MyMz
Anzeige

Kaum Einbrüche

Der Polizeibericht für 2019 bescheinigt Wackersdorf eine hohe Sicherheit.

Einbrüche gab es in der Gemeinde Wackersdorf im Jahr 2019 nur zwei. Symbolfoto: Daniel Bockwoldt/dpa
Einbrüche gab es in der Gemeinde Wackersdorf im Jahr 2019 nur zwei. Symbolfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Wackersdorf.Wie haben sich Kriminalität und Verkehrsunfallzahlen im vergangenen Jahr im Gemeindegebiet entwickelt? Anfang Mai wandte sich die Polizeiinspektion Schwandorf mit einem umfassenden Jahresbericht an das Rathaus. Die Ergebnisse teilt die Verwaltungsgemeinschaft Wackersdorf nun in einer Pressemitteilung mit.

Das Fazit dazu von Polizeihauptkommissar Armin Kott: „Aus polizeilicher Sicht kann ich feststellen, dass sich die Bürger hier sicher fühlen können.“ Gründe dafür gebe es viele: Die Anzahl der Gesamtstraftaten liegt mit 189 im Mittel der vergangenen Jahre; deutlich gestiegen ist die Aufklärungsquote: Mit 72,5 Prozent erreicht sie einen absoluten Spitzenwert. Die einzelnen Teilbereiche der Kriminalstatistik haben sich indes unterschiedlich entwickelt. Während die Zahl der registrierten Sachbeschädigungen binnen einem Jahr von 12 auf 26 Fälle angestiegen ist (davon 11 Fälle Sachbeschädigung an Autos), gingen die Diebstahlsdelikte auf einen Wert von 49 registrierten Fällen (Vorjahr 68) auf ein Rekordtief zurück. Einbrüche in Büros und Betriebsstätten schlugen dabei mit 13 Taten und Diebstählen von oder an Fahrzeugen (inklusive Fahrrädern) mit zwölf Fällen zu Buche. Bei den Wohnungseinbruchdiebstählen waren zwei Fälle (plus eins) zu verzeichnen. Von diesen Einbrüchen konnte ein Fall geklärt werden. Die Polizeiinspektion betont in ihrem Bericht, dass der Täter keiner „überregional agierenden Gruppe“ angehörte – er „hatte (…) vielmehr regionalen Bezug.“

Der Blick auf das Verkehrsgeschehen zeigt, dass sich die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle nur unwesentlich verändert hat: Waren es 2018 noch 161 Verkehrsunfälle, nennt die Statistik für das Folgejahr 174 – darunter ein Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang am 9. Mai, bei dem ein 85-jähriger Mann von einem zurücksetzenden Kleintransporter erfasst und tödlich verletzt wurde. Positiv hebt der Bericht hervor, dass im Gemeindegebiet keine klassischen Unfallschwerpunkte auffällig geworden seien. Ein Schwerpunkt der Polizeiarbeit läge weiterhin im Bereich von Alkohol- und Drogendelikten im Straßenverkehr. „Besonders in diesem Bereich möchten wir den Kontrolldruck hochhalten“, so Kott. Im zurückliegenden Jahr führten Kontrollen zur Feststellung von sieben Trunkenheitsfahrten und zwei Fahrten unter Betäubungsmitteleinfluss. Unabhängig davon bestätigt der Bericht die ausgezeichnete Schulwegsicherheit in Wackersdorf. Zum achten Mal in Folge ist kein Schulwegunfall passiert. Zu diesem Erfolg würden vor allem die ehrenamtlichen Eltern- und Schülerlotsen der Gemeinde einen erheblichen Teil beitragen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht