MyMz
Anzeige

Neun Infizierte im Asylbewerberheim

Etliche Bewohner des Heims an der Eglseer Straße sind infiziert. Auch Mitarbeiter werden getestet. Wie es nun weitergeht.

Die Asylbewerberunterkunft in der Egelseer Straße ist von dem Corona-Ausbruch betroffen. Foto: Bettina Mehltretter
Die Asylbewerberunterkunft in der Egelseer Straße ist von dem Corona-Ausbruch betroffen. Foto: Bettina Mehltretter

Schwandorf.Die Zahl der Menschen im Landkreis Schwandorf, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, steigt weiterhin an. Insgesamt fünf weitere Fälle meldete Landratsamtssprecher Hans Prechtl am Mittwochnachmittag. Damit wurden bislang 456 Infektionen bestätigt. 398 dieser Patienten sind inzwischen wieder gesund, 15 sind jedoch an den Folgen der Infektion gestorben. Vier der Fälle, die am Mittwoch bekanntwurden, stehen im Zusammenhang mit dem Corona-Ausbruch im Asylbewerberheim an der Eglseer Straße in Schwandorf.

Bereits am Dienstag hatte Prechtl auf Anfrage der Mittelbayerischen bestätigt, dass in dem Asylbewerberheim fünf Bewohner mit dem Virus infiziert sind. Weitere Testergebnisse der Bewohner standen noch aus. Auch die Einrichtungsleitung und deren Mitarbeiter seien in der Folge zur Testung angemeldet worden, erklärte Prechtl. Nun liegt das Ergebnis der Tests der Bewohner vor: Vier Abstriche sind positiv, zwei negativ.

Übersicht

Corona-Fallzahlen im Kreis Schwandorf

Jeden Tag verändert sich die Lage. Hier geben wir einen Überblick über die Zahl der positiv getesteten Personen im Landkreis.

Dem Landratsamt zufolge werde in der Asylbewerberunterkunft in der Eglseer Straße zum jetzigen Zeitpunkt aber von einer Reihentestung Abstand genommen. Da ohnehin alle Bewohner unter Quarantäne gestellt worden seien, hätten die Ergebnisse keine Auswirkungen, betont Prechtl. Nur wenn Symptome auftreten sollten, werde ein Abstrich genommen.

Allerdings werde eine Testung aller Bewohner stattfinden, wenn es in zwei Wochen um die Frage geht, ob die Quarantäne wieder aufgehoben werden kann. Damit die angeordnete Quarantäne verlässlich durchgesetzt und eingehalten wird, sind laut Prechtl inzwischen einige der positiv getesteten Bewohner in eine Quarantäne-Einheit in einer ehemaligen Kaserne in Regensburg verlegt worden. Dort findet eine Kohortenisolierung statt, die entsprechend überwacht wird. Laut Markus Roth, dem Sprecher der Regierung der Oberpfalz, betrifft die Quarantäne 108 Personen, die zunächst alle an der Egelseer Straße gewohnt hatten.

Unmut

Corona: Der Protest in Schwandorf wächst

Bis zu 100 Teilnehmer demonstrierten am Samstag in der Stadt. Der Termin für die nächste Kundgebung steht bereits fest.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Schwandorf lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht