MyMz
Anzeige

Inthronisation

Neue Hoheiten sind an der Macht

Die Faschingsgesellschaft Dietldorf hat neue Prinzenpaare. Peter Beer verlässt dagegen den Elferrat.
Von Monika Buckenleib

Die scheidende Prinzessin Doreen I. übergibt Zepter und Krone an das amtierende Prinzenpaar Tristan I. und Theresa I. (von links). Fotos: Monika Buckenleib
Die scheidende Prinzessin Doreen I. übergibt Zepter und Krone an das amtierende Prinzenpaar Tristan I. und Theresa I. (von links). Fotos: Monika Buckenleib

Burglengenfeld.Ein dreifach donnerndes „Diti Diti“ auf die neuen Prinzenpaare der Faschingsgesellschaft Dietldorf: Zu den Klängen des Narrhallamarsches zog der Hofstaat – allen voran die Prinzengarde – in die Gaststätte Reindl ein. Das Volk in dem überfüllten urigen kleinen Lokal jubelte ihnen freudig zu. Der Vizepräsident Josef Praller begrüßte auch im Namen der Vorsitzenden Tamy Singer die anwesenden Gäste und versprach: „Schön, dass ihr so zahlreich gekommen seid. Wir lassen’s heut noch krachen“.

Er dankte den Prinzenpaaren 2018 für ihren Einsatz und übergab ihnen das Wort. Das scheidende Kinderprinzenpaar Sophie I. und Jakob I. bedauerten, dass die Zeit viel zu schnell vergangen war. Und die neuen kleinen Hoheiten Joana I. (9 Jahre) und Leon I. (8) wünschten sich: „Wir wollen Spaß haben und fröhlich sein.“

Zepterübergabe noch in „Zivil“

Die Vorstände Tamy Singer und Josef Praller mit dem Kinderprinzenpaar Joana I. und Leon I. sowie dem scheidenden Paar Jakob I. und Sophie I. (v. l.)
Die Vorstände Tamy Singer und Josef Praller mit dem Kinderprinzenpaar Joana I. und Leon I. sowie dem scheidenden Paar Jakob I. und Sophie I. (v. l.)

Höhepunkt der Veranstaltung war die Inthronisation der Majestäten, Prinz Tristan I. (19) und ihre Lieblichkeit Prinzessin Theresa I. (23). Sie zeigten sich ihren Untertanen noch nicht in ihrem Festgewand, sondern in legeren schwarzen Hosen, weißem Hemd und Shirt. Die Übergabe von Zepter und Krone durch die scheidende Prinzessin Doreen I. verliehen den amtierenden Hoheiten doch einen majestätischen Glanz. Die umjubelten Tollitäten dankten ihrem Volk und beteuerten, dass sie sich ungemein auf die fünfte Jahreszeit freuen. Beide sind mit dem Faschingsverein eng verbunden und stolz auf die ihnen verliehene Würde. „Wir sind zwar kein Paar, aber bekannt miteinander und kommen gut zusammen aus“, bemerkte etwas schüchtern Prinz Tristan, Musikant der Dietldorfer Blaskapelle. Für Theresa war ein guter Grund für das Amt, dass sie am Faschingssonntag Geburtstag hat.

Die Prinzengarde präsentierte auf der Terrasse des Gasthofs Reindl ihren Showtanz vom Vorjahr.
Die Prinzengarde präsentierte auf der Terrasse des Gasthofs Reindl ihren Showtanz vom Vorjahr.

Im Rahmen der Feier verabschiedete Vizevorstand Praller das Urgestein des Elferrats, Peter Beer, nach 18 Jahren aktiver Zeit mit großem Dank, vielen Bussis und Geschenken. Der Elferrat bestehe zur Zeit aus acht Frauen und drei Männern, „eine ganz schlechte Männerquote“, lachte Praller.

Nach den Feierlichkeiten zog die Faschingsgesellschaft hinaus auf die Terrasse der Gastwirtschaft, die eigens für den Auftritt der Prinzengarde hergerichtet worden war. Die zehn Mädchen in dünnen türkisfarbenen Glitzerkleidchen und silbernen Ballerinas präsentierten glanzvoll ihren Showtanz des Vorjahres, einstudiert mit viel Mühe von Trainerin Claudia Büchner.

Dietldorfer Fasching

  • Geschichte:

    Die Dietldorfer Faschingsgesellschaft gibt es seit 48 Jahren; sie hat derzeit rund 100 Mitgliedern. 1. Vorsitzender ist Tamy Singer, 2. Vorsitzender Josef Praller. Im Elferrat sitzen acht Frauen und drei Männer. Ihr Kostüm besteht aus schwarzen Hosen, weißem Hemd und grünen Westen. Neue Prinzenpaare sind Joana I. und Leon I. sowie Theresa I. und Tristan I..

  • Aktivitäten:

    Auftritte finden statt auf dem Gardetreffen, auf verschiedenen Bällen wie dem Mottoball am 25. Januar oder dem Kapellenball am 8. Februar, jeweils im Pfarrheim Pankratius. Höhepunkt ist der Faschingszug in Dietldorf am Faschingssonntag, 23. Februar. Die fünfte Jahreszeit dauert diesmal vom 11. 11. 2019 bis zum Kehraus am Faschingsdienstag, 25. Februar.

Bei eisiger Kälte drehten sie ihre Pirouetten und zeigten eine tolle Choreographie. Die in dicke Winterjacken eingemummelten Zuschauer applaudierten begeistert und forderten noch eine Zugabe, die gerne erfüllt wurde. Ein Gast befürchtete mitleidsvoll: „Die werden morgen alle eine Blasenentzündung haben“. Deshalb huschten die Mädels gleich nach der Aufführung in die wohlige Wärme der Gaststube, wo zeitweise fast kein Durchkommen mehr war. Das Lokal war jedoch bewusst gewählt, „weil es bei der Martha einfach gemütlich und familiär zugeht“, so Praller.

Geisterhaftes Faschingsmotto

Das Urgestein des Elferrates, Peter Beer (Mitte), wurde von Tamy Singer und Josef Praller verabschiedet.
Das Urgestein des Elferrates, Peter Beer (Mitte), wurde von Tamy Singer und Josef Praller verabschiedet.

Und tatsächlich: Nach etwas Alkohol und dem Genuß von überdimensionalen Currywürsten herrschte eine ausgelassene Stimmung in der Bude. Und da ja bekanntlich Platz auch in der kleinsten Hütte ist, wurde sogar noch auf engstem Raum getanzt zur Musik von DJ Werki und Manu.

Das Motto der 5. Jahreszeit lautet: „Gruselkabinett im Schloss zu Dietl-dorf. Hui Buh, Poltergeist und Co. sind eingezogen“. Der Mottoball findet am 25. Januar im Pfarrheim Pankratius statt. Die Kostüme und Tänze der Kindergarde, die aus elf Mädchen und einem Buben besteht, und die Showtänze der Prinzengarde werden auf dieses Motto abgestimmt. Höhepunkt wird wieder der überregionale Faschingszug durch Dietldorf sein, wo auch die berüchtigten gruseligenDietldorfer Hexen ihr Unwesen treiben.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht