MyMz
Anzeige

Kommunalwahl

Neunburg: Scharf fordert Birner heraus

Die Freien Wähler haben ihre Kandidaten für die Kommunalwahl nominiert. Auf der Stadtratsliste finden sich einige neue Namen.
von Ralf Gohlke

FW-Kreisvorsitzender Dieter Jäger (rechts) gratulierte den Neunburger Freien Wählern zu ihrer Kandidatenliste für die Kommunalwahl.
FW-Kreisvorsitzender Dieter Jäger (rechts) gratulierte den Neunburger Freien Wählern zu ihrer Kandidatenliste für die Kommunalwahl.

Neunburg.Mit 32 Wahlberechtigten machten sich am Donnerstag die Neunburger Freien Wähler auf den Weg, um einen Kandidaten für das Bürgermeisteramt und 20 Listenplätze für die Wahl zum Stadtrat am 15. März 2020 zu nominieren. Unterstützung erhielten sie dabei vom Kreisvorsitzenden Dieter Jäger. Beim ersten Wahlgang ging es um das Amt des Versammlungsleiters, das der stellvertretende Vorsitzende Florian Meier übernahm. Er empfahl Martin Scharf erneut als Bürgermeisterkandidat.

Martin Scharf (links) tritt erneut gegen Neunburgs Bürgermeister Martin Birner an. Der Kreisvorsitzende der Freien Wähler, Dieter Jäger, gratulierte zum Wahlergebnis. Foto: Gohlke
Martin Scharf (links) tritt erneut gegen Neunburgs Bürgermeister Martin Birner an. Der Kreisvorsitzende der Freien Wähler, Dieter Jäger, gratulierte zum Wahlergebnis. Foto: Gohlke

In dem Zusammenhang stellte Meier fest, dass die Grundsatzfrage, überhaupt einen Kandidaten aufzustellen, durchaus diskutiert worden sei. Fazit sei dabei gewesen, dass den Neunburgern in jedem Fall eine Wahlmöglichkeit eröffnet werden sollte. Beim Blauen Montag der „Unverdorbenen“ sei er schon als „Aiwanger Neunburgs“ bezeichnet worden, meinte Florian Meier über Scharf und unterstrich dessen Fähigkeiten als Teamplayer. Besonders hob er hervor, dass er nicht nachtragend sei, wenn jemand eine andere Meinung vertrete.

„Ich finde, 57 Jahre wären ein gutes Alter, um Bürgermeister meiner Heimatstadt zu werden.“

Martin Scharf, Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler

„Ich finde, 57 Jahre wären ein gutes Alter, um Bürgermeister meiner Heimatstadt zu werden“, scherzte der Kandidat, als er sich vorstellte. Auch er nannte als Antriebsfeder für eine Kandidatur, wie schon vor sechs Jahren, dass den Bürgern auf jeden Fall eine Wahlmöglichkeit zustehe. Seine Erfahrung als Fraktionssprecher im Stadtrat und neuerdings auch im Kreistag seien eine gute Basis, ein guter Bürgermeister zu werden.

Allein anhand von Sachthemen wollte er im Anschluss die Unterschiede zwischen ihm und dem Amtsinhaber erläutern. Auch wenn das persönliche Erscheinungsbild nach Außen sicher einen Einfluss auf das Wählerverhalten habe, wolle er sich auf keinen Fall verbiegen. „Ich bleibe ehrlich und offen, aber auch bei all meinen Ecken und Kanten“, sagte er. Als wesentliche Unterschiede bezeichnete er die Haushalts- und Finanzpolitik sowie das Investitionstempo. Dazu nannte er die Verdoppelung der Verschuldung von 5,7 Millionen Euro auf aktuell 10,3 Millionen Euro in den vergangenen acht Jahren und das, trotz hoher Einnahmen, insbesondere bei der Gewerbesteuer.

Lokalpolitik

Diese Stadträte hören in Neunburg auf

Ein Viertel der Politiker tritt bei der Kommunalwahl nicht mehr an. Noch ist offen, wer Bürgermeister Birner herausfordert.

Als Beispiel einiger, aus seiner Sicht deutlich zu teurer Maßnahmen nannte er das „Denkmal am Plattenberg“, die Aufweitung der Amberger Straße, an der sich der Nutznießer nur geringfügig beteiligt habe oder die seiner Ansicht nach als viel zu groß bemessene Rathauserweiterung. Persönlich habe er gegen einige Immobilienkäufe gestimmt. Ihn ärgere es, dass manche nur mit Verlust weiterveräußert worden seien.

Martin Scharf unterstrich, dass Großprojekte nacheinander und nicht gleichzeitig abgearbeitet werden sollten. Die Praxis führe zu einer hohen Belastung für die Mitarbeiter in der Verwaltung. Er ließ aber nicht unerwähnt, dass im Stadtrat „zum Großteil an einem Strang gezogen“ werde und Gemeinsamkeiten die Unterschiede bei weitem überwiegen würden. Abschließend meinte er, er werde weiterhin sein Bestes für die Stadt und ihre Bürger tun, wenngleich er ihnen „das Paradies“ nicht versprechen könne.

Sechs Frauen stehen auf der Liste

Seine Wahl erfolgte mit 31 Ja-Stimmen und einer Stimme für Florian Meier. Einstimmigkeit herrschte bei der Zustimmung für die Liste, die sowohl die etablierten Stadträte als auch viele neue Gesichter beinhaltet. Sie repräsentieren sowohl altersmäßig als auch nach Herkunft und Berufen aus dem Kern und den Ortsteilen eine bunte Mischung. Sechs Frauen sind darunter. Ein „Chapeau“ dafür gab es vom Kreisvorsitzenden Dieter Jäger.

Die Kandidaten

  • Bürgermeister:

    Martin Scharf

  • Stadtrat:

    Florian Meier, Helga Mehltretter, Johann Eckl, Walter Drexler, Anna Dirnberger, Konrad Hoch, Georg Bottenhofer, Liane Winter, Andreas Königsberger, Jürgen Demleitner, Maximilian Baumgärtner, Michael Vetter jun., Jennifer Schindler, Gerhard Drösel, Carolin Zubairi, Peter Schmid, Beate Dorrer, Jürgen Donhauser, Roland Stangl

Mehr Nachrichten aus Neunburg vorm Wald lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht