mz_logo

Region Schwandorf
Donnerstag, 24. Mai 2018 22° 4

Gemeinderat

Neuer Wohnraum für die Wackersdorfer

Die Entwicklung des Baugebiets Wackersdorf-Süd III schreitet voran. In Alberndorf plant ein Investor 18 Wohneinheiten.
Von Johann Ippisch

  • 18 neue Wohneinheiten sollen „In den Obstgärten“ Ortsteil Alberndorf entstehen. Der Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes gab der Gemeinderat grünes Licht. Foto: sjj
  • Die Planung des Wohnbaubaugebietes „Wackersdorf Süd III“ Plan: Gemeinde Wackersdorf

WACKERSDORF.Bei der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates am Mittwoch wurden die Stellungnahmen nach frühzeitiger Öffentlichkeits- und Trägerbeteiligung zur 6. Bebauungsplanänderung des Wohnbaugebiets „Wackersdorf-Süd Bauabschnitt III“ behandelt. Erhebliche Bedenken hatten die Experten des Sachgebiets Umweltschutz am Landratsamt Schwandorf zum Punkt „Lärmschutz“.

Deren Stellungnahme bezog sich aber noch auf die ursprünglich geplante Lärmschutzeinrichtung, einer sechs bis sieben Meter hohen Lärmschutzwand entlang der Bundesstraße B85. Der Gemeinderat hat sich aber bereits in seiner Sitzung am 15. November 2017 darauf geeinigt, einen begrünten Lärmschutzwall, ergänzt um eine ca. 50 Meter lange Holzwand im Bereich der Straße „Im Ziehbügel“, zu errichten.

Für die Planungen des neuen Wohnbaugebietes „Wackersdorf-Süd BA III“, das sich bereits im Eigentum der Gemeinde befindet, wurde das Planungsbüro Seuss Ingenieure GmbH aus Amberg beauftragt. Mit dem neu geplanten Lärmschutzwall und der zusätzlichen Lärmschutzwand konnten die vom Landratsamt erhobenen erheblichen Bedenken hinsichtlich des Lärmschutzes abgefedert werden. Das Ingenieurbüro kommt hierbei bei den neuesten Berechnungen zu dem Ergebnis, dass die Pegelwerte der sog. DIN 18005 tagsüber und der 16. Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) in der Nacht für das Erdgeschoss eingehalten werden.

18 neue Wohneinheiten geplant

Bei Nacht ergeben sich im Obergeschoss für diese Variante im südöstlichen Bereich nun Pegelwerte bis 54 dB (A), im äußersten Bereich sogar darüber. Neben dem aktiven Schallschutz werden deshalb für einzelne Bauten bauliche Schallschutzmaßnahmen bzw. passive Schallschutzmaßnahmen noch erforderlich. Im Ortsteil Alberndorf möchte ein Grundstückseigentümer zwei Reihenhausgruppen mit insgesamt 18 Wohneinheiten errichten.

Lesen Sie auch: Wackersdorfs Bürgermeister Thomas Falter hat in diesem Jahr einiges vor. Ein Schwerpunkt ist das Thema Kinderbetreuung.

Hierzu hatte er einen Antrag auf Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplan gestellt. Auf dem Plangebiet, das sich neben der Imstettener Straße befindet, sind derzeit ein Obstgarten sowie landwirtschaftliche Gebäude. Der landwirtschaftliche Betrieb wurde aber bereits vor 20 Jahren eingestellt. Um den weiteren Verfall zu verhindern, beabsichtigt der Eigentümer den Abriss der bestehenden landwirtschaftlichen Gebäude.

Zwei Reihenhausgruppen mit Garagen und Stellplätzen sollen im neuen Bebauungsgebiet „In den Obstgärten“ entstehen. Der neue Wohnraum orientiere sich am Bedarf der einheimischen Bevölkerung, erklärte erster Bürgermeister Thomas Falter. Der Geltungsbereich für den aufzustellenden Bebauungsplan umfasst rund 3090 Quadratmeter. Die künftige zu bebauende Fläche ist derzeit als „Dorfgebiet“ ausgewiesen. Diese Ausweisung lässt die geplante Bebauung mit mehrgeschossigem Wohnungsbau zu. Der erste Entwurf des Eigentümers sieht dreigeschossige Gebäude mit Pultdach vor.

Neuregelung für Obdachlose

  • Bauantrag:

    Stattgeben wurde dem Antrag der Firma Sennebogen, die in der Oskar-von-Miller-Straße weitere Parkplätze für die Mitarbeiter errichten möchte.

  • Beschlüsse:

    Der Gemeinderat änderte die Satzung über die Obdachlosenunterbringung und fasst zu den Ergebnissen aus der Verkehrsschau 2017 Beschluss.

Die Fraktionssprecherin der CSU Sabine Roidl beurteilte das Bauvorhaben positiv. Sie könnte sich aber auch vorstellen, dass den Bewohnern aus Alberndorf die neuen 18 Wohneinheiten zu viel werden könnten und wünschte sich vom Antragsteller eine Reduzierung der Wohneinheiten. Nichtsdestotrotz war sie der Meinung, dem Antrag vorerst stattzugeben und zu warten, ob Einwendungen vonseiten der Bürger kommen. Ähnlich äußerten sich auch die Fraktionssprecher der Freien Wählerschaft, Alfred Jäger, und der SPD, Manfred Rittler. Dem Antrag für das Aufstellen eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans „In den Obstwiesen“ wurde einstimmig zugestimmt.

Freie Bahn für Welco-Umzug

Wie bereits mehrfach berichtet, wechselt die Firma Welco GmbH vom Standort Bruck nach Wackersdorf. Hierzu hatte die Firma FS Real Estate GmbH & Co. KG einen Bauantrag zur Errichtung einer Betriebs- und Produktionshalle in der Ottostraße (Gewerbegebiet WTF II) eingereicht.

Die Halle dient der Firma Welco GmbH zur Beschichtung von Aluminium-, Magnesium- und Stahlbauteilen, überwiegend für die Automobil- und Motorradindustrie. 110 neue Arbeitsplätze entstehen in Wackersdorf neu, so der Bürgermeister hocherfreut. Diese Arbeitnehmer arbeiten künftig in drei Schichten. Nachdem die Verkehrsfläche für die Umfahrung die 25 Meter Linie zum Waldrand unterschreitet, wurde eine isolierte Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes notwendig, die der Gemeinderat auch abschließend einstimmig genehmigte.

Mehr Nachrichten aus Wackersdorf lesen Sie hier.

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über WhatsApp direkt auf das Smartphone: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht