MyMz
Anzeige

Tierschutz

Maxhütterin hilft Straßenhunden

„ProTier e.V.“ kümmert sich um sardische Hunde und Katzen. Julia Krempl ist eine der wichtigsten Stützen des Vereins.
Von Josef Schaller

Julia Krempl kümmert sich um die Hunde im Canile (Tierheim) Arzachena auf Sardinien. Foto: Kollmer
Julia Krempl kümmert sich um die Hunde im Canile (Tierheim) Arzachena auf Sardinien. Foto: Kollmer

Maxhütte-Haidhof.Jedem Weihnachtsmarktbesucher in Burglengenfeld dürfte der Infostand von „ProTier e.V.“ am unteren Ende des Weihnachtsdorfes schon einmal aufgefallen sein. Mit einer Tombola erhofft sich der Verein dabei alljährlich eine kleine finanzielle Unterstützung für seine Tierschutzarbeit. Immer ganz vorne mit dabei: Julia Krempl aus Maxhütte-Haidhof, seit acht Jahren eine der großen Stützen des Vereins, der sich insbesondere im Auslandstierschutz auf Sardinien engagiert.

Freilebende Straßenhunde und -katzen hätten es dort in den von Kälte, Sturm und Regen geprägten Wintermonaten nicht einfach, so die 35-Jährige im Gespräch mit der Mittelbayerischen. Kaum jemand kümmere sich um sie. Viele Tiere seien unterernährt und krank. „Sie werden verjagt, misshandelt und können sich zudem unkontrolliert vermehren.“

Katastrophale Zustände

Hunde, die keinem Besitzer zugeordnet werden können, landen meist in einem Hundelager (Canile), bei dem nicht der Tierschutzgedanke und das Wohl der Hunde, sondern schon eher der Profit im Vordergrund steht, wie die Maxhütterin sagt. „Die Zustände in den meisten Tierheimen sind katastrophal. Wer das einmal mit eigenen Augen gesehen und etwas für Tiere übrig hat, hilft da gerne.“

Eine Vereinskollegin säubert die Gehege in Arzachena. Foto: Julia Krempl
Eine Vereinskollegin säubert die Gehege in Arzachena. Foto: Julia Krempl

Ziel von „ProTier e.V.“ ist es, gemeinsam mit italienischen und deutschen Helfern und in enger Zusammenarbeit mit den Einheimischen möglichst vielen Katzen und Hunden vor Ort ein besseres Leben zu ermöglichen. Dies zu erreichen, ist ein langer Weg. Und ein kostspieliger. Deshalb ist der Verein auf Fördermitglieder und Spenden angewiesen. Erst kürzlich hat Julia Krempl anlässlich ihres 35. Geburtstages auf Facebook innerhalb drei Tagen 1.250 Euro für ihre „sardischen Herzenshunde“ gesammelt.

„Durch vielfältige Aktivitäten wollen wir dazu beitragen, dass immer mehr Menschen die Tiere als gleichberechtigte Mitgeschöpfe ansehen und ihnen durch Achtung, Respekt und Liebe ein würdiges, artgerechtes Leben ermöglichen“, ist auf der Homepage der Tierschützer von „ProTier e.V.“, die von Julia Krempel administrativ betreut wird, zu lesen. Gleich daneben wird Theodor Heuss zitiert: „Dass das Wort Tierschutz einmal erfunden werden musste, ist wohl eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Gesellschaft!“

Tiere

Die Husky-Flüsterin aus Kulz

Die Huskys von Andrea Weinsteiger sind wahre Stresskiller. Von den Wanderungen mit ihnen profitieren auch autistische Kinder.

Die Maxhütterin kümmert sich aber nicht nur um die Webseite und den Facebook-Account des Vereins. Sie nimmt auch herrenlose, ausgesetzte Hunde in Pflege, bis sie wieder ein Zuhause finden. Dazu ist sie Ansprechpartnerin für die Vermittlung der Tiere. 14 Mal hat Julia Krempl bereits Tierheime auf Sardinien besucht. Ihre letzte Projektreise im März dieses Jahres im „Canile Arzachena“ in Nordsardinien bezeichnet sie als einen „kleinen Meilenstein“ in ihrem Streben, das Übel dort einzudämmen.

Zehn Jahre „ProTier e.V.“

  • Geschichte

    Der 21. April 2009 war der offizielle Start für den Verein und seiner Tierschutzarbeit. Mehr als 4700 Hunde und über 2100 Katzen konnten aus ihrem Elend geholt und an ein gutes Zuhause vermittelt werden. Vor Ort auf Sardinien konnten rund 4000 herrenlose Katzen und 500 Hunde kastriert und dadurch zumindest ein wenig der schreckliche Geburtenkreislauf eingedämmt werden. Vielen verletzten und schwer erkrankten Tieren konnte der Verein durch teure Behandlungen und Operationen das Leben retten.

  • Wirksam helfen

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten, „ProTier e.V.“ zu unterstützen: Aktive Hilfe, Pflegestelle, Flugpate, Transportfahrten. Finanzielle Hilfe: Fördermitgliedschaft, Spenden, Tier-Patenschaften

  • Ansprechpartner

    karin.faulstroh@protier-ev.de , Tel: 02137-14027

  • Spendenkonto

    VR Bank eG Monheim, IBAN: DE84 3056 0548 2113 6860 17, BIC: GENODED1NLD oder per Paypal: karin.faulstroh@protier-ev.de

„18 Weibchen und 39 Rüden in diesem Tierheim konnten mit unserer Unterstützung kastriert werden“, so die 35-Jährige. Zudem wurden alle Hundeohren gereinigt, Ohrmilben behandelt, Zahnsteinverkrustungen entfernt und Leishamaniose-Tests durchgeführt. Die Kosten dieser Aktion habe „ProTier e.V.“ getragen. Es sei ein „Mordsjob“ gewesen, so Krempl, „den unser OP-Team da gemeinsam mit weiteren Helfern geleistet hat“. Seit Jahren habe der Verein versucht, dort eine Hundekastrationsaktion durchzuführen. „Immer wieder sind uns von den Behörden Steine in den Weg gelegt worden.“

Transparente Tiervermittlung

Die Tiervermittlung sardischer Hunde und Katzen („ProTier e.V.“ arbeitet unter anderem mit zwei Tierheimen in Nordsardinien zusammen) erfolgt über die Webseite des Vereins. Zu allen Tieren sind dort Fotos, Namen, persönliche Daten und ihre Lebensgeschichte hinterlegt. Bei der Vermittlung der Tiere lässt sich Julia Krempl sehr von ihrem Bauchgefühl leiten, wie sie der Mittelbayerischen erzählte. „Ich muss ein gutes Gefühl haben“, sagt sie, „wenn ich ein Tier weggebe“. Hierfür werden ein Adoptionsvertrag notwendig und eine Schutzgebühr. Die kommt dem Verein zu Gute und dient unter anderem der Finanzierung der Tierarztkosten. Mehr als 4700 Hunde und 2100 Katzen wurden durch „ProTier e.V.“ bereits vermittelt, zirka 300 Hunde davon durch Julia Krempl.

Schon als Kind hat sich die 35-Jährige gerne mit Hunden und Katzen abgegeben, wie sie erwähnt. Das „Tiernarrische“ hat sie von ihrer Mutter und Oma „geerbt“, bei denen Tiere auch einen großen Teil ihres Lebens eingenommen hatten. Zu Hunden habe sie allerdings eine ganz besondere Affinität, so die Tierschützerin.

Mehr Nachrichten aus Maxhütte-Haidhof lesen Sie hier.

Erhalten Sie täglich die aktuellsten Nachrichten aus der Region bequem via WhatsApp auf Ihr Smartphone. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht