MyMz
Anzeige

Schiesssport

Schützen ziehen positive Bilanz

Bei den Almenrauschschützen hält der Aufwärtstrend unvermindert an – besonders stolz ist man auf den Nachwuchs.
Von Werner Artmann

Die Almenrauschschützen mit Ehrenmitglied Erich Meckl (vorne M.) und 2. Bürgermeister Robert Wutz (r.) konnten zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Zugehörigkeit auszeichnen.Foto: Werner Artmann
Die Almenrauschschützen mit Ehrenmitglied Erich Meckl (vorne M.) und 2. Bürgermeister Robert Wutz (r.) konnten zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Zugehörigkeit auszeichnen.Foto: Werner Artmann

KATZDORF.Die Katzdorfer Almenrauschschützen sind auf dem richtigen Weg. Das zeigten die Berichte der Vorstandsmitglieder, des Jugendleiters und der Schankwirtin bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung. Dazu beitragen haben auch die Entscheidungen der Vorstandschaft und des Beirats, in den letzten Jahren in die Schießsportanlage sowie in Sportgeräte und Sportkleidung zu investieren. Mit einem eigenen bewirtschafteten Schützenheim einschließlich Schießstand sind die Almenrauschschützen auch finanziell gut aufgestellt.

In seinem Rückblick führte 1. Schützenmeister Hubert Hiller aus, dass sich im Schützenjahr 2019 knapp die Hälfte der beim OSB gemeldeten Mitglieder am regulären Schießbetrieb des Schützenvereins beteiligten. Mit einem Zuwachs von über 18 vorwiegend jungen Mitgliedern, davon fünf über 18 Jahren, kann sich der Schützenverein im Gau und im OSB durchaus sehen lassen. Der Verein zählt derzeit 164 Mitglieder, davon 36 im Alter von 6 bis 14 Jahren.

Den Schützennachwuchs betreuen vier Jugendleiter und -leiterinnen sowie zwei Jugendbetreuer. Für das Sportliche sind vier Schießwarte und zwei Schießsportleiter mit Jugendbasislizenzen zuständig. Weiter stehen moderne elektronische Schießstände, Luft- und Lichtgewehre und Schießsportkleidung zur Verfügung. Jedem Schütze wird die Vereinssportausrüstung für die Ausübung des Schießsportes kostenfrei zur Verfügung gestellt. „Im Verein stimmt alles,“ stellte Hiller fest, „denn die Leute fühlen sich wohl im Schützenheim“.

Bei vielen Festen dabei

Die Almenrauschschützen sind allerdings auch keine Stubenhocker. Sie beteiligten sich an Wettkämpfen, die der Gau Burglengenfeld ausrichtete, an Festzügen und vielen anderen Vereinsveranstaltung. Wie Jugendleiter Florian Schaul ausführte, haben selbst die jüngsten Schützen ab sechs Jahren Spaß am Schießen mit dem Lichtgewehr gefunden. Wie Schaul betonte, habe man insbesondere den wöchentlich Schießbetrieb an jedem Freitag nur dadurch bewältigen können, weil der Verein mit vier Jugendleiter/innen und zwei weiteren Helfern ausreichend ehrenamtlich Tätige zur Verfügung hat.

Die Geschichte

  • Gründung:

    7. September 1952 im Gasthaus Schuierer in Katzdorf; bis 1965 auch Vereinsheim, zum 1. Schützenmeister wurde Alois Pirzer gewählt.

  • Gründungsmitglieder:

    Franz Müller, Martin Vogel, Georg Schuierer, Rupert Pretzl, Stefan Bäßler, Rudi Schuster, Gottfried Steger, Rudi Breßler, Michael Roth, Helmut Breßler, Hiller Johann und Hiller Josef sen.

1. Schützenmeister Hubert Hiller hatte die ehrenvolle Aufgabe, treue und verdiente Mitglieder zu ehren. Von den 20 zu ehrenden Mitglieder waren nur acht anwesend. Für eine Mitgliedschaft von zehn Jahren wurden Klaus Stabrey, für 20 Jahre Thomas Hofmann, Andy Schmid, und Sebastian Swierzyk, für 30 Jahre Helmut Kulzer und Günther Roth und für 40 Jahre Ludwig Hiller jun. mit der Verdienstnadel und Urkunde ausgezeichnet.

Besonders für die Almenrauschschützen verdient gemacht hat sich über die vielen Jahre Erich Meckl. Er trat am 4. Februar 1980 in dem Verein ein. In seiner 40-jährigen Mitgliedschaft war er insgesamt 26 Jahre im Verein tätig. Seit 1994 ist er lizenzierter Schießwart im OSB, war von 1995 bis 1996 2. Schießleiter, von 1997 bis 2002 2. Schützenmeister, von 2009 bis heute 2. Schießleiter, von 2011 bis heute 1. Kassier, seit April 2014 bis heute aktives Mitglied im Schankteam.

Ein neues Ehrenmitglied

In seiner Laudatio hob 1. Schützenmeister Hubert Hiller hervor. „Wenn man Erich braucht, war er immer da. Sein handwerkliches Geschick weiß der Verein besonders zu schätzen.“ Die Mitgliederversammlung ernannte daher Erich Meckl zum Ehrenmitglied des Schützenvereins Almenrausch Katzdorf.

Grußworte übermittelte im Namen der Stadt Teublitz 2. Bürgermeister Robert Wutz, der die Almenrauschschützen besonders für ihre Jugendarbeit lobte. Junge Leute an den Schießsport heranzuführen, ist einzigartig und bedeutet aber auch ein positives Signal für die Zukunft.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht