MyMz
Anzeige

Internet

Neunburger Feuerwehr landet Hit im Netz

Die „Löschbande“ war im ungewöhnlichen Einsatz. Mithilfe der Mittelbayerischen erreichte sie eine halbe Million Zuschauer.

Die Kinder wissen, wie Rettungsgassen funktionieren. Foto: Georg Schmid
Die Kinder wissen, wie Rettungsgassen funktionieren. Foto: Georg Schmid

Neunburg.Georg Schmid, Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Neunburg, haut so schnell nichts um. Nach dem Anruf der Mittelbayerischen war er jetzt aber doch ein bisschen baff. Die Resonanz, die eine Aktion seiner Feuerwehr im Internet erzielt hat, ist enorm. Rund eine halbe Million Menschen hat das Video auf Facebook erreicht, das Ralf Gohlke, Reporter der Mittelbayerischen, von der Neunburger Kinderfeuerwehr gedreht hatte. „Das ist verrückt“, sagt Schmid – und freut sich.

Die Nachwuchsfeuerwehrleute hatten während der Schwarzachtalmesse den Besuchern demonstriert, wie eine Rettungsgasse funktioniert – oder eben auch nicht: Auf Bobbycars waren die Mädchen und Buben über die Straße gerollt. Im ersten Anlauf waren sie auf zwei Spuren gestartet, bis die Ersten ineinander krachten und auf der Fahrbahn liegenblieben. Die übrigen Fahrer waren auf die Unfallstelle zugesteuert, hatten einen Stau gebildet und so verhindert, dass Polizei und Rettungskräfte dorthin gelangen konnten. Nachdem alle Bobbycar-Fahrer in die Ausgangsposition zurückgekehrt waren, hatte das Szenario erneut begonnen, aber mit dem Unterschied, dass nach dem „Unfall“ alle sofort nach rechts und links an den Straßenrand ausgewichen waren und so die Rettungsgasse gebildet hatten.

Sehen Sie hier das Video, das im Internet viral ging:

Kinderleicht: So geht eine Rettungsgasse

Die Zuschauer bei der Messe spendeten der Kinderfeuerwehr viel Applaus. Noch mehr Lob und positive Reaktionen gab es im Internet. Auf Facebook wurde das Video bislang mehr als 3300 Mal geteilt. 11 500 Nutzer reagierten, häufig mit „Gefällt mir“ oder dem Herz-Button. Damit war das Video das bisher erfolgreichste auf der Facebook-Seite von „Mittelbayerische Video“.

Dass der Beitrag eine halbe Million Menschen erreicht hat, ist vor allem für die Kinder der „Löschbande“ unvorstellbar. „Sie sind so begeistert“, freut sich Georg Schmid. „Mit so einer Resonanz haben wir ja niemals gerechnet.“

Der Feuerwehrvorsitzenden ist stolz auf die Löschbande und ihren Betreuerstab um Eveline Stangl. 35 Kinder lernen bei der Stützpunktwehr das Feuerwehrwesen spielerisch kennen. „Mehr geht eigentlich schon nicht mehr“, erklärt Schmid.

Die wichtigsten Informationen des Tages direkt auf das Mobilgerät: Mit MZ und WhatsApp bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht