MyMz
Anzeige

Unterhaltung

Musikverein liefert Feuerwerk

In der Dachelhofener Turnhalle wurde Blasmusik vom Feinsten geboten. Das Orchester hatte sich intensiv vorbereitet.
von Josef Grabinger

Für die musikalische Leitung des 20. Herbstkonzertes war Dirigent Florian Meierhofer verantwortlich.  Foto: Josef Grabinger
Für die musikalische Leitung des 20. Herbstkonzertes war Dirigent Florian Meierhofer verantwortlich. Foto: Josef Grabinger

Schwandorf.Das Herbstkonzert des Musikvereins Dachelhofen bot Blasmusik in höchster Vielfalt. Die 44 Musiker erzeugten in der Schulturnhalle eine Soundwolke, die beim Publikum für Gänsehaut-Feeling sorgt. Auf einem sehr hohen Niveau wurde ein abwechslungsreiches Repertoire geboten. Ein langanhaltender Applaus der Besucher am Ende der Veranstaltung war der Lohn für die ausgezeichnete musikalische Leistung.

Ein musikalisches Feuerwerk lieferte der Musikverein Dachelhofen bei seinem 20. Herbstkonzert ab. Auch das Nachwuchsorchester unter der Leitung von Katrina Hammer und Timo Wellnhofer begeisterte das Publikum.

Ein schönes Zusammenspiel

Die intensive Vorbereitung auf das Herbstkonzert in der Jugendbildungsstätte Waldmünchen hat sich gelohnt. Das 44-köpfige Orchester nahm die Zuhörer auf eine musikalische Zeitreise mit, die begeisterte. Der musikalische Bogen spannte sich von Filmmusik über Schlagern, Medley und Potpourri. Dass die Akteure auch in der traditionellen Blasmusik daheim sind, waren in der voll besetzten Schulturnhalle bei flotten Märschen und beschwingten Polkas zu hören. Beim Herbstkonzert war wirklich für jeden Geschmack etwas dabei. Kurzum: Jeder kam auf seine Kosten.

Vorsitzender Erhard Tauer hieß die Besucher in der voll besetzten Turnhalle willkommen. Er dankte vor allem den Helfern, die hinter und vor den Kulissen diesen Abend möglich gemacht hatten. „Ohne euch geht`s nicht“, führte er aus. Worte des Dankes richtete er an die Leitung der Schule Dachelhofen für die Bereitstellung der Turnhalle sowie an die Stadt Schwandorf, die die Bühnenelemente zur Verfügung stellte.

Die Höhepunkte

  • Zugaben:

    Nicht ohne Zusgaben verließen die Zuhörer den Veranstaltungsraum. So dirigierten Timo Wellnhofer den Bozener Bergsteigermarsch, Katrina Hammer den Gföller Marsch und Erhard Tauer „Wir Musikanten“ zum Abschluss.

  • Vorbereitung:

    In der Jugendbildungsstätte Waldmünchen hatten die 44 Orchester-Musiker intensiv geprobt und auf das Repertoire vorbereitet.

Dann griffen die Nachwuchsdirigenten Katrina Hammer und Timo Wellnhofer zum Taktstock. Mit „My heart will go on“ eröffnete sie mit ihren Schülern das 20. Herbstkonzert. Danach folgte noch die Sternpolka.

Dann brachten die Musiker zu Gehör, was sie in wochenlanger Arbeit für den Abend einstudiert hatten. Und das konnte sich hören lassen. Die Zuhörer erlebten eine Harmonie des Zusammenspiels. Das Konzert wurde zu einem vielseitigen Ohrenschmaus für die Besucher. Zu den einzelnen Stücken gab die Moderatorin Katrina Hammer den Besuchern sehr viele Informationen an die Hand, ob nun zum Komponisten, zur Geschichte der Stücke oder den Rahmenbedingungen der Entstehung.

Für 5-, 10- und 15-jährige aktive Mitgliedschaft zeichnete der Musikverein Dachelhofen 14 Musikerinnen und Musiker aus. Foto: Josef Grabinger
Für 5-, 10- und 15-jährige aktive Mitgliedschaft zeichnete der Musikverein Dachelhofen 14 Musikerinnen und Musiker aus. Foto: Josef Grabinger

Mit dem Stück „Start 2000“ nahm das Herbstkonzert Fahrt auf. Danach folgte der Walzerzauber, ein Arrangement von Franz Walz. „Music“ von John Miles hieß die nächste Darbietung. Danach folgte „Three Händel Miniatures“ und mit Cherry Pink wurde das Publikum in die Pause entlassen. Den Part für die Solotrompete bei „Cherry Pink“ übernahm Thomas Merl.

Oberbürgermeister Andreas Feller hob in seinem Grußwort die Spielfreude und die technische Perfektion des Orchesters heraus. Der Querschnitt des Programms zeige, das die Musikerinnen und Musiker alle Facetten der Musik beherrschen. Die Kommune ist stolz auf den Musikverein Dachelhofen und die anderen Musikvereine im Stadtgebiet. Die Stadt greift gerne auf die vier Musikvereine beim Bürgerfest, Volksfest, Volkstrauertag usw. zurück, so der Oberbürger meister. Besonders freute er sich über die aktive Nachwuchsarbeit des Vereins.

Abstimmung war perfekt

Mit dem marsch „Alte Kameraden“ von Carl Teike setzte das Orchester das Programm dann fort. Eine Polka durfte im Programm nicht fehlen. Und so hatte das Orchester „Böhmische Liebe“ von Matthias Rauch auf der Agenda. In beiden Stücken war die Abstimmung der einzelnen Instrumente perfekt. Das Medley „The British Invasion“ enthielt bekannte Hits der 60iger Jahre, wie Tast Rock, A Groovy Kind of Love, Fast Driving Rock und Rock Ballad. Mit dem Medley Peters Spezialitäten erinnerte der Klangkörper an die bekannten Erfolge von Peter Alexander wie „Die kleine Kneipe, „So richtig net“, „Delila“, „Griechischer Wein“, „Pedro“ „O Lady Mary“ usw. Den Schlusspunkt und gleichzeitig auch das Highlight des Abends setzte das Orchester mit „Ich gehör nur mir“ aus dem Musical „Elisabeth“. Den Sologesang übernahm Marina Kraus. Mit einem langanhaltendem Beifall für die Sängerin und die Mitwirkenden brachte das Publikum seine Begeisterung zum Ausdruck.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht