstag das absolute Highlight“, so Nerl, Tochter des Vizepräsidenten, für die die Faschingsveranstaltungen fast wie Familientreffen sind. „Man kennt sich mit den Jahren und freut sich, die Leute wieder zu treffen“, erzählt sie. Auch sie ist mit der Faschingstradition aufgewachsen und gibt diese gerne an ihre drei Kinder weiter. Ihre Tochter Johanna ist heuer Kinderprinzessin und ihre Schwester Prinzessin.

Erfahrungen in der Kindergarde

Für Johanna ist der Fasching auch nichts Neues. Erfahrung sammelte sie bereits in der Kindergarde. Nerl beschrieb den Fasching so: „Es ist eine Zeit, auf die man sich freut. Schon Monate vorher gibt es kein anderes Thema als Fasching. Es geht richtig rund, Kleider, Tänze und Termine, eins ergibt das andere.“

Allotria-Termine

  • 19. Januar 2020:

    Kindergarde-Treffen in der Regentalhalle in Nittenau.

  • 8. Februar 2020:

    Kinderfasching in der Diskothek M1 in Mauth

  • 22. Februar 2020:

    Faschingssamstag, Hofball mit den Froschhaxn in der Regentalhalle in Nittenau.

  • 23. Februar 2020:

    Der Faschingszug findet in Nittenau statt. Er endet mit einer großen Party in der Regental-Halle. (llt)

Nach dem obligatorischen Prinzenwalzer überraschen beide Prinzen-Paare die Gäste mit ihrem Showtanz. Die Kleinen genau wie die Großen legen eine kesse Sohle aufs Parkett. Prinzessin Teresa und Prinz Mario hatten extra eine flotten Rock’n’Roll einstudiert. Noch eine Premiere gab es bei Allotria. Es trat erstmals die neu gegründete Jugendgarde auf und die Prinzengarde bekam neue Kostüme, die selbstverständlich von der Hofschneiderin angefertigt wurden. Der Kopfputz, die Hüte mit den Straußenfedern, wurde in diffiziler Handarbeit von den Gardetänzerinnen gefertigt. Durch den Abend führten Präsident Süß und sein Vize Rupert Seebauer.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht