MyMz
Anzeige

Kommunales

Schauer will erneut Bürgermeister werden

Die Ernennung eines Wahlleiters brachte es an den Tag: Das Gemeindeoberhaupt Thansteins will sich erneut zur Wahl stellen.
Von Ralf Gohlke

Walter Schauer (links) und Wolfgang Niebauer stehen erneut als Listenkandidaten bereit.  Foto: Ralf Gohlke
Walter Schauer (links) und Wolfgang Niebauer stehen erneut als Listenkandidaten bereit. Foto: Ralf Gohlke

Thanstein.Die Kommunalwahlen, am 15. März 2020 werden immer mehr zum Thema. Die spannendste Frage sind dabei immer die Kandidaten für das Bürgermeisteramt. Die Amtsinhaber der 33 Gemeinden im Landkreis Schwandorf waren im Sommer nach ihren Plänen befragt worden. Zu jenen, die sich alle Optionen offen halten wollten, gehörte Walter Schauer (61), seit 2014 Bürgermeister von Thanstein aber insgesamt schon 35 ehrenamtlich im Gemeinderat. „Jetzt noch einmal sechs Jahre dazu, dann bin ich 67, dass überlegt man sich dann schon genau“, sagte er gegenüber der Mittelbayerischen.

Seine Entscheidung wollte er eigentlich erst bei der Nominierungsversammlung seiner Gruppierung, der Christlichen Wählergemeinschaft Kulz, öffentlich machen. Nun ist ihm die Entwicklung vorausgeeilt. In seiner jüngsten Sitzung hatte der Gemeinderat im Vorgriff auf die Wahlen einen Gemeindewahlleiter aus seinen Reihen zu benennen. Für dieses Amt dürfen allerdings keine Personen benannt werden, die selbst auf einer Kandidatenliste erscheinen.

Gemeinde habe große Schritte nach vorne gemacht

„Ich werde mich wieder der Wahl zum Bürgermeister stellen und stehe daher dafür nicht zur Verfügung“, erklärte Schauer. Für seinen Stellvertreter, Wolfgang Niebauer von der Freien Wählergemeinschaft Thanstein, gab er die Erklärung gleich mit ab.

Schauer begründete seine Entscheidung vor allem damit, dass die Gemeinde in den vergangenen sechs Jahre große Schritte nach vor gemacht habe und derzeit noch ebenso große Projekte anstünden, die er gerne zu Ende führen würde. Einstimmig billigte der Gemeinderat daher den Vorschlag der Verwaltung, den dritten Bürgermeister Josef Mösbauer senior zum Gemeindewahlleiter zu bestimmen und Gemeinderat Michael Maier als seinen Stellvertreter.

Bauanträge

  • Michael Scherr:

    Er stellte den Antrag zur Aufstockung eines Wohnhauses in Kiesenberg (Gemarkung Weislitz). Der Gemeinderat begrüßte das Vorhaben zur Abwendung eines Leerstandes.

  • Norbert Kühner:

    Der Bauwerber plant die Neuerrichtung einer Dachgaube und den Ausbau des Dachgeschosses eines bestehenden Wohnhauses in Kulz.Der Rat erteilte sein Einvernehmen.

Zu den Schwerpunkten der Sitzung gehörten die Änderung der Entwässerungssatzung und die Neukalkulation der Benutzergebühren und Herstellungsbeiträge. Die Änderung der Satzung war notwendig geworden, weil die bisher eigenständig geführte Abwasseranlage Dautersdorf aufgegeben worden war. Der Rat stimmte den Satzungsänderungen zu.


Als technische Einheit zusammenführen

Zur Neukalkulation holte Bürgermeister Schauer weiter aus. Auf die Ausschöpfung der vierjährigen Kalkulationperiode sei bewusst verzichtet worden, da in dieser Zeit die Entscheidung einer Verbundleitung zwischen Kulz und Thanstein getroffen werden sollte, um diese zu einer technischen Einheit zusammenzuführen. Damit würde die Grundlage für eine eigenständige Ermittlung beider Anlage entfallen. Überdeckungen sollen in die Rückstellung fließen.

Bei der Neukalkulation der Abwasseranlage ergaben sich durch den Anschluss von Dautersdorf geringfügige Anpassungen der Benutzergebühren und Herstellungsbeiträge nach unten.

Weitere Nachrichten aus der Region lesen Sie hier!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht