MyMz
Anzeige

Gesundheit

Klinik rät, Besuche zu reduzieren

Die Asklepios Orthopädische Klinik Lindenlohe informiert wegen des Coronavirus über Maßnahmen zur Patientensicherheit.

Die Orthopädische Klinik Lindenlohe trifft Vorsichtsmaßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Archivfoto: Bernhard Krebs
Die Orthopädische Klinik Lindenlohe trifft Vorsichtsmaßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Archivfoto: Bernhard Krebs

SCHWANDORF.Es ist das Gebot der Stunde, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen bzw. zumindest entscheidend zu verlangsamen – und die Sicherheit der Menschen höchstmöglich zu gewährleisten. Das schreibt die Asklepios Orthopädische Klinik Lindenlohe in einer Pressemitteilung. Darin bittet die Klinik Besucher und Angehörige, Patientenbesuche auf ein notwendiges Mindestmaß zu reduzieren und sich dabei auf den engsten Angehörigenkreis zu beschränken.

Es gilt die Empfehlung „Ein Besucher pro Patient pro Tag.“ Man folgt damit auch der aktuellen Risikobewertung des Robert-Koch-Instituts, die eine Reduzierung von sozialen Kontakten im privaten, beruflichen und öffentlichen Bereich empfiehlt.

In eigener Sache

MZ startet die Aktion „Zusammenhalt“

Auf Solidarität und Fürsorge kommt es in der Coronakrise an. Wir bringen Menschen zusammen, die Hilfe brauchen oder anbieten.

Die Klinik bittet zudem, Besuche nur durchzuführen, wenn man sich gesund fühlt. Zur Sicherheit der Patienten, anderer Besucher sowie der Mitarbeiter im Krankenhaus sollen Besucher mit Erkältungssymptomen wie Husten, Schnupfen, Durchfall, Fieber etc. dem Krankenhaus fernbleiben, schreibt die Klinik weiter.

Als weitere Vorsichtsmaßnahme finden vorerst keine Veranstaltungen mit extern Beteiligten im Krankenhaus statt. Darunter fallen auch alle Vorträge und Fortbildungen, die nicht zwingend notwendig sind. Unter dem Motto „Lächeln statt Händeschütteln“ soll ferner verhindert werden, dass Keime über den Händedruck von einer Person zur nächsten übertragen werden.

Medizin

Coronavirus: Nur keine Panik

Bei der Lesersprechstunde der MZ beantwortete Dr. Jochen Spieß Fragen zum Virus. Er will die Schwandorfer beruhigen.

Noch zwei wichtige Hinweise: In Krankenhäusern werden nur Patienten mit schwereren Symptomen stationär behandelt. In den meisten Fällen verläuft nach gegenwärtigem Stand der Erfahrungen eine Infektion mit dem Coronavirus aber mild. Für diese Patienten gilt, sich unter Telefon 116 117 Rat zu holen und zu Hause zu bleiben.

Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie bei uns im Newsblog.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht