MyMz
Anzeige

Kommunalwahl

Schlagkräftige Liste für den Gemeinderat

Die Freie Wählerunion Kulz nominierte ihre Kandidaten.

Bernhard Kramer (rechts, vorne) mit seinen Kandidaten Foto: Mösbauer
Bernhard Kramer (rechts, vorne) mit seinen Kandidaten Foto: Mösbauer

Thanstein.Der Vorsitzende Bernhard Kramer begrüßte seine Mitstreiter zur Nominierungsversammlung für den Gemeinderat der Freien Wählerunion Kulz . Nach der Besprechung des Wahlmodus wurde der Wahlausschuss gebildet. Reinhold Dietl, Claus Kiefmann und Gertraud Rötzer übernahmen diese Aufgabe. Die Wahl ergab folgende Listenplätze:

1. Bernhard Kramer, Kiesenberg (Technischer Sachbearbeiter), 2. Franz Rötzer, Ziegelhütte (Vermessungstechniker), 3. Claus Kiefmann, Kulz (Bauingenieur), 4. Johann Krämer, Kulz (Verwaltungsfach- und Betriebswirt BVS), 5. Simone Dietl, Kulz (Pharmazeutisch kaufmännische Angestellte), 6. Thomas Diewald, Kulz (Maschinist), 7. Maximilian Rötzer, Ziegelhütte (Mechatroniker), 8. Thomas Kramer, Kiesenberg (Mechatroniker), 9. Adelheid Süß, Kulz (Verwaltungsangestellte), 10. Heiko Bucher, Neudeck (Teamleiter), 11. Maria Scherr-Passenberger, Kiesenberg (Erzieherin), 12. Erhard Kramer, Kiesenberg (Landwirt), 13. Gerhard Kulzer, Kulz (Maschinenbediener), 14. Robert Schafbauer, Kulz (Haustechniker), 15. Markus Krämer, Neudeck (Landwirt), 16. Günther Bucher, Ziegelhütte (Schlosser). Die Ersatzkandidaten: 17. Martin Kulzer, Kulz (Logistiker), 18. Erwin Zinkl, Kulz (Maschinist)

In seinem Rückblick über die letzten 6 Jahre konnte Bernhard Kramer eine positive Bilanz ziehen. Er betonte dabei auch die gute Zusammenarbeit im Gemeinderat, es gab keine parteilichen Querelen, die Diskussionen wurden immer sachlich und wirtschaftlich geführt. Projekte waren die Dorferneuerung in Thanstein, Aufwertung des Bauhofes mit diversen Maschinen, Anschluss von Dautersdorf und Jedesbach an die Nordostgruppe und verschiedene Ausstattungen der Feuerwehren.

Deutlich verbessert wurde die Infrastruktur mit verschiedenen Straßenbauarbeiten und dem Breitbandausbau. 50 Prozent Einsparung brachte die Umstellung der Straßenlampen auf LED. Zudem erwähnte Kramer, dass für die Schule ein Investor gefunden wurde und dass ein Teil der Schulden abgebaut werden konnte. (gam)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht